Aufrufe
vor 2 Wochen

DER KONSTRUKTEUR 10/2017

DER KONSTRUKTEUR 10/2017

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK HOHE TAKTRATE Lasertechnologie, Mikroelektronik und Software beherrschen heute viele industrielle Prozesse. Aber letztlich kommt es auch in diesen auf mechanische Komponenten an – wie hier auf die Lineartechnik beim Leiterplatten-Handling in einer Laserschneidanlage. PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Bislang dominierten mechanische Verfahren das Trennen von Leiterplatten aus dem Fertigungsnutzen. Doch die immer feineren Konturen beim Vereinzeln komplexer elektronischer Baugruppen setzen dem klassischen Sägen, Stanzen oder Fräsen der Platinen immer öfter Grenzen. Die hohen mechanischen Belastungen beim Trennen können die SMD-Bauteile, Lötverbindungen oder das Substrat beeinträchtigen. Häufige Layoutänderungen und geringe Losgrößen erfordern eine flexible Fertigungsautomation, bei der sich Laserschneidsysteme als die bessere Alternative herauskristallisiert haben. Die neue Laserschneidanlage von IC-Automation arbeitet mit extrem kurzer Pulsdauer: „Die Energie wirkt nur für Sekundenbruchteile auf das Material – was die thermischen Beeinträchtigungen stark reduziert“, wie Andreas Friesenecker, Konstruktionsingenieur bei IC-Automation in Mainz betont. „Da der Lichtblitz sehr kurz ist, erfolgt der punktuelle Abtrag Mikrometer für Mikrometer, ohne dass sich das bearbeitete Bauteil erwärmt, schmilzt oder starke Verbrennungen an den Schneidrändern aufweist.“ LINEARACHSEN FÜR KOMPLEXE ANFORDERUNGEN Entscheidenden Einfluss auf das Ergebnis haben nicht nur die Leistungsdichte des Laserstrahls und die Einwirkdauer auf den Leiterplattenwerkstoff, sondern auch die Performance des Transports. „Das systematische Handling mit linear verfahrbaren Shuttlebooten zum Beund Entladen der Nutzen steht für den hohen Automatisierungsgrad unserer Anlage“, so Friesenecker. Um die zuverlässige Nutzenzuführung zu gewährleisten, entschied sich der Ingenieur von IC-Automation für eine einbaufertige Linearachse aus der Uniline-Serie von Rollon. Die Achsen werden in industriellen Anwendungen bevorzugt für Be- und Entladeabläufe in Mehrachsportalen, Verpackungsmaschinen oder Schneidmaschinen eingesetzt. Auch bei verschiebbaren Paneelen, Lackieranlagen, Schweißrobotern oder Sondermaschinen sind sie anzutreffen. Martin Graw, Vertriebsingenieur bei der Rollon GmbH, sieht in diesem über Jahre erworbenen Verständnis für komplexe Anforderungen in der Lineartechnik einen der Hauptgründe für Frieseneckers Wahl. Die Linearachsen von Rollon bestehen aus innenliegenden Laufrollenführungen im biegesteifen Aluminiumprofil. Nuten an den Außenseiten der Strangpressprofile ermöglichen eine einfache Montage und das Befestigen aller Zubehörteile. Wahlweise bewegen sich auf den Profilen ein oder mehrere Läufer mit Geschwindigkeiten bis maximal GARANT FÜR DIE PERFORMANCE DES TRANSPORTS IST DIE EINGEBAUTE LINEARTECHNIK 9 m/s. Der Antrieb erfolgt über einen stahlverstärkten Polyurethan- Zahnriemen. Längsdichtungen und Bürsten am Ein- und Austritt des Zahnriemens schließen das System vollständig ab. „Mit diesem Aufbau ist die lastaufnehmende Führungsschiene in der Laserschneidanlage bestmöglich vor Schmutz und Beschädigung geschützt“, wie Martin Graw hervorhebt. Zur Inbetriebnahme des einbaufertigen Systems ist lediglich die Verbindung mit einem Motor oder Getriebe über eine Voll- oder Hohlwelle erforderlich. Einfaches Aneinandersetzen der Führungsschienen ermöglicht Hübe bis mehrere Tausend Millimeter. 18 DER KONSTRUKTEUR 10/2017

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK 01 01 Die Linearachsen bestehen aus innenliegenden Laufrollenführungen im biegesteifen Aluminiumprofil 02 02 Die einbaufertige Linearachse ist ein wesentlicher Bestandteil des linearen Transportsystems zum Be- und Entladen der Nutzen EINE MESSE. EIN ZIEL. ZWEI STÄDTE. 8.–10. NOVEMBER 2017 BAD SALZUFLEN www.fmb-messe.de 7.– 8. FEBRUAR 2018 AUGSBURG www.fmb-sued.de Direkt beim Kunden Intensive Arbeitsatmosphäre Hohe Kontaktdichte

AUSGABE