Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 10/2016

DER KONSTRUKTEUR 10/2016

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Signale der Steuerung an die Sensoren und Aktoren gesendet, sondern umgekehrt auch Daten von der Sensor-Aktor-Ebene an die Steuerung weitergegeben werden, ist eine umfassende Steuerung und Diagnose der gesamten Anlage möglich. Damit werden aktuelle und zukünftige Anforderungen an einen flexiblen, kompakten und einfach zu integrierenden Greifer voll erfüllt, so dass die Serie GEH6000IL Die Greifer stehen für kürzeste Inbetriebnahme-Zeiten und hohe Verfügbarkeit Fit für Industrie 4.0 Großhubgreifer erfüllen heutige und zukünftige Anforderungen Die konsequente Ausrichtung seines Produktportfolios auf die zukünftigen Anforderungen des Marktes betreibt ein führender Hersteller seit einigen Jahren sehr konsequent und erfolgreich. Jetzt wird das Programm um eine neue Serie von Großhubgreifern ergänzt. Die neue Baureihe der Zimmer Group, deren Greifkraft zwischen 70 N und 1900 N eingestellt werden kann, beinhaltet alle Vorteile des Vorläufermodells, z. B. die enormen Greifkräfte im Verhältnis zur Baugröße, die robuste Bauweise und die mechanische Selbsthemmung. Darüber hinaus bietet sie aber neue Vorteile, die sie vollständig zukunftstauglich macht. So ist der GEH6000IL mit einer integrierten Steuerung ausgerüstet und benötigt daher keine externen Regler mehr. Teure Spezialkabel zwischen Regler und Greifer entfallen. Zudem ist er mit einem bürstenlosen, elektronisch kommutierten DC-Motor ausgestattet, der nahezu keinen Verschleiß kennt. Durch eine veränderte Konstruktion der Greifmechanik steht im Kraftbetrieb jederzeit die volle Greifkraft zur Verfügung. Selbst beim schnellen Verfahren gibt es in den Endlagen kein Verklemmen. Schließlich ist dank einem integrierten absoluten Wegmesssystem bei Anlagestart oder nach einem Not-Halt keine Referenzfahrt mehr erforderlich. Die maximale Greifkraft wird jetzt schon nach einer Verfahrbewegung von weniger als 1 mm erreicht. Außerdem sind keine externen Sensoren notwendig, um zum Beispiel Positions- oder Werkstückserkennung durchführen zu können. Ansteuerung per IO-Link IO-Link bietet den Greifern überragende Vorteile, denn dieses Kommunikationssystem dient dazu, intelligente Sensoren und Aktoren an jede übergeordnete Steuerung anzubinden, unabhängig von der bisher gewählten Architektur des Feldbus- und Steuerungs-Systems. Da nicht nur die Entscheidende Kennwerte heute schon „Ready for Industrie 4.0“ ist. IO-Link eröffnet zahlreiche Optionen für die erweiterte Diagnose und vorbeugende Wartung (Predictive Maintenance). Betriebsarten mit einstellbarer Komplexität Neben den offensichtlichen Vorteilen des integrierten Reglers und der einfachen Ansteuerung über IO-Link haben die Zimmer Group Entwickler den Kunden genau zugehört und sehr einfache Benutzerprofile in der Serie GEH6000IL integriert. Vorbei sind die Zeiten, da der Steuerungsprogrammierer eine vollwertige Servoachse in Betrieb nehmen musste, nur um einen elektrischen Greifer zu erhalten. Die Serie GEH6000IL bietet eine Vielzahl vorgefertigter Betriebsarten, mit denen sich alle Greifsituationen abdecken lassen: Formschlüssiges Greifen sowie kraftschlüssiges Greifen mit und ohne Vorpositionierung in beide Greifrichtungen. Der häufig genutzte Tipp-Betrieb ist ebenfalls vorhanden. Im integrierten Controller der Serie GEH6000IL ist zu jeder Betriebsart eine Reihe von Einstellungen hinterlegt, die den Einsatz in der Praxis deutlich vereinfachen. www.zimmer-group.de Die Greiferserie GEH6000IL steht in der Baugröße 60 mit einer einstellbaren Greifkraft von 70 N bis 1250 N und einem positionierbaren Hub pro Backe von bis zu 60 mm zur Verfügung. In der Baugröße 61, die eine einstellbare Greifkraft von 100 N bis 1900 N aufweist, stehen zwei positionierbare Hubvarianten mit bis zu 40 mm, bzw. 80 mm pro Backe im Programm. Die Serie steht auch für hohe Leistungsdichte. So stellt z. B. der GEH6060IL mit gerade einmal 790 g eine Greifkraft von bis zu 1250 N zur Verfügung. Schließlich überzeugt auch die hohe Verfahrgeschwindigkeit von bis zu 60 mm/s. 26 Der Konstrukteur 10/2016

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Flache Drehwechsler für Roboterzellen Die Bereitstellung von Bauteilen in Transportbehältern direkt in der Roboterzelle vor Ort hat sich als Standard etabliert. Im Sinne einer stetigen Verfügbarkeit müssen an der Zelle jeweils mindestens zwei Behälterplätze vorgesehen werden. Für das Ein- und Ausschleusen bietet Tünkers preiswerte Drehwechselsysteme auf Basis des neuen Standard-Drehtischs mit Zahnriemenantrieb in einer sehr flachen, modularen Bauweise an. Der Flachringtisch TXR ist die Kernzelle des Drehwechslers. Er reduziert die für einen Rundtaktdrehtisch erforderlichen Bauelemente auf ein Minimum: Grundplatte, Lager, Zahnriemen und Getriebemotor. Das Ergebnis dieser Bauart ist eine einfache, robuste und gleichzeitig flache Konstruktion. Durch die mechanische Trennung von Motor und Drehtisch kann der Antrieb auch extern angeordnet werden. Damit eignen sich die Ringtische speziell als Niederflurantrieb für das Drehen großer und breit ausladender Lasten, wie z. B. des Behälter-Drehwechslers. Das System lässt sich mit 2 oder 3 Behältern realisieren. www.tuenkers.de Frei programmierbarer Hybrid-Parallelgreifer Der Hybrid-Parallelgreifer von IPR vereint eine schnelle servomotorische Positionierung und prozesssicheres pneumatisches Greifen. Er kann flexibel eingebunden werden und ist dadurch universell einsetzbar. Durch den integrierten Servomotor können Hübe frei programmiert und so Werkstücke verschiedenster Größen gehandhabt werden. Das minimiert die Taktzeiten durch exaktes Vorpositionieren der Greiferbacken. Die aufzubringende Greifkraft und somit das Halten von Werkstücken erfolgt pneumatisch mit Komponenten der Greifer-Baureihen RPW und IPW für die Handhabung empfindlicher Werkstücke bis 80 kg. Durch die Pneumatik ist ein dauerhafter Regelbetrieb des Servomotors nicht nötig, was den Antrieb schützt und Energie spart. Der Roboter kann mit dem Greifer kommunizieren, weil der Elektroantrieb als Zusatzachse in die Robotersteuerung integriert ist – das macht das Gerät fit für die Industrie 4.0. Mit Zubehör ist es auch für Mess- und Prüfaufgaben einsetzbar. www.iprworldwide.com Precision Line – PSBN Aus Drei mach Eins: PSBN hochpräzise – schnell – leise. Neugart auf der Motek! 10.–13. Oktober 2016 in Stuttgart Halle 8, Stand-Nr. 8412 Das Hochleistungs-Präzisionsgetriebe mit Schrägverzahnung für einen besonders leisen Antrieb! Unser PSBN ist die ideale Kombination aus Präzisions- Planetengetriebe und effizienter Lagertechnologie. Es wurde speziell entwickelt, um bei hoher Drehzahl die maximale Performance zu erreichen. Dominik Wolters, Leiter Standardgetriebe Konstruktion & Entwicklung Jetzt mehr erfahren unter: www.neugart.com

AUSGABE