Aufrufe
vor 2 Jahren

DER KONSTRUKTEUR 11/2016

DER KONSTRUKTEUR 11/2016

KLARTEXT NACHHALTIGKEIT!

KLARTEXT NACHHALTIGKEIT! KONKRET NACHGEFRAGT DR. PETER JAHNS Leiter der Effizienz-Agentur NRW, Duisburg Bei der Produktentwicklung stehen seit jeher die Herstellkosten im Vordergrund. Dieses Ziel steht einer nachhaltigen Gestaltung von Produkten aber nicht im Weg. Innovative Produkte zeichnen sich dadurch aus, dass sie Synergien zwischen ökonomischen und ökologischen Betrachtungen schaffen und sich daraus Wettbewerbsvorteile für den Produzenten ergebenen. Die Reduzierung der Teilevielfalt durch integrale Bauteile verringert den Montageaufwand genauso, wie es die Demontage und das Recycling erleichtert. Gewichtseinsparungen führen in der Gebrauchsphase zu Energieeinsparungen und reduzieren auch die Menge der einzukaufenden Materialien. Die Vermeidung von toxischen Stoffen verringert den Aufwand für Umweltsicherungsmaßnahmen. Andererseits stehen Unternehmen oft vor einem Dilemma. Zwar ist die Sensibilität der Kunden beim Thema Energieverbrauch hoch, aber ein günstiger Einkaufspreis überstrahlt häufig Themen wie Langlebigkeit oder Reparaturfähigkeit. Hier gilt es, das Bewusstsein für nachhaltige Produkte weiter zu schärfen. Nachhaltigkeit im Sinne von Ressourcenschonung ist ein latentes Thema in unserer Gesellschaft und speziell auch in der Industrie. Wird sie aber auch konsequent gelebt? Wir machten uns auf die Spur der Nachhaltigkeit und fragten in einigen Unternehmen konkret: Welcher Aspekt der Nachhaltigkeit ist in Ihrer Produktentwicklung vorrangig, und steht Nachhaltigkeit auch an oberster Stelle der Kundenforderungen? NACHHALTIG UND WIRTSCHAFTLICH STEHEN NICHT IM WIDERSPRUCH OPTIMIERTER WIRKUNGSGRAD IST EIN STARKES ARGUMENT MENSCHEN UND MÄRKTE KARL-PETER SIMON Managing Director and President, Bauer Gear Motor GmbH, Esslingen Schonung von natürlichen Ressourcen ist ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmenspolitik. Wir haben hier entschieden, beim Design unserer Getriebemotoren die Langlebigkeit höher zu bewerten als die Materialeinsparung. Letztere würde nur kurzfristig die Ressourcen schonen. Ein langlebiges Produkt schont Ressourcen nachhaltiger durch eine wesentlich längere Lebensdauer und sichert zusätzlich eine höhere Verfügbarkeit. Das gleiche Prinzip wenden wir bei der Elektromotorenkonstruktion an. Elektromotoren benötigen mehr als 70 % der elektrischen Energie in Produktionsfabriken. Unser Fokus liegt vor allem auf der Wirkungsgradoptimierung der Antriebe auch für den Teillastbereich. Dies ermöglicht zusätzliche Energieeinsparungen von bis zu 30 %, da viele Anlagen oft in diesem Bereich betrieben werden. Die stark steigende Verkaufszahl dieser Getriebemotoren zeigt uns, dass wir mit einer nachhaltigen Schonung der natürlichen Ressourcen auch mehr verkaufen können. 14 DER KONSTRUKTEUR 11/2016

KLARTEXT TOBIAS STENGEL Teamleiter Technik & Logistik und Umweltbeauftragter der Michael Koch GmbH, Ubstadt-Weiher Der nachhaltige Umgang mit der Bremsenergie stationärer, elektrischer Maschinen war der Ursprungsgedanke der Entwicklung unserer Dynamischen Energiespeicher, die Bremsenergie aufnehmen und bei Bedarf direkt zurück ins Antriebssystem geben. Das spart Energie, Ressourcen und Kosten. Nachhaltigkeit beginnt bei uns bereits in der Beschaffung der Komponenten für unsere Produkte, die hohe Anforderungen erfüllen müssen und beim Auswahlprozess der Lieferanten. Dabei bevorzugen wir Lieferanten, die umweltschonend wirtschaften oder ein lebendes Umweltmanagementsystem vorweisen können. Den eigenen Anspruch an ein Nachhaltigkeitsbewusstsein, wie z. B. die Verwendung von 100 % Ökostrom, geben wir durch eine Qualitätssicherungsvereinbarung an unsere Lieferanten weiter. Wir selbst haben uns das Ziel der CO 2 -Neutralität bis 2020 gesteckt. Unser stetig wachsender Kundenstamm begrüßt unsere Anstrengungen, an oberster Stelle der Anforderungen steht dort Nachhaltigkeit allerdings nicht. WIR HABEN EINEN INDIKATOR FÜR ÖKOEFFIZIENZ DEFINIERT WIR HABEN UNS DAS ZIEL DER CO 2 -NEUTRALITÄT GESETZT RALF PETERSEN Manager Industrial Bearings, European Technology Center (ETC), NSK Deutschland GmbH, Ratingen Verringerte Reibung, verlängerte Lebensdauer, geringerer Schmierstoffverbrauch und möglichst geringer Einsatz von Ressourcen und Material in der Produktion: Das sind Faktoren, die wir prinzipiell bei der Entwicklung neuer Produkte berücksichtigen. Für die Bewertung dieser Faktoren nutzen wir einen eigenen Ökoeffizienz-Indikator, der den Mehrwert jedes neuen Produktes im Hinblick auf seine Nachhaltigkeit quantifiziert. Auf der Anwenderseite ist die Nachhaltigkeit der Treiber dafür, dass „Commodity“-Lager und Hochgenauigkeitslager kontinuierlich weiterentwickelt werden. Die Konstrukteure im Maschinen- und Fahrzeugbau streben nicht nur eine verringerte Reibung im Antriebsstrang an. Sie wünschen Lager, die höhere Tragzahlen und geringere Reibung bieten und – Stichwort „Downsizing“ – in einer kleineren Baugröße gewählt werden können. Mit diesen Zielen haben wir die NSKHPS-Reihe der Standardlager nochmals verbessert. Spindeltechnik Hochpräzisionskugellager Freiläufe Dichtungen GMN Paul Müller Industrie GmbH & Co. KG Äußere Bayreuther Str. 230 · D-90411 Nürnberg Phone: +49 911-5691-515 · Fax: +49 911-5691-699 Mail: vertrieb.spi@gmn.de .de

AUSGABE