Aufrufe
vor 2 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 11/2018

DER KONSTRUKTEUR 11/2018

ANTRIEBSTECHNIK ZÄHNE

ANTRIEBSTECHNIK ZÄHNE ZEIGEN PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Bei der Herstellung von Sägeblättern für Bearbeitungszentren geht es zur Sache. Da muss auch die Antriebstechnik mitspielen und im übertragenen Sinn in vieler Hinsicht Zähne zeigen können. Sägeblatthersteller Alesa setzt in seiner Schleifmaschine auf Washdown- Servomotoren mit Einkabelanschlusstechnik. Die Herstellung von Sägeblättern, die in hochpräzisen Bearbeitungszentren für die Metallbearbeitung zum Einsatz kommen, ist äußerst anspruchsvoll. Die Produktvielfalt ist groß. Sie reicht von Sägeblättern aus HSS-Stahl bis hin zu aufwändigen Materialgefügen aus einem Sinterprozess. Alesa sorgt mit der Denta Combi 160 bei beiden Produktlinien für den richtigen Schliff. Mit der Entwicklung dieser Maschine hatte Alesa die K. Brunner AG beauftragt. Christian van Rijs, Mit-Inhaber dieses Engineering-Unternehmens und geistiger Vater der Denta Combi Autor: Martin Rupf, Kollmorgen, Flurlingen/Schweiz berichtet: „Beim Schleifen dieses harten Materials besteht eine besondere Herausforderung darin, die entstehende Wärme durch Wasser oder Öl möglichst effektiv abzuführen. Die Sägeblätter sind so empfindlich, dass Temperaturen an den Kanten von mehr als 180 bis 200° C sofort zu Materialveränderungen führen. Das Gefüge wird schlechter und die Härte verringert sich merklich.“ WASHDOWN-BESCHICHTUNG SCHÜTZT DIE MOTOREN Damit die Zähne beim Fasen möglichst kühl bleiben, setzt van Rijs in der Denta Combi einen Hochdruckölstrahl ein. „Maschinen vertragen Öl einfach besser als Wasser. Kühlwasser hat jede Menge Zusätze drin, die das Material belasten und die Maschinen leiden lassen.“ Weil Wasser aber deutlich effektiver in der Lage ist, die Reibungshitze beim Schleifen aufzunehmen als Öl, musste der findige Maschinenbauer bei der Ölversorgung den Druck erhöhen – und dazu auch noch eine CO 2 -Löschanlage in die Anlage integrieren. Um zu verhindern, dass die Positionierantriebe im Inneren des Bearbeitungszentrums durch den Kontakt mit der Kühlflüssigkeit Schäden davon tragen, nutzt der Sondermaschinenbauer aus Gränichen im Kanton Aargau speziell beschichtete Synchronservomotoren von Kollmorgen – die Reihe AKM Washdown mit einem Überzug aus einem Zwei-Komponenten-Epoxidharz. Dieses schützt die hellgrauen Einheiten sicher vor den Einflüssen korrosiver Chemikalien. 38 DER KONSTRUKTEUR 11/2018

01 Die DentaCombi 160 ist als vollautomatische Schleifmaschine, konzipiert für den Mehrschichtbetrieb 02 Mit einer Diamantscheibe wird den Sägeblättern der letzte Schliff gegeben 01 02 SPS IPC DRIVES 27. - 29.11.2018 Halle 4 | Stand 4-240 Die überaus glatte Oberfläche sorgt zudem dafür, dass Flüssigkeiten rückstandsfrei ablaufen können. Dieses Detail erleichtert in der neuen Anlage von Alesa die Innenreinigung, weil die Antriebstechnik weniger verschmutzt und weder Kühlflüssigkeit noch Schleifrückstände dauerhaft anhaften. Die AKM-Servomotoren in der Ausführung Washdown legen generell ein so robustes Verhalten an den Tag, dass ihnen auch Salznebel nichts ausmacht – weshalb sie sogar in Offshore-Anwendungen mit langer Lebensdauer einsetzbar sind. NEUE TECHNIK LEICHT ZU IMPLEMENTIEREN DANK DER EINKABELANSCHLUSSTECH- NIK SIND IN DER MASCHINE WENIGER INSTALLATIONSMASSEN ZU BEWEGEN 65 mm Hohlwelle! Neuer Servoantrieb CanisDrive®-58 Vorteil! Mit dem CanisDrive® entscheiden Sie das Spiel für sich – und zwar völlig spielfrei. Die Aufgabe der AKM-Washdown-Servomotoren in der Werkzeugschleifmaschine für Kreissägen mit Blattdurchmessern bis 160 mm besteht darin, die Diamantschleifscheibe durch einen XYZ-Mehrachsverbund dreidimensional zu positionieren. Die Schleifscheibe selbst ist angetrieben von einem Hochfrequenzmotor. Ebenfalls von einem AKM-Washdown-Motor wird das Werkstück Zahn für Zahn in einer Rotationsachse zur Schleifscheibe verstellt. Auf diese Weise lässt sich der Rohling innerhalb weniger Minuten komplett fertigstellen. www.harmonicdrive.de

AUSGABE