Aufrufe
vor 2 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 10/2017

DER KONSTRUKTEUR 10/2017

WERKSTOFF- /

WERKSTOFF- / VERBINDUNGSTECHNIK ABGEDICHTET ABGEDICHTET SAUBER PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Der finnische Systemanbieter für Gebäudetechnik und Infrastruktur Uponor hat ein innovatives Mehrschichtverbundrohr entwickelt, das ohne Schweißnaht auskommt. Damit die Rohre beim Transport nicht verschmutzen, verschließt sie Uponor mit ergonomischen Griffstopfen aus Kunststoff. Uponor zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Systemen und Lösungen für die hygienische Trinkwasserversorgung, energieeffizientes Heizen und Kühlen und eine zuverlässige Infrastruktur. Das Unternehmen mit Sitz im südfinnischen Vantaa bei Helsinki ist in einer Vielzahl von Märkten im Bausektor aktiv – vom Wohnungs- und Gewerbebau bis hin zu Industrie und Tiefbau. Die neueste wichtige Innovation ist Uponor Uni Pipe Plus, das erste Mehrschichtverbundrohr mit einer extrudierten Aluminiumschicht ohne Schweißnaht. Die von Uponor selbstentwickelte Technologie erlaubt bei Ringmaterial einen um 40 % engeren Biegeradius und bei Stangenmaterial einen um 30 % größeren Schellenabstand als bei herkömmlichen Verbundrohren. TECHNIK FÜR ZUVERLÄSSIGE SAUBERKEIT Uponor Uni Pipe Plus ist in Nennwerten von 16 bis 32 mm erhältlich. Damit die hochwertigen Mehrschichtverbundrohre während des Transports nicht verunreinigt, sondern sauber beim Kunden angeliefert werden, verschließt Uponor jedes Rohr mit speziellen Schutzelementen von Pöppelmann Kapsto. Damit erfüllt Uponor die Vorgaben der Norm DIN EN 806-4, in der es zur Handhabung der Materialien heißt: „Rohre, Fittings und andere Bauteile müssen geschützt und sorgfältig behandelt und gelagert werden, um Beschädigungen zu vermeiden sowie Verunreinigung durch Schmutz, Baustoffe, Ungeziefer und sonstiges Fremdmaterial vorzubeugen.“ Pöppelmann Kapsto stellt seit mehr als fünfzig Jahren am Firmensitz im niedersächsischen Lohne Kappen und Stopfen aus Kunststoff her. Das kontinuierlich erweiterte Normteileprogramm umfasst derzeit mehr als 3 000 unterschiedliche Artikel, die permanent direkt ab Lager verfügbar sind. Neben dem umfangreichen Standardprogramm entwickeln die Ingenieure bei Pöppelmann in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Kunden jedoch auch individuelle Sonderlösungen – so auch für die Mehrschichtverbundrohre von Uponor. DAS BESTE KOMBINIERT Bisher verwendete Uponor zum Verschließen der Verbundrohre größtenteils verschiedene Ausführungen der Kapsto-Normreihe GPN 310. Diese flachen, aus Polyethylen (PE-LD) hergestellten Griffstopfen lassen sich zum Schutz von Bohrungen und Innengewinden vielseitig einsetzen. Ihre flexiblen Lamellen erlauben es, große Toleranzen zu überbrücken. Ein handliches Griffstück auf der Oberseite vereinfacht zudem die Handhabung. Für die neue Uni-Pipe-Plus-Serie zog Uponor jedoch das Klemmverhalten der Baureihe GPN 330 vor. „Dieser Griffstopfen eignet sich hervorragend für Rohrleitungen mit Überwurfmutter: Er verfügt über spezielle Lamellen, die in das Gewinde einrasten und die Überwurfmutter am Leitungsende positionieren“, sagt Thorsten Koldehoff, Kapsto-Vertriebsleiter bei Pöppelmann. Da die längliche Grifflasche der Normserie GPN 330 jedoch nicht dem Design der von Uponor aktuell verwendeten Griffstopfen entsprach, entwickelte Pöppelmann eine Sonderausführung. Im Dialog mit dem Verbundrohrhersteller entstand ein individueller Griffstopfen, der das Klemmverhalten des GPN 330 mit dem flachen Grifflaschen- Design der Serie GPN 310 kombiniert. Die Sonderentwicklung entspricht hundertprozentig den Anforderungen von Uponor: „Die GPN-330-Stopfen konnten bereits vorab eine optimale Klemmung aufweisen; die ersten Muster der Sonderlösung erfüllten unsere Vorstellungen in dieser Hinsicht in vollem Umfang“, lobt Uponor-Produktmanager Albrecht Reder. Der Weg für die Serienfertigung war damit frei. www.poeppelmann.com/de 74 DER KONSTRUKTEUR 10/2017

FLAMMWIDRIGES PBT FÜR ELEKTRONIK IM AUTO Für sicherheitsrelevante Bauteile in feuchtheißer Umgebung, etwa unter der Motorhaube, bietet Lanxess mehrere PBT-Kunststoffe an. Pocan BF 4232 HR z. B. eignet sich für Antriebe von Elektroautos, in denen die Anforderungen an den Flammschutz wegen der höheren Stromstärken strenger sind. Der Werkstoff erfüllt die US-Flammschutzprüfung UL 94. Die Hydrolysebeständigkeit des Werkstoffs bestätigte der Klimaalterungstest bei 85 °C und 85 % relativer Luftfeuchte, der in vielen Lastenheften vorgeschrieben ist. Für geometrisch komplexe, großflächige Gehäuseteile bietet der Hersteller das verzugsarme und flammgeschützte Pocan AF 4130 an. Das Blend aus PBT und ASA sorgt für Oberflächenqualitäten, die gemäß einer Thermodesorptionsanalyse nach VDA 278 sehr emissionsarm sind. In Verarbeitungsverhalten und chemischer Resistenz optimiert ist Pocan B 3233 HR. Mit ihm lassen sich bei kleinen Wanddicken längere Fließwege realisieren als mit Standard-PBT-Typen. www.lanxess.com VERBUNDMATERIAL MIT HOHEM FASERVOLUMENANTEIL Mit dem neuen Werkstoff Hicompelt lassen sich Carbon oder Glasfasergelege mit besonders hohem Faseranteil herstellen. Im T-RTM-Verfahren produziert die Firma Handtmann Elteka dieses innoative Verbundmaterial. Es bietet zahlreiche Produktionsvorteile und ist interessant für die Automobil- und Luftfahrtbranche. Auch in punkto Reparatur- und Recyclingfähigkeit schlägt das Unternehmen mit dem Werkstoff neue Wege ein. Durch die Verwendung von dünnflüssigen Gusspolyamiden PA 6C oder dem hochwertigeren PA 12C Lauramid als Matrixwerkstoff kann ein besonders hoher Faservolumenanteil von bis zu 65 % erzielt werden. Mit diesen beiden Thermoplasten werden Carbonfaser-, Glasfaser- oder auch Mischgelege infiltriert und in einem Near-Net-Shape-Verfahren endkonturnah hergestellt. Der Werkstoff ist prädestiniert für all jene Anwendungsfelder, in denen hohe Bauteilfestigkeit, aber möglichst niedriges Bauteilgewicht gewünscht wird. Motek 09.-12.10.2017 .......................................... Halle 6 I Stand 6106 Verdrehgesicherte Führung wirtschaftlich realisieren: Drehmoment-Kugelbuchsen von Dr. TRETTER • leicht und kompakt • hohe Drehzahlen und Verfahrgeschwindigkeiten • verdrehgesichert geführt • montagefreundlich • leichtgängige/spielfreie Führung • Nutwellen: gezogen/geschliffen • Ø 4–100 mm, max. 5 m lang • rostarm bis Ø 25 mm www.leichtbau-bw.de UV-SCHUTZ FÜR KUNSTSTOFF-COMPOSITES Eine UV-, witterungs- und chemikalienbeständige Polyurethanmatrix für Composites in Außenanwendungen ist Desmocomp von Covestro. Sie basiert auf aliphatischen Isocyanaten. Der Werkstoff kann kostengünstig verarbeitet werden. Als vorteilhaft erweisen sich dabei die lange Topfzeit und anschließende schnelle Aushärtung des Produkts. Darüber hinaus zeichnet sich das Material, wie andere Polyurethan-Werkstoffe, durch hohe Reaktivität, einstellbare Viskosität und hohe Klebkraft aus. Es benetzt die Glasfasern von Composites gut und verleiht ihnen dadurch eine hohe und dauerhafte Festigkeit. Anti-Graffiti-Eigenschaften und ein guter Flammschutz runden das Profil ab. Ein aktuelles Anwendungsbeispiel kommt aus dem Bereich der Ausstattung leichter Nutzfahrzeuge: Composite-Teile aus dem Material kommen als Seitenteile der neuen System-Unit (Bild) von Sortimo zum Einsatz. Robust, stabil und wetterfest, kann sie auf Pick-ups und Pritschenfahrzeugen verstaut werden. www.covestro.com 73098 Rechberghausen T +49 7161 95334-0 F +49 7161 51096 www.tretter.de

AUSGABE