Aufrufe
vor 2 Jahren

DER KONSTRUKTEUR 10/2016

DER KONSTRUKTEUR 10/2016

VERBINDUNGSTECHNIK dem

VERBINDUNGSTECHNIK dem Temperaturwechsel- und Salzsprühtest überzeugen sie zudem mit sehr guten Testergebnissen. Damit die Luft nicht aus geht Ebenfalls zum Einsatz kommen Sensoren als Alarmauslöser, wenn es um den Reifendruck geht. Sie sind es, die Informationen vom Reifen optisch und akustisch weiter geben, Das große Klebstoff-Portfolio erlaubt eine exakt auf die Anwendungsbedingungen abgestimmte Auswahl sobald der Druck abfällt. Damit besitzen sie eine wichtige Funktion, wenn es um die Sicherheit, das Spritsparen oder auch den Verschleiß geht. Denn falscher Reifendruck birgt ein großes Unfallpotential, da sich der Bremsweg deutlich verlängert oder auch die Kurvenstabilität beeinträchtigt wird. Die Epoxidharze, die hier zum Einsatz kommen, sind äußerst medienbeständig und resistent gegenüber typischen Automotive-Flüssigkeiten. Im Speziellen halten sie vor allem gegenüber Salzsprühnebel und Reiniger stand. Zudem überzeugen sie im Vibrations- und Falltests mit guten Ergebnissen. Bei umfangreichen Testversuchen werden genau diese alltäglichen Situationen, denen die verklebten Sensoren im Auto ausgesetzt sind, im Labor simuliert. Immer die richtige Balance schaffen Hall-Sensoren sind im Auto immer dann relevant, wenn es darum geht, Positionen oder Geschwindigkeiten zu erfassen. Diese Sensoren befinden sich u. a. unmittelbar an der Felge, und zwar an der Radnabe. Dort geben sie genaue Auskunft über die Frequenz der Radumdrehung. In diesen Fällen sind dual-, licht-/anaerob-härtende Klebstoffe besonders gut geeignet, da sie eine schnelle Vorfixierung und eine sichere Endaushärtung auch in Schattenzonen garantieren. Weiterhin sind die Klebstoffe höchst beständig gegenüber Medieneinflüssen wie Öl, Benzin oder auch Bremsflüssigkeit und bestehen Salzsprühtests, Reflow-Tests (JEDEC) als auch Vibrationsund Falltests mit guten Ergebnissen. Die Mischung macht’s Luftmassen- und TMAP-Sensoren sorgen für die Reduzierung von Emissionen und befinden sich im Motorraum, genauer: im Luftansaugtrakt. Der Luftmassensensor, kurz MAF, hat vor allem die Aufgabe, der Motorsteuerung die angesaugte Luftmasse zu übermitteln. Diese Größe ist sowohl bei Benzin- als auch bei Dieselmotoren für das Berechnen von verschiedenen Parametern nötig. Luftmassensensoren sind etwas genauer als TMAP-Sensoren. Ein TMAP-Sensor misst neben der Ansaugluft-Temperatur auch den Druck und kann durch diese Daten die Luftmassen bestimmen. Um die Sensoren zu schützen, kommen hochzuverlässige Epoxidharze zum Einsatz, die alle typischen Automotive-Tests bestehen. Sie sind resistent gegenüber Öl, Benzin und Bremsflüssigkeit und verfügen über einen Temperatureinsatzbereich von -40 °C bis STATEMENT Dr. Michael Döppert, Chefredakteur Man sollte hier aber auch nicht verschweigen, dass Klebstoffe in den beschriebenen Anwendungen weit mehr als nur Fügeaufgaben übernehmen können. Sie können zusätzlich Dichtfunktionen haben, sie können Spannungen und Toleranzen ausgleichen und sie können elektrisch und thermisch isolieren sowie auch Schwin gungen dämpfen. Technologisch hat sich in den letzten Jahrzehnten bei Klebstoffen und deren Verarbeitung viel getan, sodass in immer mehr Anwendungen im Fahrzeug und Maschinenbau kein Weg mehr an der Klebetechnik vorbeiführt. +155 °C bestehen. Selbst nach einer Einlagerung bei diesen Gradzahlen zeigt der Verguss am Sensor keine Spannungsrisse. Zudem kommt es zu keiner Wechselwirkung zwischen Getriebeöl und Vergussmasse. Wie die Beispiele zeigen, hängt der optimale Klebstoff sehr stark von den thermischen, mechanischen und chemischen Anforderungen an den Sensor ab. Auch für den Hochzuverlässigkeitsbereich gibt es geeignete Klebstoffe und Vergussmassen, die ein dauerhaftes Funktionieren unter härtesten Umgebungsbedingungen ermöglichen. Bilder: Aufmacher fotolia, Bilder 1 bis 3 DELO www.delo.de 01 In vielen Neuwagen eingebaut: Parkdistanzsensoren 02 Reifendruck-Kontrollsensoren sind seit einiger Zeit gesetzlich vorgeschrieben 03 Wichtig für die Abgassteuerung: Luftmassensensoren 62 Der Konstrukteur 10/2016

VERBINDUNGSTECHNIK Polyurethan-Klebefilme mit hoher Dimensionsstabilität Lohmann baut den Bereich der reaktiven Klebefilme kontinuierlich aus. Daher erweitern ab sofort Duplotec 690 SBF (100 µm), Duplotec 692 SBF (150 µm) und Duplotec 694 SBF (200 µm) das Produktportfolio der Polyurethan-Klebefilme. Sie erfüllen nicht nur die hohen Sicherheits- und Umweltanforderungen, sondern bieten dem Anwender auch eine enorme Designfreiheit – sogar für die Verklebung kleinster Flächen. Innerhalb der Reihe unterscheidet der Hersteller zwischen drei verschiedenen Technologien, die als Topaz, Onyx und Amber bezeichnet werden. Alle Klebefilme dieser Reihe werden durch Wärme aktiviert, unterscheiden sich jedoch – je nach Anforderung – in ihrem Eigenschaftsprofil. Duplotec 690, 692 und 694 SBF sind reaktive Klebefilme auf Polyurethan-Basis. Durch ihre einzigartige Konstruktion lassen sich Eigenschaften wie hohe Dimensionsstabilität bei exzellenter Flexibilität kombinieren. Bereits bei Temperaturen ab ca. 100°C können die neuen Topaz-Produkte aktiviert werden und so verlässliche und dauerhafte Verbindungen realisieren. Durch den reaktiven Vernetzungsmechanismus können temperatur- und alterungsbeständige Verklebungen für große und kleinste Flächen erreicht werden. www.lohmann-tapes.com Innovative Verbindungstechnik für den Leichtbau Eine Möglichkeit, unterschiedliche Leichtbaukonzepte im Bereich der Direktverschraubung in Kunststoffe zu unterstützen, bietet Ejot mit der Delta PT Schraube aus Stahl. Diese kann aufgrund ihrer besonderen verbindungstechnischen Leistungsfähigkeit bereits einen wertvollen Beitrag zur Gewichtsreduzierung bieten - durch eine Reduzierung der Abmessungen oder eine Verringerung der Verschraubungsstellen. Die Alternative dieser Schraube, gefertigt aus Aluminium, bietet weiteres Gewichtseinsparpotenzial, je nach Anwendung sind bis zu 60 % möglich. Eine optimale Leichtbaueignung kann die Schraube aus Kunststoff für sich verbuchen. Dieses neuartige Verbindungselement für weiche Thermoplaste ist bis zu 85% leichter als ihr Pendant aus Stahl – bei vergleichbarer verbindungstechnischer Sicherheit. Die Materialfestigkeit dieser weichen Thermoplaste, beispielsweise PP, PE, PA oder ABS, ist für die Realisierung eines stabilen Befestigungspunktes oftmals nicht ausreichend. Für diese diffizilen Bedingungen hat der Hersteller die neuartige Insert-Lösung Deltasert P aus Kunststoff entwickelt, die in Kombination mit der Delta PT Schraube eine prozesssichere Verschraubung ermöglicht. www.industrie.ejot.de Blindniet im Mikroformat für enge Platzverhältnisse KVT-Fastening bietet mit der Durchzugsniet POP FSR eine Weiterentwicklung der Blindniet an, die sich besonders für Anwendungen auf engem Raum eignet. Hier erlaubt der Senkkopfniet ein beidseitig bündiges Setzen mit konischer Ansenkung. Der Durchzugsdorn stellt dabei sicher, dass nach dem Setzvorgang weder lockere Restdornköpfe noch ein blindseitiger Kopfüberstand auftreten. Aufgrund dieser Eigenschaften eignet sich der Niet im Mikroformat ideal für die Elektronikbranche und weitere Verbausituationen. Die farbkodierten Nietdorne (Kupfer, Silber und Bronze) ermöglichen eine einfache und sichere Größenerkennung. Der Hersteller bietet die Blindniet in unterschiedlichen Ausführungen und zur Verarbeitung in dünnen Blechlagen bis zu einer Materialstärke von 1,5 mm an. Die Stahlvariante mit Stahldorn und einem Durchmesser von 3 mm eignet sich für Klemmbereiche von 2,0 bis 3,5 mm. Zur Verfügung stehen unterschiedliche Längen von 2,8 bis 3,8 mm. Diese lassen sich aufgrund der Farbcodierung schnell und fehlerfrei identifizieren. www.kvt-fastening.de DistanzEn ÜbErbrÜCKEn Mit unseren intelligenten LWL-Lösungen rücken weit entfernte Orte ganz nah zusammen. Das ist unser beitrag zur Vernetzung der Welt. eks Engel GmbH & Co. KG Schützenstraße 2 57482 Wenden-Hillmicke, Germany Tel. +49 2762 9313-600 Fax +49 2762 9313-7906 info@eks-engel.de www.eks-engel.de

AUSGABE