Aufrufe
vor 2 Jahren

DER KONSTRUKTEUR 11/2016

DER KONSTRUKTEUR 11/2016

CAD / PLM EIN VOLL

CAD / PLM EIN VOLL DIGITALER ANSATZ Dunja Kandel Laserprojektionssoftware reduziert Zeitaufwand und Kosten in der Composite-Fertigung. Laserprojektionssysteme übertragen Umrisse aus CAD-Daten präzise und schnell als Laserlinien auf 3D-Objekte und unterstützen den digitalen Arbeitsablauf von der Konstruktion bis zur Produktion. Bei der Fertigung von Composite-Bauteilen sind Design und Produktion eng miteinander verzahnt, entstehen Struktur und Struktureigenschaften doch erst Lage für Lage durch die Konstruktion. Laserprojektionssysteme, welche die exakte Positionierung der Gelege anzeigen, sind daher ein entscheidendes produktionsunterstützendes Werkzeug. ohne zusätzliche Konvertierung. Dies spart Zeit und Kosten. Ein optionales Import-Modul erlaubt zudem die direkte Nutzung von Catia- Daten. Der Export von LAP-Laserprojektionsdaten kann auch aus den Composite-Programmen Fibersim von Siemens, TruLaser von Autodesk und dem Laser Projection Operator von Dassault Systèmes erfolgen. Die neueste Softwareversion LAP Pro-Soft 5.0 wurde um Features erweitert, die eine noch flexiblere Konfiguration und Steuerung ermöglichen. Die auf Anwenderfreundlichkeit optimierte grafische Nutzeroberfläche visualisiert die aktuelle Arbeitssituation aus den CAD-Daten als Umrisse und in unterschiedlichen 3D-Ansichten. Sämtliche Projektionsschritte sind der Reihe nach mit ihren je - wei ligen Status übersichtlich dargestellt und lassen sich einfach via PC, Fernbedienung oder Tablet aufrufen. Erfolgen Änderungen in der Konstruktion, können aktualisierte Projektionsdaten automatisch nachgeladen werden. Der Reportgenerator ermöglicht zudem anwenderspezifische Anlagenreports. „Die menschliche Arbeit bleibt auch in der Zukunft ein wichtiger Bestandteil der Fertigung. Die Aufgaben traditioneller Konstruktions- und Produktionsarbeit wachsen im Kontext der Industrie 4.0 jedoch immer weiter zusammen. Mitarbeiter müssen bei kurzfristigeren Tätigkeiten schnell und qualifiziert unterstützt werden“, sagt Ralf Müller-Polyzou, Leiter Marketing und Produkt-Management der LAP GmbH. „LAPs voll digitaler Ansatz vom Design zur Fertigung unterstützt Betriebe unterschiedlichster Branchen, diese Herausforderungen zu meistern.“ www.lap-laser.com PRODUKTE UND ANWENDUNGEN CAD-DATEN ALS GRUNDLAGE FÜR LASERPROJEKTION Die Laserprojektionssoftware Pro-Soft des Laserspezialisten LAP steuert den gesamten Arbeitsablauf im Layup-Prozess: vom Import der CAD- Daten, der Bearbeitung von Projektionsdaten, über die Kalibrierung und Projektionssteuerung, bis hin zur Visualisierung und Dokumentation der Projektionsschritte. Kernfunktion der Software ist es, die grafischen Daten für die Laserprojektion aufzubereiten und an die Laserprojektoren zu übermitteln. Diese projizieren die Konturen aus den digitalen Konstruktionsplänen dann lagegerecht auf die 3D-Objekte. Anhand der Laserlinien kann der Werker die Gelege in korrekter Reihenfolge, Position und Ausrichtung millimetergenau platzieren. Die CAD-Daten, die durch die Konstruktion bereitstehen, können von der Arbeitsvorbereitung direkt an die Laserprojektionssoftware in der Produktion übergeben werden. Neben dem gesicherten Produktionsmodus, in dem Kontur-Projektionen nur in der Reihenfolge projiziert werden, wie sie in der Projektionsdatei vorgegeben sind, bietet die Software auch einen Simulations- und einen Testmodus. Der Testmodus erlaubt es, die Software ohne angeschlossene Hardware zu betreiben und die zu projizierenden Daten zu überprüfen. Der Simulationsmodus dient der einfachen Über prüfung der Projektionsschritte und damit des Produktionsablaufes mit angeschlossenen Laserprojektoren. VIELZAHL AN CAD-FORMATEN WIRD UNTERSTÜTZT Die Laserprojektionssoftware unterstützt eine Vielzahl an CAD- Datenformaten wie IGES, DXF, HPGL, LPD oder PLY. Dies bietet Anwendern die gewünschte Flexibilität und einen einfachen Import Autorin: Dunja Kandel, LAP GmbH Laser Applikationen, Lüneburg 62 DER KONSTRUKTEUR 11/2016

CAD / PLM SOFTWARE FÜR SPRITZGIESSSIMULATION ERWEITERT Simcon hat seine Software für Spritzgießsimulation Cadmould 3D-F überarbeitet und mit zusätzlichen Optionen für das Thermoplastschaumspritzgießen und die Prozessoptimierung erweitert. Mit der Version 9.0 kann man nun mehr Simulationsergebnisse direkt verfolgen, auswerten und optimieren. Ebenheiten und Rundheiten können jetzt gemäß DIN EN ISO 1101 definiert und ausgewertet werden. Mit dem neuen Geometry Explorer erhält der Nutzer über die zentrale Arbeitsumgebung Zugang zu allen Komponenten, die er mittels „direct manipulation“ einfach bearbeiten kann – von Formteilen über Einlegeteile bis hin zu Heiß- und Kaltkanalsegmenten. Die grafische Hervorhebung der Komponenten beim Überfahren mit der Maus vereinfacht die Bearbeitung von komplexen Komponenten, z. B. von konturnahen Temperiersystemen. Zudem wurde die Handhabung von Lizenzen flexibler gestaltet und die eingebundene Materialdatenbank ausgebaut. www.simcon-worldwide.com SIMULATIONSUM- GEBUNG FÜR GEREGELTE ANTRIEBSSYSTEME Wngr st mhr! Simster ist eine von Bosch Rexroth entwickelte, kostenfrei verfügbare Multidomain-Simulationsumgebung, mit der sich geregelte Antriebssysteme innerhalb von Werkzeugmaschinen modellieren und optimieren lassen. Um schnell einen digitalen Zwilling erstellen zu können, bringt die Simulationsplattform eine umfassende Modellbibliothek aus verschiedenen Domänen mit, darunter Hydraulik, Mechanik und Regelungstechnik. Über Open Core Interface lässt sich das Simster-Modell direkt mit einer Rexroth-Steuerung als „Hardware-in-the-Loop“ (HiL) verknüpfen. So lassen sich alle Regelungsstrukturen inklusive integrierter SPS-Programme mit dem virtuellen Abbild zuverlässig testen und optimieren. Mittels Rapid-Control-Prototyping können die Steuerprogramme auf der Simulationsplattform über einen Generator erstellt werden. Auch für spätere Tests und Modifikationen lassen sich die erstellten Modelle heranziehen, etwa bei geänderten Rahmenbedingungen in der Produktion. www.boschrexroth.de Reduziert auf das Wesentliche: der neue i500 Schlankes Design, skalierbare Funktionalität und außerordentlich anwenderfreundlich. Der wegweisende Inverter i500 ist so schmal gebaut, dass Sie jede Menge Platz im Schaltschrank einsparen. Dank innovativer Interaktionsmöglichkeiten ist Ihnen eine Inbetriebnahme in Rekordzeit spielend möglich. Und das Beste: Die modulare Bauweise passt sich im Handumdrehen an unterschiedliche Maschinenanforderungen an. Manchmal ist weniger mehr. Noch Fragen? Erfahren Sie mehr auf der SPS IPC Drives 2016 in Halle 1, Stand H360 oder auf www.Lenze.com So einfach ist das.

AUSGABE