Aufrufe
vor 2 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 11/2018

DER KONSTRUKTEUR 11/2018

STANDPUNKT LANGFRISTIGES

STANDPUNKT LANGFRISTIGES PLANUNGSDENKEN BRAUCHT EIN COMEBACK! GILES FORSTER CHAIRMAN HEPCOMOTION MENSCHEN UND MÄRKTE Immer schneller, immer flexibler. Das ist es, was in der automatisierten Produktion und von Maschinenbauern gefordert wird. Der Endkunde verlangt eine immer größere Auswahl an Produktvarianten bei geringen Preisen und stellt damit Hersteller vor nahezu unmögliche Herausforderungen. Dabei kann ein zu großes Augenmerk auf Anschaffungskosten bei der Entwicklung neuer Produktionszellen langfristig teure Konsequenzen für den Anwender haben. Denn je komplexer und fortschrittlicher die Welt der automatisierten Produktion wird, desto kostenintensiver werden Auszeiten, egal ob sie durch Fehlfunktionen oder durch Instanthaltungsbedarf verursacht werden. Oft macht es sich bezahlt, in kostenintensivere Technologien und Materialien zu investieren, die dafür eine Flexibilität bieten, mit der preiswertere Optionen nicht aufwarten können. Linearführungstechnologie zeigt, warum langfristiges Denken gerade in einer kurzlebigen Welt Sinn macht. Ohne lineare Führungssysteme geht in der automatisierten Produktion nichts. Der Maschinenbauingenieur muss bedenken, dass Produktionszellen immer häufiger und schneller an beispielsweise unterschiedliche Produktgrößen anpassbar sein müssen. Er muss vorab die potenziellen Ausfallzeiten miteinkalkulieren, die durch Wartung oder Ausfälle entstehen können und muss sicherstellen, dass gerade hier elementare Bestandteile einer Produktionseinheit, wie Linearsysteme, eine lange Lebensdauer und kurze Wartungszeiten haben. Der Blick auf die Anschaffungskosten allein wäre darum fatal. Kugelumlaufführungen beispielsweise sind in vielen einfachen Anwendungen durchaus gut und angebracht. Bei komplexeren Vorgängen oder bei rauen, schmutzigen Produktionsbedingungen können sie sich jedoch im Endeffekt als teure Wahl entpuppen. Denn im Falle eines Defekts, verursacht beispielsweise durch Staubpartikel, muss nicht nur der Block ausgetauscht werden, sondern auch das Schienensystem, damit beide Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind. Das bedeutet vor allem längere Wartungs- und somit Ausfallzeiten in der Produktion und zusätzliche Kosten, die durch die notwendige Neuanschaffung verursacht werden. Auch ist es oft langfristig effektiver, eine Produktionszelle so flexibel wie möglich zu gestalten, sodass sie an unterschiedliche Produktgrößen anpassbar ist oder später zusätzliche Arbeitsvorgänge integriert werden können. Modernste Linearmotoren, die es ermöglichen, Trägerwagen individuell zu steuern, eröffnen LINEARFÜHRUNGSTECHNOLOGIE ZEIGT BEISPIELHAFT, DASS LANG- FRISTIGES DENKEN SINNVOLL IST diesbezüglich eine breite Anzahl an Möglichkeiten. Werden diese kombiniert mit modernen Linearführungen, die langlebig und einfach in der Wartung sind, dann sind den kreativen Möglichkeiten kaum Grenzen gesetzt. So kann der Hersteller ggf. einen wettbewerbsentscheidenden Vorteil erzielen, der den anfänglich etwas höheren Anschaffungspreis wettmacht. Naturgemäß sind Ingenieure und Hersteller vorsichtig und tendieren dazu, auf bewährte Methoden bei der Lösung von Pro blemen zu setzen. Doch in einer schnelllebigen Welt, in der Zeit Geld ist, wird langfristiges Denken immer wichtiger. www.hepcomotion.de 12 DER KONSTRUKTEUR 1-2/2018 11/2018

STEUTE FIRMIERT UM Seit dem 1. Oktober firmiert die bisherige Steute Schaltgeräte unter dem Namen Steute Technologies. Damit dokumentiert das Unternehmen den Schritt vom Schaltgeräte- Hersteller zum Anbieter von Sensornetzwerken und intelligenten MMI-Lösungen für Industrie und Medizintechnik. Das Unternehmen entwickelt zunehmend individuelle Systemlösungen, z. B. Funknetzwerke für E-Kanban-Systeme in der Intralogistik oder vernetzungsfähige Bediensysteme für Medizingeräte. Das Kerngeschäft bleibt jedoch die Entwicklung und Produktion von Schaltgeräten und Sensoren. Die in den vier Geschäftsfeldern Automation, Extreme, Meditec und Wireless entwickelten Schaltgeräte und Sensoren sind aber immer häufiger Komponenten von Technologieplattformen, z. B. für die Steuerung von Produktionsprozessen sowie für die Bedienung von Maschinen und Medizingeräten, die das Unternehmen herstellt. www.steute.com NOBELPREIS-PRÄMIERTE LASERTECHNOLOGIE Für ihre Methode zur Erzeugung intensiver, ultrakurzer Laserimpulse wurden Gérard Mourou und Donna Strickland mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet. Die Technik erlaubt es, mit sehr kurzen und gleichzeitig extrem leistungsstarken Laserimpulsen Materialien schonend zu bearbeiten. Trumpf setzt bei seinen Lasersystemen für besonders feine und sensible Materialien auf Ultrakurzpuls-Technologie (UKP). Diese Laser verhindern, dass sich das Material beim Bearbeiten erhitzt. So lassen sich bestehende Anwendungen mit höherer Qualität umsetzen. Zusätzlich erlauben sie neue Bearbeitungsprozesse: Mit dem Top-Cleave-Prozess hat das Unternehmen etwa ein Verfahren entwickelt, das die exakt dosierten Impulse nutzt, um Glas zu trennen. Die Serien TruMicro 2 000 und TruMicro 5 000 Femto Edition arbeiten nach dem von Mourou und Strickland entwickeltem Prinzip. Zum Einsatz kommen sie in der Mikrobearbeitung, bei der Herstellung elektronischer Bauteile oder beim Glasschweißen. www.trumpf.com BONFIGLIOLI: LIZENZVERTRAG ÜBER MCVT-TECHNOLOGIE GESCHLOSSEN Der italienische Antriebsspezialist Bonfiglioli kann ab sofort die patentierte MCVT-Technologie für Teleskoplader und andere Geräteanwendungen des kanadischen Unternehmens CVTCorp herstellen und verkaufen. Die beiden Unternehmen haben eine entsprechende Exklusiv-Lizenzvereinbarung geschlossen. Die Zusammenarbeit umfasst auch die Entwicklung einer kompletten Getriebereihe, die auf der MCVT-Technologie basiert. MCVT („Mechanical Continuously Variable Transmission“) ist eine Technologie für mechanisch stufenlose Getriebe für Off-Highway-Sonderfahrzeuge, die aktuell unter dem Namen EcoMec 150 vermarktet werden. Diese kommen im Teleskoplader Ecoshift von Skyjack zum Einsatz. Die Technologie bietet den Herstellern eine vollständig validierte und skalierbare Lösung, die einen hohen Bedienkomfort, Motor-Downsizing-Möglichkeiten und Verbesserungen der Gesamtfahrzeugleistung zwischen 20 und 30 % ermöglicht. www.bonfiglioli.de Maschinen smart verbinden! ESX-4CS-GW Frei programmierbare Gatewaysteuerung • Unterstützt IEC 61131-3, “C” und Matlab • Kommunikationsknoten zwischen unterschiedlichen Netzen (4 xEthernet, 6xCAN) • Flexibel durch Multifunktions-I/Os • Starter-Kit verfügbar Besuchen Sie uns auf diesen Messen SPS/IPC/DRIVES, Nürnberg 27.11. – 29.11.2018, Halle 7, Stand 150 bauma China, Shanghai 27.11. – 30.11.2018, Halle N2, Stand 643 Sensor-Technik Wiedemann GmbH · Am Bärenwald 6 · 87600 Kaufbeuren · Deutschland · Telefon: +49 8341 9505-0 Internet: www.stw-mm.com

AUSGABE