Aufrufe
vor 8 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 1-2/2020

  • Text
  • Antriebstechnik
  • Maschine
  • Anforderungen
  • Motoren
  • Zudem
  • Produkte
  • Anwendungen
  • Einsatz
  • Konstrukteur
  • Hygienic
DER KONSTRUKTEUR 1-2/2020

HYGIENIC DESIGN NACH

HYGIENIC DESIGN NACH HÖCHSTEN STANDARDS Was hygienegerechte Ausführung für komplexe mechanische Bauteile bedeutet, zeigt ein spezielles Planetengetriebe. Es erfüllt seit seiner Markteinführung 2014 die international strengsten Hygienic-Design-Standards gemäß 3-A RPSCQC – laut Hersteller als einziges seiner Art. Jetzt hat das US-amerikanische Prüfinstitut die Zertifizierung turnusgemäß erneuert. Dass industriell erzeugte Lebensmittel, Pharmazeutika oder Kosmetikprodukte höchsten Qualitätsansprüchen entsprechen müssen, liegt auf der Hand. Aus guten Gründen definieren deshalb internationale Organisationen wie die U.S. Food & Drug Administration (FDA) verbindliche Standards, die nicht nur die Produkte selbst erfüllen müssen, sondern auch die verfahrenstechnischen Anlagen, auf denen sie hergestellt werden. Dabei geht es vor allem darum, dass sämtliche Anlagenteile, die direkt mit dem Produkt in Berührung kommen, rückstandsfrei gereinigt werden können. Tatsächlich sind jedoch nicht immer hygienegerechte Lösungen verfügbar, gerade bei mechanisch komplexen Komponenten. Besonders anspruchsvoll sind in diesem Zusammenhang Getriebe, da sie zwingend bewegliche Teile und Schmierstoffe mit sich bringen. Die Flanschflächen des Getriebes sind durch einen speziellen O-Ring so abgedichtet, dass keine Bakterien durch Kapillarwirkung in die Spalte gezogen werden können. Als Dichtungsmaterial stehen zwei lebensmittelkonforme Kunststoffe mit hoher Heißwasser- und Dampfbeständigkeit zur Auswahl: EPDM sowie optional FFKM für eine noch höhere chemische Beständigkeit. Die totraumfrei ausgeführte Radialwellen-Dichtung entspricht dabei der Schutzklasse IP69K. Das bedeutet, dass sie auch für den Einsatz in der CIP (Clean in Place)-Reinigung geeignet ist. WIEDERHOLTE ZERTIFIZIERUNG Zur Markteinführung im Jahr 2014 durchlief das HLAE die strenge Auditierung durch das US-amerikanische Prüfinstitut 3-A Sanitary Standards, Inc. (3-A SSI) und wurde laut Neugart als weltweit erstes Planetengetriebe gemäß 3-A RPSCQC (Replacement Parts and System Component Qualification Certificate) zertifiziert. Nach fünf Jahren wurde die Zertifizierung nun turnusmäßig erneuert und das HLAE ist nach Herstellerangaben weltweit immer noch das einzige Planetengetriebe, das mit dieser Zertifizierung ausgezeichnet ist. Die Prüfung durch 3-A SSI ist freiwillig, gilt aber als höchster Standard am Markt. Damit sind in der Regel alle anderen internationalen Richtlinien und Vorgaben abgedeckt. So sind die Dichtungen des HLAE auch nach FDA zertifiziert und somit für den Einsatz im Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen. Die Schmierung ist durch die US-amerikanische National Sanitation Foundation (NSF) als H1 anerkannt und damit ebenfalls als lebensmitteltauglich freigegeben. SPECIAL HYGIENEGERECHTER AUFBAU Mit dem Planetengetriebe HLAE hat Neugart eine hygienegerechte Lösung speziell für den Einsatz in der Prozessindustrie entwickelt: Es zeichnet sich durch eine runde Bauform mit glatten Oberflächen aus, die Schmutzanlagerungen und Mikroorganismen keinerlei Möglichkeiten zur Anhaftung bietet. Als Material kommt elektropolierter Edelstahl 1.4404 mit einer sehr hohen Oberflächengüte von Ra < 0,08 µm zum Einsatz. Damit übertrifft das Getriebe die gängigen Hygienestandards noch und erlaubt so eine schnelle aseptische Reinigung – sogar unter Hochdruck. Außerdem wurde auf die Radialschraube verzichtet, mit der üblicherweise die Klemmnabe auf der Motorwelle fixiert wird. Somit liegt auch keine horizontale Fläche vor, an der sich Flüssigkeitsreste sammeln können. FLEXIBILITÄT BEI DER MONTAGE Das HLAE ist in drei Baugrößen für Übersetzungen i = 3 bis i = 100 sowie für Nenn-Drehmomente von 15 bis 170 Nm verfügbar. Dabei ermöglicht es eine hohe Flexibilität: Es lässt sich in jeder beliebigen Einbaulage an B5- und B14-Motoren anbauen. Die Abtriebswelle kann wahlweise mit Passfeder oder glatt ausgeführt sein. Ein frei positionierbares Abdichtungskit bietet höchsten hygienischen Schutz für verschiedene Wandstärken. Es erlaubt damit die maximale Flexibilität bei der Anbindung des Getriebes an die Maschine. Bilder: Neugart GmbH www.neugart.de 32 DER KONSTRUKTEUR 1-2/2020

EDELSTAHL-SERVOMOTOR OHNE ECKEN UND KANTEN Für Prozesse mit hohen Hygieneanforderungen hat Baumüller die Edelstahl-Servomotoren der Baureihe HYG1 an. Die Motoren mit Schutzklasse IP69K bieten beste hygienische Eigenschaften bei hoher Leistungsdichte und einem gleichzeitigen Verzicht auf platzraubende Schutzeinhausungen. Der kompakte Servomotor hat ein rundes Gehäuse aus Edelstahl und kommt mit der Einkabellösung sowie Hiperface-DSL-Geber ohne weitere Steckanschlüsse und damit sehr geringem Verdrahtungsaufwand aus. Ecken und Kanten wurden konsequent vermieden, um höchste Anforderungen an die Hygiene und Robustheit auch in aggressiven Umgebungen erfüllen zu können. Das gewellte Design des Servomotors maximiert die Oberfläche und damit die Eigenkühlung des Motors. So ist die Leistungsdichte bei geringem Bauraum besonders groß. Verfügbar ist der Motor aktuell in der Baugröße 36 und in drei verschiedenen Baulängen mit einer Leistung bis 1 160 W und einer Drehzahl von 1 000 bis 4 000 min -1 . www.baumueller.de HYGIENEVORREIBER OPTIMIERT Die Hygieneanforderungen in sensiblen Feldern der Lebensmittelbranche und Medizin sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen – und damit auch der Bedarf an Verschlusstechnik, die diese Anforderungen erfüllt. So hat EMKA seinen Hygienevorreiber nach den Konstruktionsvorgaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und der European Hygienic Engineering and Design Group (EHEDG) optimiert. Entsprechende Zertifizierungen hat das Unternehmen bereits erhalten. Unter anderem hat EMKA die bisherigen, geschäumten Dichtungen durch neue, lebensmitteltauglichere Flachdichtungen ersetzt. Darüber hinaus haben die Designer die Betätigung weiter abgerundet, um eine praxisgerechtere Reinigung zu ermöglichen. www.emka.com SICHERHEITS- UND WELLENKUPPLUNGEN AUS EDELSTAHL Der Kupplungsbauer Enemac, seit mehr als 30 Jahren Anbieter von rostfreien Sicherheits- und Wellenkupplungen, orientiert sich stets an den strengen Hygienevorschriften der Lebensmittelproduktion sowie der Medizin- und Pharmatechnik. Hierdurch ist ein breit gefächertes Angebot an rostfreien Kupplungsvarianten entstanden. Komplett aus Edelstahl gefertigt und dadurch für Reinräume geeignet sind die Sicherheitskupplung Typ ECR, die Wellenkupplungen EWC und EWR sowie die Distanzkupplung EWLC. Des Weiteren bietet Enemac Sicherheitskupplungen der Typen ECI, ECE und ECG, ebenfalls mit Edelstahlgehäuse, jedoch mit beschichteter, rostfreier Tellerfeder an. Auch gekapselte Sondervarianten sind auf Anfrage erhältlich. Dabei ist die EWR, die Wellenkupplung in Halbschalen- Variante neu im Programm des Kupplungsspezialisten. Die Metallbalgkupplung im Hygienic Design ist für Nennmomente von 10 bis 1 200 Nm erhältlich. Sie ist sehr gut für den Einsatz in schwer zugänglichen Anlagen mit engen Platzverhältnissen geeignet. Bei der EWR können die beiden unteren Nabenhälften demontiert werden und die Kupplung kann radial auf die Wellenenden aufgesetzt werden. Anschließend lassen sich die losen Nabenhälften auf der gegenüberliegenden Seite der Welle ansetzen und mit Edelstahl- Klemmschrauben verbinden. Die Demontage ist ebenfalls mit geringem Aufwand möglich und erfordert keine weiteren Hilfsmittel. www.enemac.de Hygienic Design. Normelemente speziell für den Einsatz in hygienisch sensiblen Bereichen. Überzeugen Sie sich: Mehr Informationen zu Hygienic Design im Internet. Einfach QR-Code scannen. Hannover Messe 20. - 24. April 2020 Halle 6, Stand E40 www.ganternorm.com

AUSGABE