Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 1-2/2016

DER KONSTRUKTEUR 1-2/2016

HYGIENIC DESIG I SPECIAL

HYGIENIC DESIG I SPECIAL Hygienisch Gas geben Druckluftmotoren aus Edelstahl für die sichere Verarbeitung von Lebensmitteln Hygiene ist in der maschinellen Verarbeitung von Lebensmitteln ebenso wichtig wie Effizienz. Von der Fruchtsaftherstellung über die Zubereitung von Schaschlikspießen, das Fördern von Mehl und das Schneiden von Teigwaren bis hin zum Einsatz in Verpackungsmaschinen – Druckluftmotoren sind überall eine passende Antriebslösung. Hauptvorteil des Druckluftmotors ist seine große Leistungsdichte. Je nach Ausführung benötigt er nur ein Fünftel der Masse eines handelsüblichen Elektromotors oder ein Drittel von dessen Größe. Die abgegebene Leistung ist über weite Drehzahlbereiche nahezu konstant. Zusätzlich kühlt ein Druckluftmotor im Gegensatz zu anderen Antriebssystemen bei zunehmender Belastung ab: Die Expansion der komprimiert zugeführten Luft kühlt die entstehende Reibungswärme ab. Durch diese Wirkungsweise ist der Druckluftmotor besonders für Anwendungen in kritischer Umgebung geeignet. Der Druckluftmotor trägt das Prüfsiegel „ATEX konform“ und ist somit für den explosionsgeschützten Bereich zugelassen. Druckluft ist grundsätzlich ein unpro ble matischer Energieträger. Es ent stehen keinerlei Gefahren durch elektrische Anschlussleitungen – Kurzschluss ist ausgeschlossen. Der Druckluftmotor ist sehr flexibel – er kann in einem breiten Feld wechselnder Lasten optimal betrieben werden. Die Motorleistung lässt sich durch Änderung des Betriebsdrucks anpassen, die Drehzahl durch Drosselung der Luftmenge stufenlos steuern. Für spezifische Anwendungen stehen Lamellen in Sonderausführung zur Verfügung. Eine Beschädigung durch Überlastung ist nahezu ausgeschlossen. Vorteilhafte Eigenschaften Die Luftmotoren sind vollkommen abgedichtet, es kann weder Leckageluft austreten noch Schmutz eindringen Dieses Eigenschaftsprofil prädestiniert den Druckluftmotor als Antrieb im Lebensmittelbereich. Deprag stellt dem Anlagenbauer in diesem Bereich mit der Advanced-Line-Motorenserie Edelstahlantriebe zur Ver fügung, die viele Vorzüge in sich vereinen. Die Außenteile sind robust ausgeführt in rostfreiem, hochwertigem Edelstahl. Die glatten Oberflächen sind leicht zu säubern und die Antriebe halten auch Wasserdampf und Reinigungsmitteln stand. Die Luftmotoren sind vollkommen abgedichtet, es kann weder Leckageluft austreten noch Schmutz eindringen. Die Abdichtung eines Druckluftmotors ist sogar so gut, dass der Motor Unter-Wasser eingesetzt werden kann. Der Motor muss dafür nicht speziell eingehaust werden. Auch die Motorspindel ist beständig gegen chemische Reinigungsmittel und verfügt über einen besonders langlebigen Radial-Wellen-Dichtring. Wie in der Lebensmittelindustrie für den Betrieb im Reinraum unverzichtbar, lassen sich die Druckluftmotoren der Deprag auch ölfrei betreiben. Das Programm der Advanced Line Edelstahlmotoren reicht von 20 W bis 1,2 kW in einem Leerlaufdrehzahlbereich von 16 bis 24 000 min -1 . In der Anwendung Für den Einsatz in der Nahrungsmittelindustrie erfüllt der Druckluftmotor sterile und hygienische Anforderungen. Bei der Herstellung von Fruchtsaftgetränken wird in großen Behältern ein Gemisch angesetzt, das nach dem Rühren auf 80 °C erhitzt keimfrei in Safttüten abgefüllt wird. Beim Rühren und Mischen kommen Rührwerke zum Einsatz, die über hitzebeständige und widerstandsfähige Motoren verfügen müssen. Ein Deprag-Advanced-Line-Motor treibt mit einer Leistungsstärke von 300 W und einer Nenndrehzahl von 700 min -1 robust und zuverlässig einen Propellerrührer im Magnetrührwerk an. Bei der Zubereitung von Schaschlikspießen leistet ein Druckluftlamellenmotor in der Spießeinheit zuverlässige Arbeit: Er treibt einen Spieß über zwei Riemen durch Fleisch-, Zwiebel- und Paprikastückchen. Auch Wickelantriebe finden sich in vielen Produktionsprozessen der Lebensmittelindustrie. In Verpackungsmaschinen werden Folien aufgewickelt und beim Wickeln straff gehalten. Dabei muss die Druckluft zum Straffhalten am Motor dauerhaft anstehen. Um den Luftverbrauch zu senken, wird der Motor zuluftgedrosselt mit einem herabgesetzten Betriebsdruck betrieben und entsprechend der Anforderung energie effizient ausgelegt. In einer Wickelanwendung kann der Druckluftmotor, der mit 4 bar betrieben wird, z. B. für die leerer werdende Rolle immer noch zu stark sein. Um den Drehmomentbereich des Druckluftmotors noch weiter auszunutzen, bietet die Deprag die Möglichkeit, den Motor mit federbelasteten Lamellen, den sogenannten Zwangsanlauflamellen auszustatten. Mit Hilfe dieser Lamellen mit Schenkelfeder ist es möglich, den Pneumatikmotor sogar mit einem Betriebsdruck von weniger als 1 bar zu betreiben. Die robusten, effizienten Druckluftmotoren stimmt das Unternehmen hinsichtlich des gewünschten Drehmoments und der Arbeitsdrehzahl auf die jeweilige Anwendung ab. www.deprag.com 42 Der Konstrukteur 1-2/2016

VORSCHAU IM NÄCHSTEN HEFT: 3/2016 ERSCHEINUNGSTERMIN: 21. 03. 2016 • ANZEIGENSCHLUSS: 04. 03. 2016 01 02 03 01 Der Weg zu High-Speed-Sondergetrieben Getriebe mit Drehzahlen von bis zu 50 000, teilweise sogar 100 000 min -1 , bewegen sich hinsichtlich Schmierung, Lagerung, Betriebstemperatur und Wellendynamik in Grenzbereichen. Der Prozess vom Konzept bis zum fertigen Produkt! Bild: Wittenstein, Iggersheim 04 02 Maschinenelemente aus Metall- und Verbund-Werkstoffen Ein Anbieter von hochwertigen Hydraulikzylindern nutzt seine Entwicklungs- und Fertigungskompetenz in einem neuen Geschäftsbereich, der Maschinenbauern jetzt kundenspezifische Maschinenelemente anbietet. Bild: Hänchen, Ostfildern Der direkte Weg im Internet: www.DerKonstrukteur.de als E-Paper: www.engineering-news.net Redaktion: m.doeppert@vfmz.de Werbung: a.zepig@vfmz.de in sozialen Netzwerken: www.Facebook.com/DerKonstrukteur www.twitter.com/derkonstrukteu 03 Linearmotor für schnellen Profilwechsel Um die Rüst- und Rücklaufzeiten beim Zuschnitt von Aluminium- und Buntmetallprofilen zu reduzieren, hat ein Sägetechnik-Spezialist seine Kreissägeanlage mit einem hochdynamischen Linearmotor ausgestattet. Bild HIWIN, Offenburg 04 Auf eine durchgängige Entwicklungsplattform setzen Ein Schokoladenformenhersteller optimiert seine Entwicklungsprozesse, um schneller auf Kundenwünsche reagieren und seinen Wettbewerbsvorsprung weiter ausbauen zu können. Bild: Dassault Systemes (F) (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) Der Konstrukteur 1-2/2016 43

AUSGABE