Aufrufe
vor 2 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 11/2018

DER KONSTRUKTEUR 11/2018

MENSCHEN UND MÄRKTE

MENSCHEN UND MÄRKTE GLOSSE DIE KRAFT DER ZWEI INTELLIGENZEN Ob Terminator, Matrix oder I, Robot: Künstliche Intelligenz – kurz KI – ist seit jeher ein beliebter Stoff für Science Fiction. Jetzt wird sie langsam Realität. Und abseits von solch fiktiven Horror-Szenarien erzeugt der Gedanke an humanoide Roboter mit menschenähnlichem Verstand und selbstfahrende Autos nicht nur bei mir ein äußerst mulmiges Gefühl – es ist die Angst vor dem Kontrollverlust. Selbst der bekannte Astrophysiker Stephen Hawking befürchtete, schlaue Maschinen könnten den Menschen verdrängen. Ein Bereich, an den ich in diesem Zusammenhang allerdings völlig angstfrei denken kann, ist die Produktentwicklung. Wo könnte künstliche Intelligenz sinnvoller eingesetzt werden, als in der Wiege der Technik? Realitätsgetreue Prognosen mechanischer Eigenschaften von Komponenten und Systemen, Konstruktionsansätze, auf die kein Mensch je gekommen wäre – künstliche Intelligenz könnte dem Konstrukteur und damit der Menschheit völlig neue Möglichkeiten erschließen. Und die Zeit dafür ist reif! Die Potenziale, die additive Fertigungsverfahren bieten – gerade auch im Zusammenspiel mit Bionik – werden mit unserem althergebrachten Konstruktionsdenken höchstens angekratzt. Hier müssen Mauern eingerissen werden – Neues will gedacht werden! Generatives Design ist das Stichwort. Bei diesem Entwicklungsverfahren erschafft der Konstrukteur nicht das Produkt, sondern er gibt bestimmte Rahmenbedingungen vor und setzt dann auf digitale Unterstützung. Unter Nutzung von KI-Algorithmen und Cloud-Computing werden tausende von Entwurfsalternativen erstellt. So können Mensch und Computer gemeinsam Dinge entwickeln, die unsere Vorstellungskraft übersteigen. Warum mir dieses Szenario keine Angst macht? Die künstliche Intelligenz agiert an dieser Stelle als „Kollege“, der Konstrukteur hält nach wie vor die Zügel in der Hand. Seine Arbeit und seine Kompetenzen werden sich dadurch im Laufe der Zeit sicher verändern, aber wirklich abhängig machen wir uns in meinen Augen damit nicht. Zumindest nicht sofort, denn erst mal ist es ja nur ein neuer, zusätzlicher Weg der Produktentwicklung. Martina Klein KI 14 DER KONSTRUKTEUR 11/2018

PFLITSCH AUSGEZEICHNET Die Oskar-Patzelt-Stiftung hat den Kabelführungsspezialisten Pflitsch als „Finalist Großer Preis des Mittelstandes“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung würdigt die wirtschaftliche Gesamtentwicklung von Unternehmen. 2018 wurden bundesweit 4 917 Unternehmen nominiert, unter den 423 Kandidaten aus Nordrhein-Westfalen wurde Pflitsch als Finalist ausgewählt. Mathias Stendtke, geschäftsführender Gesellschafter von Pflitsch, nahm die Auszeichnung in Düsseldorf gemeinsam mit seiner Frau Halima Gouya-Stendtke entgegen (Bild). Kurz vor dem 100. Firmenjubiläum hat das Unternehmen einen neuen Standort im Industriegebiet Hückeswagen-Winterhagen übernommen, an dem künftig ein Kompetenzzentrum für den stark wachsenden Kabelkanal-Produktbereich entstehen wird. Der Firmensitz in der Ernst-Pflitsch-Straße wird weiterhin Firmenzentrale und Kompetenzzentrum für Kabelverschraubungen bleiben. Dazu hat das Unternehmen ein automatisches Kleinteilelager in Betrieb genommen. www.pflitsch.de ECKELMANN GRUPPE ÜBERNIMMT IBE Der Wiesbadener Maschinenund Anlagenautomatisierer Eckelmann hat die IBE Software übernommen. Das Unternehmen mit Sitz in Wilhelmshaven ist auf die Entwicklung von CAD/ CAM-Software und Leitsystemlösungen für die Blechbearbeitung spezialisiert, z. B. mit den Produkten Blechcenter und cncCUT. Es firmiert nun unter dem Namen „Eckelmann IBE Software GmbH“. Geschäftsführer bleibt Thomas Reske, und die zehn Mitarbeiter werden am gleichen Standort weiterarbeiten. Eckelmann und IBE kooperieren bereits seit 2011. Die beiden Unternehmen erklärten, gemeinsam könne man nun besser integrierte Lösungen für die CNC-Bearbeitung schaffen. Die Schneiden-Lösung von Eckelmann ist gekennzeichnet durch Herstelleroffenheit. Diese werde durch den Erwerb auch nicht eingeschränkt, betont Eckelmann. Betreiber von Maschinen können aber zukünftig eine eng integrierte Lösung beziehen. Etwa kann nun der CNC-Kern von Eckelmann als digitaler Zwilling in das Blechcenter integriert werden. www.eckelmann.de RENATE PILZ FÜR LEBENSWERK GEEHRT Die Unternehmerin Renate Pilz erhält für ihr Lebenswerk den „Preis deutscher Maschinenbau“ 2018. Die Auszeichung wurde ihr am 16. Oktober anlässlich des 10. Maschinenbau-Gipfels in Berlin verliehen. Besonders ehrenswert ist laut Fachjury die konsequent werteorientierte Unternehmenskultur der Pilz GmbH & Co. KG. Renate Pilz ist die erste Frau, die diesen Preis erhält. Renate Pilz hatte das Automatisierungsunternehmen mit Sitz in Ostfildern nach dem Tod ihres Mannes Peter (1975) mit dessen technologischer Vision weitergeführt. Die damalige Hausfrau engagierte ein externes Management für das seinerzeit 200 Mitarbeiter beschäftigende Unternehmen. Parallel arbeitete sie sich immer tiefer in die Materie ein: „Es ist für mich wunderbar, wie man etwas lernen kann, wenn man es wirklich will – und wie einem das Freude bereitet“, erklärte sie am Rande der feierlichen Preisverleihung in Berlin. 1994 übernahm Renate Pilz dann selbst die Geschäftsführung. Mit Lösungen für die sichere Automatisierungstechnik machte sie Pilz zu einem weltweit führenden Unternehmen, das im Bereich der Sicherheitschaltgeräte zum Weltmarktführer avancierte. Heute verfügt das Unternehmen über weltweit 42 Tochtergesellschaften. Mit rund 2 400 Mitarbeitern erwirtschaftete es im vergangenen Jahr einen Umsatz von 338 Mio. Euro. Ende 2017 übergab Renate Pilz die Geschäftsführung an ihre Kinder Susanne Kunschert und Thomas Pilz. www.pilz.com Innovationen jetzt vernetzen! TC3G Konnektivitäts- und Datenmodul • Lizenzfreies Linux Betriebssystem • STW Telematics Application Framework • machines.insight zur Konfiguration und Maschinenanalyse • Gateway-, Edgecomputing- und Logging- Funktionalität • 2G/3G, GPS/GLONASS, WLAN/BT Besuchen Sie uns auf diesen Messen SPS/IPC/DRIVES, Nürnberg 27.11. – 29.11.2018, Halle 7, Stand 150 bauma China, Shanghai 27.11. – 30.11.2018, Halle N2, Stand 643 Sensor-Technik Wiedemann GmbH · Am Bärenwald 6 · 87600 Kaufbeuren · Deutschland · Telefon: +49 8341 9505-0 Internet: www.stw-mm.com

AUSGABE