Aufrufe
vor 2 Wochen

DER KONSTRUKTEUR 10/2019

  • Text
  • Fertigung
  • Konstrukteur
  • Einsatz
  • Anwendungen
  • Zudem
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Additive
  • Bauteile
  • Anwender
DER KONSTRUKTEUR 10/2019

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK NACHWUCHS Für das Handling in Montageanlagen werden in der Regel kartesische Roboter oder Scaras eingesetzt. Eine Alternative bieten jetzt neue Sechsachs-Roboter im Miniatur-Format. Sie sind universeller, flexibler und benötigen wenig Platz. Der Sechsachser-Nachwuchs eines japanischen Herstellers trägt bei 350 mm Reichweite bis zu 1 kg schwere Lasten. Zum Transportieren und Positionieren auf kleinstem Raum bei höchsten Geschwindigkeiten nutzt man bisher überwiegend Roboter der Bauart Scara oder Linearsysteme. Allerdings begrenzt die besondere Kinematik dieser Systeme die zu erreichenden Positionen und damit die Anwendungen. Deutlich universeller und flexibler arbeiten dagegen sechsachsige (Knickarm-)Industrieroboter. Sie können wesentlich einfacher jegliche Positionen im Arbeitsraum erreichen. Zudem lassen sich die Bahnbewegungen der Arme und des Greifers völlig frei programmieren. Doch sind Knickarmroboter meist schwer und beanspruchen große Stellflächen. Deshalb setzt man sie bisher nur für Anwendungen mit ausreichend großen kollisionsfreien Räumen ein. DER KLEINE FLEXIBLER ALS SCARAS UND LINEAR- SYSTEME – DER MINI-KOMPAKT- ROBOTER LÄSST SICH Z. B. IN MONTAGEANLAGEN UND SONDER- MASCHINEN UNIVERSELL EINSETZEN PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Damit Anwender dennoch auf kleinsten Stellflächen und in engen Räumen die Vorteile höchster Flexibilität sechsachsiger Knickarmroboter nutzen können, hat der japanische Hersteller Nachi den Mini-Kompaktroboter MZ01 entwickelt. Seine Bauart in Armen und Gelenken entspricht den größeren Universalrobotern MZ des japanischen Herstellers. Als kleinste Variante ergänzt er das umfassende Portfolio von Nachi. Nur 10 kg leicht, trägt der Mini-Kompaktroboter MZ01 bis zu 1 kg schwere Lasten bei 350 mm Reichweite. Er kann auf 0,02 mm wiederholgenau positionieren. Damit eignet er sich beispielsweise dafür, kleine Werkstücke aufzunehmen, zu orientieren und einzulegen. Das ist zum Beispiel in Montageanlagen, Sondermaschinen für Montage bzw. Verpackung oder auch Werkzeugmaschinen gefragt. Wegen seines kompakten Aufbaus und seines niedrigen Gewichts lässt er sich problemlos in solchen Anlagen und Maschinen installieren. Er kann wahlweise stehend oder hängend angeordnet werden. Dabei benötigt er nur 100 × 115 mm Stellbeziehungsweise Montagefläche. Mit Schwenkgeschwindigkeiten zwischen 320 und 600 °/s arbeitet er äußerst schnell. Wie bei seinen größeren Brüdern der Reihe MZ sind bei ihm die Leitungen und Kabel innen geführt. Das vermeidet Kollisionen und vereinfacht das Programmieren von Bewegungen speziell in beengten Räumen. DIE GROSSEN BRÜDER Auch die großen Brüder des MZ01 sind sehr kompakt. Sie tragen je nach Variante 3,5, 4, 7 oder 12 kg schwere Greifer, Vorrichtungen und Werkstücke bei 723 bis 1 102 mm Reichweite. Aufgrund ihrer dynamischen Antriebe und sorgfältig abgestimmten Kinematik erreichen sie sehr hohe Bahngeschwindigkeiten. Die Kompaktroboter der MZ- Serie vereinen das klassische 6-Achs-Konzept mit Detaillösungen wie hohle Handachsen, intelligente Kabelführung, standardmäßig hohe IP-Schutzklasse über alle Achsen. Hochdynamische Antriebe ermöglichen einen störungsfreien Betrieb bei hoher Produktivität. Bilder: Tsurukame Design – stock.adobe.com, Nachi Europe GmbH www.nachi.de 30 DER KONSTRUKTEUR 10/2019

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK KLEINER HIGHSPEED-ROBOTER MIT VIEL BEWEGUNGSSPIELRAUM Mit seinen MRK-fähigen Hybridrobotern und kompakten Highspeed-Robotern will der Hersteller Yaskawa die Effizienz im roboterbasierten Handling weiter steigern. Der MRK-fähige Hybridroboter Motoman HC10 kann einfach und platzsparend in schutzzaunlose Sicherheitskonzepte integriert werden. Dabei lässt er sich besonders schnell und flexibel an verschiedene Pick-and-Place- Anwendungen anpassen, denn die Programmierung kann über den Roboterarm und durch den Einsatz des Smart Pendants erfolgen. Der leichte Highspeed-Roboter vom Typ MotoMini, das kleinste Modell im Motoman-Portfolio mit einer Reichweite von 350 mm und einer Tragfähigkeit von 500 g verbindet schnelle Taktzahlen mit einer hohen Wiederholgenauigkeit von 0,02 mm. Auf kleinstem Raum kann er dabei Bewegungen in alle drei Richtungen und um alle drei Achsen ausführen. Diese Bewegungsfreiheit ermöglicht auch kompliziertere, dreidimensionale Handlingvorgänge. Damit eignet sich der 6-Achser ideal für das Handling kleiner Werkstücke und Bauteile, aber auch für den Montageeinsatz in kleinen Produktionsmaschinen. Durch seine kompakte Bauform lässt er sich sehr platzsparend einsetzen. www.yaskawa.eu.com COBOTS KOMBINIERT MIT GREIFERN UND SPINDEL www.universal-robots.com EFFIZIENTE KRAFTÜBERTRAGUNG Die kollaborativen Roboter von Universal Robots (UR) sind nicht nur intuitiv bedienbar, auch die Installation von anderen Robotik-Komponenten an den Cobots gelingt schnell und einfach. Bei dem elektrischen MRK-Greifer HRC-03 der Zimmer Group hat der Bediener durch einen Free Drive Button direkt am Tool beide Hände frei zur Führung des Cobots. Wie die Natur Robotik-Komponenten inspiriert, veranschaulicht die Gecomer-Technologie von Innocise. Mit einer haarigen, feinstrukturierten Oberfläche, ähnlich einem Geckofuß, haften Objekte daran. Auch die Blech- und Metallverarbeitung mit Cobots ist eine Option, das zeigt beispielhaft die Entgratspindel FDB-300 von Schunk. Einen Industrieroboter mit einem neuen kinematischem Ansatz hat Fruitcore Robotics mit Horst (Highly Optimized Robotic Systems Technology) herausgebracht. Dieser 6-Achs-Roboter kann ohne Fachkenntnisse implementiert und programmiert werden. Möglich wird dies durch die neue Antriebstechnik und eine intuitiv nutzbare Software. Die Hauptachsen zwei und drei werden über Viergelenkketten angetrieben: Die Bewegungs- und Kraftübertragung erfolgt nicht direkt an den Roboterachsen mit einer Antriebseinheit, sondern indirekt über die Ketten. Diese sind so angeordnet, dass sie eine hohe Kraftübertragung ermöglichen, wenn die Position des Roboters dies erfordert und das Übersetzungsverhältnis kleiner wird, wenn die Kraft nicht benötigt wird. Die Stäbe der Ketten leiten Teile der Kräfte auf die Struktur ab, was eine hohe Systemsteifigkeit bei geringer Masse bedeutet. Weil damit diese Masse nicht mitbewegt werden muss, lässt sich die Leistung der Antriebe effizienter nutzen. www.fruitcore.de DIGITALISIERUNG. Schnelle Schließzeit durch innovatives Exzentergetriebe [ ] Elektrisches KlemmelementSerie LKE +Energieeffizient (bistabil) +integrierte Elektronik +integrierte Statusabfrage +Abdichtung nachIP64 +Ausgleichvon Schienentoleranzen [ ] Flexibler Kabelabgang für maximale Bauraumnutzung THE KNOW-HOW FACTORY Besuchen Sie uns auf der Motek: Halle 3/Stand 3405 www.zimmer-group.de

AUSGABE