Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 10/2015

DER KONSTRUKTEUR 10/2015

MOTEK-VORSCHAU

MOTEK-VORSCHAU Zusammenwachsen Motek und Bondexpo 2015 – die Integration geht weiter Alleine geht es nicht, Vernetzung ist gefragt. Das gilt im Prinzip für alle Lebensbereiche. So auch in der Welt der Montage- und Handhabungstechnik. Integrierte Komponenten, verkettete Prozesse und Industrie 4.0. Das spiegelt sich auf den Messen Motek und Bondexpo vom 5. bis 8. Oktober in Stuttgart wieder. Hier wird Vernetzung gelebt: Seit nunmehr 9 Jahren laufen die beiden Fachmessen Motek und Bondexpo parallel. Im Verbund bieten die Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung und die Fachmesse für Klebtechnologien sowie des stark wachsenden Peripherie-Segments Verbindungs- und Fügetechnik Kunden und Anwendern prozessgerechte Detailund System-/Komplettlösungen aus einer Hand oder aus kompatiblen Subsystemen verschiedener Hersteller. Ergänzt durch ein breites Angebot an Komponenten, Baugruppen und Subsystemen ist eine hohe Integrationsfähigkeit gewährleistet, entsprechend der Industrie-Philosophie oder besser der Strategie 4.0. Neues Hallen-Layout Dabei erscheinen die beiden weltweit anerkannten Branchen-Events in diesem Jahr in neuem Hallen-Layout und mit verbesserter Besucherführung. Das kommt letztendlich den Ausstellern wie den Fachbesuchern zu Gute. Da im Vorfeld des Neubaus der Halle 10 bereits erste Anpassungs- und Optimierungs-Maßnahmen durchgeführt wurden und weiterhin werden, profitieren alle Beteiligten schon 2015 von signifikanten Verbesserungen. Neue Besucherführung So entfällt die bisherige lineare Besucherstrom-Lenkung von Halle 1 über die Hallen 3, 5, 7 und 9 bzw. in umgekehrter Richtung, nämlich dahingehend, dass die Hallen 3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9 sowie später 10 nunmehr eine rechteckige Blockbildung aufweisen. Dies erleichtert den Übergang zum einen zu den einzelnen Hallen und zum anderen zu den Fachbereichen; zumal mit dem jetzt gleichberechtigten Zugang (Eingänge Ost und West sowie quer über beide Hallenstränge) eine gewisse Entzerrung des morgendlichen Runs verbunden ist. Die Akzeptanz für die Neuerungen ist bei den allermeisten Ausstellern groß. Die hohe Akzeptanz hinsichtlich des neuen Messen-Layouts und das große Vertrauen in Organisation verdeutlicht auch die Tatsache, dass sich aktuell bereits 1013 Hersteller und Anbieter fest angemeldet haben – davon 901 zur Motek und 112 zur Bondexpo. Neue Nomenklatur Doch damit der Neuerungen nicht genug, denn zur Motek 2015 kommt erstmals die neue Nomenklatur zur Anwendung. Und auch hier spielt das Thema Vernetzung eine Rolle, denn sie folgt sowohl der bewährten Basis-Nomenklatur als auch der mehr denn je zunehmenden Orientierung nach durchgängigen Prozessen mit integrierten Prozess- Stationen. Wie in den beiden vergangenen Jahren kommt der Produktions- und Montage- Automatisierung durch Sondermaschinenbauer, Systemintegratoren und Roboter- Anlagenbau eine sehr große Bedeutung zu, weshalb es eine Neuauflage des Spezial-Messeführers gibt. In enger Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner Xpertgate wird außerdem ein weiterer Spezial-Messeführer zum Thema Füge- und Verbindungstechnik erstellt. Dieser beinhaltet einerseits die an der Motek zahlreich vertretene mechanische und andererseits auch die thermische Füge- und Verbindungstechnik sowie Füge- und Verbindungslösungen durch Kleben etc., womit eine hohe Praxis- Orientierung gewährleistet ist und die Prozessketten in allen relevanten Ausprägungen zur Darstellung kommen. www.schall-messen.de 8 Der Betriebsleiter 9/2015

MOTEK-VORSCHAU Vereinfachte Integration von Lasermarkierern in Fertigungslinien Mit seiner Leitmarke Technifor präsentiert Gravotech, der Spezialist in der Gravier- und Markiertechnologie, auf der Motek eine Neuheit, die die Integration von Lasern in Produktionslinien maßgeblich vereinfachen soll. Entstanden ist das Laserschutzkonzept Mini-Inline im Rahmen eines Sonderbauprojekts für mehrere Kunden aus der Automobilbranche. Nun ist das langjährig erprobte System jedem zugänglich, der nach einer sicheren, kostengünstigen und einfach integrierbaren Lasermarkierung, vor allem für große, sperrige Teile, sucht. Die Mini-Inline wird auf dem Laserkopf montiert und bildet eine Art Schutztrichter zwischen dem Laserkopf und dem zu markierenden Werkstück. Dadurch kann eine Abschirmung des Laserstrahls nach außen gewährleistet werden und das System erreicht somit die sichere Laserklasse 1. Diverse Sicherheitssysteme verhindern eine Laseremission, falls die Mini-Inline nicht dicht auf dem Werkstück aufsitzt. Zusätzliche Laserschutzgehäuse und Schließeinrichtungen sind dank dieses Laserschutzkonzepts überflüssig geworden. Dadurch wird die Integration des Lasers in eine bestehende Fertigungslinie oder die Planung einer neuen Fertigung erheblich vereinfacht. Durch die Laserklasse 1 ist die Mini-Inline direkt am Fertigungsort flexibel integrierbar. Motek: Halle 7, Stand 7432 www.technifor.de Pick & Place trifft Bildverarbeitung Während der Messe Motek präsentieren die Unternehmen Aventics und Asentics ein gemeinsames Exponat. Am Aventics-Messestand können Besucher miterleben, wie Mini-Ventile von einem industriellen Bildverarbeitungssystem auf ihre Qualität geprüft werden. Die automatisierten pneumatischen Handlingsysteme liefert Aventics, die Bildverarbeitungssysteme und -komponenten stammen von Asentics. Mit ihrem Exponat wollen die beiden Unternehmen eine integrierte Lösung vorstellen. Das Aufnehmen, Bewegen und Ablegen von Prüfobjekten wird dabei mit einer umfassenden Qualitätsprüfung mithilfe optischer Inspektionsverfahren kombiniert.Das „Pick & Place“- System arbeitet mit RTC-Zylindern von Aventics und kann mit Zwischenanschlag drei Positionen anfahren. Mini-Ventile werden einzeln aus dem Magazinfach entnommen und mithilfe von drei MSC-Minischlitten zu einer Prüfposition transportiert. Dort sind zwei Kameras installiert: Die erste Kamera prüft von vorne die Kontakte und die Dichtung des Ventils; die zweite begutachtet von oben Aufdrucke wie Schrift und Logo. Wird dabei ein Fehler entdeckt, folgt umgehend eine Meldung an die Prozesssteuerung. Die Messebesucher können die Ergebnisse der Qualitätsprüfungen live auf einem Monitor verfolgen. Anschließend wird das Ventil zu einem Entlademagazin transportiert und per Greifer darin abgelegt. Motek: Halle 4, Stand 4402 www.aventics.com CAD-Kupplungs-Konfigurator mit erweiterter Funktionalität R+W Antriebselemente baut ihr Serviceangebot aus und erweitert ihren CAD-Kupplungs- Konfigurator. Damit lassen sich viele der Präzisions- und Schwerlastkupplungen des Kupplungsherstellers deutlich besser darstellen. Das erweiterte CAD-Tool ermöglicht z. B. noch detailliertere 2-D bzw. 3-D-Maßzeichnungen, welche die Nutzer automatisch aus verschiedenen zur Verfügung stehenden Formaten selbst und individuell generieren können. Je nach Bedarf können über die Benutzeroberfläche entsprechende Datenblätter sowie 3-D-Modelle in unterschiedlichen Formaten selbst konfiguriert und von der R+W Homepage cad.rw-kupplungen.de herunter geladen werden. Das umfangreiche Serviceangebot ist daher eine wertvolle Hilfe und Unterstützung in der täglichen Arbeit. Motek: Halle 8, Stand 8214 www.rw-kupplungen.de NEU: LUMATRIS – Jetzt für Umgebungstemperaturen bis 60°C LUMATRIS MASCHINENLEUCHTE • Wartungsfreies LED-Leuchtmittel • Effiziente Light Forming Technologie • Homogenes, blendfreies Flächenlicht • Ressourcenschonender Eco-Modus • Einfache Inbetriebnahme durch M12-Steckverbindung • Schutzart IPX9K für höchste Ansprüche • In 6 verschiedenen Größen • Flexible Anbindungsmöglichkeiten auch ohne Zubehör Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Tel: + 49 7720 601-100 sales.germany@waldmann.com www.waldmann.com

AUSGABE