Aufrufe
vor 9 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 1-2/2020

  • Text
  • Antriebstechnik
  • Maschine
  • Anforderungen
  • Motoren
  • Zudem
  • Produkte
  • Anwendungen
  • Einsatz
  • Konstrukteur
  • Hygienic
DER KONSTRUKTEUR 1-2/2020

ANTRIEBSTECHNIK PRODUKTE

ANTRIEBSTECHNIK PRODUKTE UND ANWENDUNGEN RITTERLICH Schwere Lasten heben – präzise, schnell und sicher, das ist zum Beispiel in der Automobilindustrie gefragt. Servohubsysteme des US-amerikanischen Anbieters Knight Global bieten sich als geeignete Hilfsmittel an. Dass die Systeme den hohen Anforderungen gerecht werden können, dazu trägt ein Servoverstärker bei. Dessen offene Systemarchitektur machte es Knight möglich, den Servoverstärker auf Basis einer individuellen Programmierung in eine leistungsfähige All-in-One-Lösung zu verwandeln. Wahrlich ein passendes Stellglied für eine „ritterliche“ Hebehilfe! Autor: Torsten Blankenburg, Vorstand Technik, SIEB & MEYER AG 22 DER KONSTRUKTEUR 1-2/2020

ANTRIEBSTECHNIK Mit den Servohubsystemen von Knight können Arbeitslasten kontrolliert, präzise und schnell übertragen werden. Als Erweiterung der natürlichen Bewegung eines Bedieners verbessert diese Technologie die Genauigkeit und Wiederholbarkeit einer Anwendung erheblich. Unnötige Bewegungen werden vermieden, die Reaktionszeiten verkürzt und die Trägheit bei schweren Lasten hat nur noch minimale Auswirkungen. Bei Servohubwerken dieses Anbieters ziehen Bediener einfach am Handgriff und können die Last mit sofortiger Reaktion bewegen; es ist kein Tastendruck erforderlich. Knight-Servohubwerke gehören zur Gruppe der intelligenten Hilfsmittel (Intelligent Assist Device, IAD) für die ergonomische Materialhandhabung. Sie werden weltweit in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt und zumeist individuell an die jeweilige Anwendung angepasst. „In den USA gibt es die Vorschrift, dass ein Arbeitgeber eine Hilfsvorrichtung bereitstellen muss, wenn ein Mitarbeiter über 8 Stunden hinweg mehr als 7 kg wiederholt anheben muss“, erläutert Douglas J. Jones, Controls/Application Manager bei Knight Global. „Wir konzentrieren uns vor allem auf die Automobilzulieferindustrie. Unsere Hebezeuge sind durch die redundante Sicherheitskette absolut sicher und erfordern wenig bis gar keine Wartung.“ EINE LÖSUNG, DIE VIELE AUFGABEN ÜBERNIMMT In den einachsigen Servohubwerken von Knight kommt standardmäßig der Servoverstärker SD3 von Sieb & Meyer zum Einsatz. Er vereint dort als All-in-One-Lösung die Funktionen einer SPS, eines Servoverstärkers und digitaler und analoger I/O-Schnittstellen. Der Hintergrund: Knight Global verwendet in seinen Servohubsystemen Wägezellen, die die Hublasten und die Auf- und Abbewegung kontinuierlich überwachen. Nur so lässt es sich gewährleisten, dass das System die Nutzlast sicher kontrolliert und intuitiv auf die Bewegungen des Bedieners reagiert. „Die in den SD3 integrierte Steuerung muss die von den Wägezellen bereitgestellten Informationen richtig interpretieren, um eine reibungslose Reaktion zu ermöglichen“, sagt Douglas J. Jones. „Wir arbeiten mit selbst entwickelten Algorithmen, die die Bewegung steuern, wobei die Anweisungen möglichst schnell umgesetzt werden müssen.“ Der SD3 ermöglicht es, dass diese Algorithmen mit der erforderlichen Geschwindigkeit laufen, wobei die Rechenleistung des Produkts noch bei Weitem nicht ausgereizt ist. Der Servoverstärker kommuniziert über verschiedene Netzwerkprotokolle und Schnittstellen mit einer Vielzahl von angeschlossenen Geräten. Unter anderem hostet er eine benutzerdefinierte NEUES OPTIONSMODUL Sieb & Meyer hat den Servoverstärker SD3 vor Kurzem um ein Optionsmodul für die Auswertung von zwei Transducern (Drehmomentaufnehmern) sowie einer Hiperface DSL- Schnittstelle erweitert. Die zusätzlichen Schnittstellen eröffnen neue Anwendungsmöglichkeiten zum Beispiel im Bereich der Schraub-, Press- und Hebetechnik, zudem lässt sich der Aufwand auf der Verkabelungs- und Komponentenseite signifikant reduzieren. 01 In den einachsigen Servohubwerken von Knight kommt standardmäßig der Servoverstärker SD3 von Sieb & Meyer zum Einsatz Website und ist in die universelle Interface-Software von Knight integriert. „Das individuelle Steuerungsprogramm für den SD3 hat Knight selbst entwickelt“, erklärt Ralph Sawallisch, Key Account Manager Antriebselektronik bei Sieb & Meyer. „Genau für solche Zwecke ist der SD3 als sogenannter offener Servoverstärker konzipiert. In diesem konkreten Fall kann Knight auf eine übergeordnete Steuerung verzichten, da das Programm direkt auf dem Servoverstärker abgearbeitet wird. Das bringt dem Kunden einen klaren Mehrwert.“ Douglas J. Jones kann das bestätigen: „Der SD3 hat einen Open- Source-Charakter, der uns eine außergewöhnliche Freiheit bei der Erstellung speziell zugeschnittener Funktionen ermöglicht. Die Linux-basierte Umgebung bietet Potenziale, die in vielen anderen Plattformen nicht realisierbar sind. Aus Hardware-Sicht bieten Optionsmodule das Potenzial für weitere Anpassungen und Upgrades.“ INDIVIDUELL ANPASSBAR FÜR VIELFÄLTIGE EINSATZGEBIETE Mit dem SD3 bietet Sieb & Meyer eine Lösung für komplexe Antriebsaufgaben, z. B. hochdynamische Positionieranwendungen DER KONSTRUKTEUR 1-2/2020 23

AUSGABE