Aufrufe
vor 8 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 1-2/2018

DER KONSTRUKTEUR 1-2/2018

WERKSTOFF- &

WERKSTOFF- & VERBINDUNGSTECHNIK DAS HÄLT! PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Hohen Kräften und rauen Umgebungsbedingungen standhalten, das können nicht nur metallische Bauteile. Das können auch solche aus Kunststoffen, wie ein Befestigungssystem aus einem speziellen faserverstärkten Polyamid. HCL Clamping Solutions hat mit Smart Tie ein innovatives Befestigungssystem aus Grilamid LV entwickelt. Der Kunststoff von EMS-Grivory ermöglicht eine dauerhafte und sichere Fixierung – auch unter härtesten Bedingungen. Bei Anwendungen auf hoher See herrschen raue Bedingungen für Mensch und Material. Gerade an Befestigungsvorrichtungen werden sehr hohe Anforderungen gestellt. Sie müssen Leitungen, Kabel, Sensoren oder Ummantelungen sicher und dauerhaft fixieren, je nach Anwendungsgebiet erhöhte Temperaturen aushalten und vor allem gegen Chemikalien und Korrosion resistent sein. Oftmals kommen hierfür teure Nickel-Legierungen oder Titan zum Einsatz. Diese metallenen Befestigungsvarianten müssen dann verschraubt oder verschweißt werden, was langwierige Aufbauarbeiten zur Folge hat. Zu den hohen Materialkosten kommen somit auch noch hohe Montagekosten. IDEALES EIGENSCHAFTSPORTFOLIO Dass es auch anders geht, zeigt die britische Firma HCL Clamping Solutions. Sie hat das hochbeanspruchbare Kunststoff-Befestiungssystem Smart Tie entwickelt und setzt dafür auf Polyamide von EMS-Grivory. Das Funktionsprinzip entspricht dem eines Kabelbinders in Großformat. Smart Tie wurde speziell für anspruchsvolle Offshore-Anwendungen entwickelt, beispielsweise für die Befestigung von Kabeln oder Leitungen an Bohrstangen oder die Fixierung von schützenden Ummantelungen. Dabei hält das Sys- tem Lasten von weit über 600 kg aus. Selbstverständlich lässt sich Smart Tie auch zu Lande einsetzen. Das Bauteil besteht wahlweise aus Grilamid LV-2H oder Grilamid LV-3H, einem mit 20 % resp. 30 % Glasfasern verstärkten Polyamid 12. Diese Werkstoffe zeichnen sich durch eine sehr geringe Wasseraufnahme, eine sehr hohe Reißdehnung sowie eine gute DAS BEFESTIGUNGSSYSTEM AUS KUNSTSTOFF HÄLT LASTEN VON WEIT ÜBER 600 KG STAND Chemikalien- und UV-Beständigkeit aus. Sie sind für den Dauereinsatz bei Temperaturen von 90 bis 120 °C geeignet, halten aber auch kurzzeitige Spitzen bis 150 °C aus. Ideale Eigenschaften für den harten Einsatz auf See. VORTEILE AUSSPIELEN Bei Smart Tie können die Grivory-Produkte die klassischen Vorteile einer Metallersatz-Lösung ausspielen. Die Kunststoffteile sind günstiger in der Herstellung, da auf teure Metalle und die damit verbundenen Nachbearbeitungsschritte verzichtet werden kann. Dank Funktionsintegration gestaltet sich die Montage viel einfacher; der Riemen kann einfach durch die Schnalle gezogen und anschliessend festgezurrt werden. Dies spart nicht nur Zeit, sondern macht auch eine externe Energiequelle (z. B. für Schweißarbeiten) überflüssig. Das geringere Gewicht des Kunststoff-Bauteils gegenüber einer metallischen Lösung erleichtert zudem das Handling ungemein. Und da Korrosions-Probleme mit Kunststoffen definitiv der Vergangenheit angehören, erweist sich Smart Tie als eine dauerhafte und sichere Lösung. www.emsgrivory.com 36 DER KONSTRUKTEUR 1-2/2018

WERKSTOFF- & VERBINDUNGSTECHNIK HYBRIDISIERUNG DES 3D-DRUCKS – MIT CARBONFASERN Die Gestaltungsfreiheit des 3D-Drucks, vereint mit der Belastbarkeit von Carbon, insbesondere für den Leichtbau – das bietet Additive Carbon von Cikoni. Mit ihm können Hybridkonstruktionen realisiert werden, in denen die Kohlefaserverstärkung unmittelbar den Lastpfaden folgt und die additiv gefertigte Grundstruktur als druckabsorbierende Stütze dient. In der additiven Fertigung gilt bisher, dass größere Bauvolumina höhere Fertigungskosten und lange Herstellungszeiten nach sich ziehen. In der Compositefertigung wiederum addieren sich Werkzeugkosten, ineffiziente Materialausnutzung und Verschnitt. Der neue Werkstoff wirkt beidem entgegen. Einsetzbar ist das Material z. B. im Maschinenbau, in der Medizintechnik für individuelle Prothesen oder in der Luftfahrt für ultraleichte Strukturen. Aus einem zusätzlichen Baukastensystem mit hybridisierten Spritzguss- und Metallbauteilen lassen sich Strukturen modular konfigurieren. www.cikoni.com MIT FASERN UM DIE ECKE BAUEN Textilforscher der TU Dresden arbeiten an Gestricken und Geweben als Alternative für hochkomplexe und verwinkelte Metallbauteile. Diese sollen eingesetzt werden z. B. in Fahrgastzellen, Flugzeug-Lüftungssystemen und Abwasserrohren. Um Metalle in die gewünschte Geometrie zu formen, werden oft sogar spezielle Herstellungswerkzeuge eigens gefertigt. Deshalb arbeiten Forscher vom Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) an Alternativen aus faserverstärktem Kunststoff (FVK). Im Rahmen eines Projekts der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) haben sie flexible und biegebelastbare Mehrlagengestricke in Schlauchform entwickelt. Dabei handelt es sich um „textile Rohre“ aus Glas- oder Carbonfasern. Mit ihnen haben die Forscher schon FVK-Knotenelementhalbzeuge mit komplexer Geometrie in Integralbauweise gewebt. Verwinkelte Gewebe aus Carbonfasern, die üblicherweise aus Einzelteilen bestehen, sollen sich so in einem Guss herstellen lassen. www.tu-dresden.de DER PÖPPELMANN EFFEKT: Sonderteile in Rekordzeit. Tag Woche Monat Sebastian und sein Team haben diesen Griffstopfen nach Prüfung der Machbarkeit in nur einem Monat als individuellen Kundenartikel entwickelt und zur Serienreife gebracht. Mehr Details zur Umsetzung auf der Überholspur finden Sie hier: www.kapsto-fastlane.com bis zum Angebot bis zum Prototyp bis zum Serienteil Testen Sie jetzt unser neues optionales Leistungsangebot: 04442 982-9100 Wir machen das. Schneller. 16. – 20. April 2018 Düsseldorf Halle 4, Stand 4F28 Halle 23, Stand B40 23. – 27. April 2018 Hannover Halle 5, Stand B18 Poeppelmann.indd 1 15.01.2018 14:43:00 DER KONSTRUKTEUR 1-2/2018 37

AUSGABE