Aufrufe
vor 3 Wochen

DER KONSTRUKTEUR 10/2018

DER KONSTRUKTEUR 10/2018

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK VON LEICHTER HAND PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Ergonomie ist ein immer wiederkehrendes Thema in der Konstruktion – auch bei elektrischen Schraubsystemen. Diese sollen sich leicht und sicher bewegen lassen. Dabei setzt der Maschinenbauer auf äußerst leichtgängige, spielfreie und verdrehgesicherte Kugelkeilwellen. Auf Ergonomie legen unsere Kunden besonders viel Wert“, sagt Georg Bolotaschwili, Projektleiter bei EC-Tecs GmbH in Stutensee bei Karlsruhe. „Denn unsere Schraubsysteme kommen meist an Fertigungs- und Montagelinien zum Einsatz – also an Arbeitsplätzen, an denen die Mitarbeiter in der Regel körperlich anstrengende Tätigkeiten ausführen. Unser Ziel ist es, mit unseren Lösungen hochwertige Verbindungen zu schaffen, aber dabei auch die Arbeit für den Werker angenehmer zu gestalten, ohne dass er bleibende Rückenprobleme bekommt“, sagt Bolotaschwili. EC-Tecs stellt kundenspezifische Schraubsysteme mit Drehmomenten von 1 bis zu 3 000 Nm her, die je nach Einsatz bis zu 200 kg schwer sein können. PRIORITÄT EINS: ERGONOMIE „Als Komplettanbieter haben wir mit EC-Tubes stabile und leichtgängige Drehmomentabstützungen entwickelt, die das Gewicht zwischen Gerät und Werker ausbalancieren“, erläutert Bolotaschwili. Sie fangen zudem das beim Anziehen einer Verbindung auftretende Reaktionsmoment auf, ohne die Bewegungsfreiheit des Werkers nennenswert einzuschränken.“ Hergestellt sind diese aus Carbon. Befestigt sind die Drehmomentabstützungen mit Gelenken an Halteschienen, die an der Hallendecke angebracht sind. Die Gelenke lassen sich um 360° drehen und leiten die Kraft ab, die beim Schraubprozess auftritt. Der Werker kann seine Tätigkeit sicher und ohne große Anstrengung ausführen. Um Ermüdungserscheinungen zu verringern und die Sicherheit zu erhöhen, müssen sich die Systeme auch sehr leichtgängig in der Höhe verstellen lassen. „Dazu setzen wir heute Kugelkeilwellen ein, um die wir die Drehmomentabstützung bauen“, erklärt Bolotaschwili. EC-Tecs verbaute eine Zeit lang Gleitlagerungen. Diese waren jedoch so schwergängig, dass das Unternehmen die erforderliche Ergonomie nicht sicher herstellen konnte. Bei der Suche nach einer geeigneten Lösung stießen die Entwickler auf Lösungen von Indunorm, dem größten europäischen Partner des Linear führungsherstellers THK. LEICHTGÄNGIGE KUGELKEILWELLEN „Verdrehgesicherte Wellenführungen von THK sind Linearsysteme, bei denen in der Keilwellenmutter Kugelumläufe integriert sind. Diese übertragen Drehmomente während sie Linearbewegungen in den präzisionsgeschliffenen Laufbahnen der Welle spielfrei aus- 40 DER KONSTRUKTEUR 10/2018

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK 02 Dies ist eine Kugelkeilwellenmutter in der Variante mit Flansch und kundenspezifischer Endenbearbeitung der Keilwelle 02 01 Kugelkeilwellen ermöglichen in den Drehmomentabstützungen ein einfaches und bequemes Handling 01 „KUGELKEILWELLEN HABEN SICH IN DREHMOMENT- ABSTÜTZUNGEN VON SCHRAUBANLAGEN BEWÄHRT“ Ulrich Haas, Außendienstmitarbeiter und Projektleiter bei Indunorm www.DerKonstrukteur.de Dehmomentwellen von THK sind innovative Linearsysteme, bei denen in der Keilwellenmutter Kugelumläufe integriert sind. Diese übertragen Drehmomente während sie Linearbewegungen in den präzisionsgeschliffenen Laufbahnen der Welle spielfrei ausführen. führen“, erklärt Ulrich Haas. Der Diplom-Ingenieur ist Außendienstmitarbeiter bei Indunorm und für dieses Projekt verantwortlich. Im Gegensatz zu konventionellen Systemen kann bei verdrehgesicherten THK-Wellenführungen eine Vorspannung auf die einzelne Keilwellenmutter aufgebracht werden. Dank dieser Eigenschaft bieten diese Komponenten auch unter Betriebsbedingungen mit Schwingungs- und Stoßbelastungen sowie in Anwendungen, die einer hohen Positioniergenauigkeit bedürfen, hervorragende Leistungen. Darüber hinaus sind die KEILWELLENMUTTERN BIETEN VERGLICHEN MIT KUGEL- BUCHSEN GLEICHEN DURCH- MESSERS MEHR ALS ZEHNFACH HÖHERE TRAGZAHLEN Tragzahlen verglichen mit Kugelbuchsen gleichen Durchmessers um mehr als das Zehnfache größer. Somit können diese Kugelkeilwellen bei kompakteren Abmessungen an Stellen eingesetzt werden, an denen überhängende Lasten und Momente auftreten. Die Keilwelle verfügt über drei Keilflanken, die in gleichen Abständen um 120° versetzt angeordnet sind. Jede Keilflanke ist beidseitig von je zwei Kugelreihen umschlossen. Die Laufbahnen sind als Kreisbogenrillen präzisionsgeschliffen, deren Durchmesser annähernd mit dem Kugeldurchmesser übereinstimmen. „Die Kugelreihen befinden sich in einem in die Keilwellenmutter integrierten Käfig, der einen ruhigen Lauf und eine reibungslose Zirkulation ermöglicht“, erklärt Ulrich Haas. „Bei dieser Ausführung können die Kugeln auch dann nicht herausfallen, wenn die Mutter von der Keilwelle getrennt wird.“ KUNDENSPEZIFISCH ANGEPASST Bolotaschwili ist mit der Qualität der THK-Drehmomentwellen sehr zufrieden. Überzeugt hat ihn aber besonders der Service, den Indunorm bietet. „Sie haben uns umfangreich beraten und liefern immer sehr schnell spielfreie und leichtgängige Drehmomentwellen in hoher Qualität“, sagt er. Das Thema Zulieferer und Service spielt für den Hersteller sowieso eine große Rolle. „Wir fertigen sehr individuell“, erklärt Bolotaschwili. „Und so verschiedenen die Kundenanforderungen sind, so verschieden sind auch unsere Lösungen.“ Ein offenes Ohr und ein jederzeit erreichbarer Ansprechpartner sind deshalb entscheidende Voraussetzungen. „Denn nur so erreichen wir, dass der Bediener unserer Systeme am Ende seiner Schicht mit einem entspannten Rücken nach Hause geht“, sagt Bolotaschwili. Bilder: Indunorm Bewegungstechnik www.indunorm.eu DER KONSTRUKTEUR 10/2018 41

AUSGABE