Aufrufe
vor 2 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 11/2018

DER KONSTRUKTEUR 11/2018

THORSTEN PAESLER

THORSTEN PAESLER entwickelt Ultraschallsensoren bei Microsonic. IO-Link ist eines seiner Spezialthemen. Wie sind Sie dazu gekommen, Ultraschallsensoren bei Microsonic zu entwickeln? Die Abschlussarbeit für mein Mechatronik- Studium habe ich bei Microsonic realisiert. Im Anschluss bin ich gleich dageblieben. So konnte ich erleben wie die Aufgabenstellung meiner Diplomarbeit in einem speziellen Sensor mündete, der trotz der hohen Spezialisierung tatsächlich zu einer Art Serienprodukt geworden ist. Dieser Sensor wird auch weiterhin gebaut. Bei meiner Arbeit reizt es mich einfach, für die Aufgabenstellungen unserer Kunden Ideen und dann auch Lösungen zu entwickeln. MENSCHEN UND MÄRKTE Sie beschäftigen sich intensiv mit IO-Link. Welche Bedeutung hat das Kommunikationssystem für Ihre Sensoren? Die Vielzahl von neu geschaffenen Möglichkeiten ist enorm. Dank IO-Link können abstandsmessende Ultraschallsensoren oder auch Ultraschall-Gabelsensoren viel mehr Informationen liefern als bisher möglich. Beispielsweise können unsere Etiketten- und Spleiß-Sensoren eine Rezepturverwaltung und differenzierbare Ergebnisse für Abgleichvorgänge liefern. Ferner können abstandmessende Sensoren Diagnosedaten der Messungen weitergeben. Dies war bis jetzt nur durch herstellerspezifische Lösungen möglich. Konstrukteur ist mehr als ein Beruf. Was entwickeln Sie zu Hause? Seit meinem Mechatronik-Studium plane ich, einen Multikopter zu konstruieren, angefangen beim Rahmen über die Elektronik der Motortreiber bis zur Lageregler- Software. Mich reizt die Herausforderung, ob ich dies auch wirklich schaffe. Die Bauteile liegen zu Hause auch schon bereit. Allerdings ist im Augenblick der Nachwuchs an erster Stelle und stellt ganz neue Herausforderungen. 6 DER KONSTRUKTEUR 11/2018 THORSTEN PAESLER ENTWICKLER MICROSONIC GMBH DIE VIELZAHL VON NEU GESCHAFFENEN MÖGLICHKEITEN DURCH IO-LINK IST ENORM

FAULHABER IN ITALIEN AB JANUAR Faulhaber wird am 1. Januar 2019 seine Vertriebsgesellschaft Faulhaber Italia in Lomazzo nahe Mailand eröffnen. Diese soll den Vertrieb und Service in Italien vom langjährigen Distributor Servotecnica übernehmen. „Italien ist für uns ein bedeutender Markt, in dem wir künftig unmittelbar präsent sein wollen“, erklärt Marcus Remmel, Gesamtvertriebsleiter bei Faulhaber Drive Systems und künftiger Geschäftsführer von Faulhaber Italia. „In dem Land gibt es viele hochinteressante Unternehmen, u. a. in den Bereichen der Handtools sowie der Medizin- und Automatisierungstechnik, die zum Teil schon heute unsere Kunden sind. Die anderen möchten wir als solche gewinnen.“ Mit der Tochtergesellschaft sollen die Kunden mehr vom Know-how und den Dienstleistungen profitieren können. „Zum Beispiel kann der direkte Kontakt bei der Auswahl des optimalen Antriebs oder bei der kundenspezifischen Entwicklung von Anwendungen große Vorteile bieten.“ www.faulhaber.com PLATTFORMEN RUND UM MATERIALIEN Als Anbieter von Metallen, Legierungen, Keramik- und Glasprodukten, Polymeren, Verbundstoffen und anderen Materialien für die Forschung hat Goodfellow zwei neue Plattformen eingeführt. Diese sollen die Zusammenarbeit unter wissenschaftlichen und industriellen Forschern fördern und zugleich den Anwendungsbereich der Materialien des Anbieters erweitern, um auch Künstler und Designer einzubeziehen. Die erste der neuen Plattformen des Unternehmens, Materialshub.com, bietet Nutzern aus einer Reihe verschiedener Sektoren eine interaktive digitale Plattform, um Materialinformationen zu erforschen, zu bewerten und unter Fachkollegen auszutauschen. Sie deckt mehr als 300 Materialien ab. Die zweite neue Plattform, die Materials Hub-App, ist eine digitale Plattform für Wissenschaftler, Studierende und Ingenieure, die ihnen die Möglichkeit zum Austausch über ein zentrales Online-Forum bietet, um eine Gemeinschaft gleichgesinnter Einzelner und Experten zu fördern, die helfen können, alle möglichen Fragen zu Materialien zu beantworten. Durch eine interaktive Periodentabelle sowie eine Reihe von Umrechnungsfunktionen und Rechnern wird gewährleistet, dass den Nutzern mit einem Streichen über den Bildschirm wesentliche Materialinformationen und Antworten für ihre Forschung zur Verfügung stehen. Registrierte Nutzer haben auch den Zugriff auf besondere Promo-Codes, um Rabatte auf das umfassende Produktangebot von Goodfellow mit über 70 000 Materialien für die Forschung zu erhalten. www.materialshub.com 3D-DRUCK-TECHNOLOGIE GEMEINSAM ENTWICKELN Siemens und EOS bauen ihre Zusammenarbeit beim 3D-Druck aus. Aktuell umfasst sie die Bereiche Software, Automatisierungs- und Antriebstechnik und den Einsatz des industriellen 3D-Drucks. Steuerungs- und Antriebskomponenten von Siemens sind Teil der neuen EOS M 300 Serie für die additive Fertigung mit Metallwerkstoffen. Die Datenaufbereitungs- und Prozessmanagement-Software Eosprint 2 von EOS ist nun in das AM-Modul von Siemens NX12 integrierbar. Siemens plant, die Installation eines EOS-P-500-Systems für den industriellen 3D-Druck mit Polymerwerkstoffen in seinem Additive Manufacturing Experience Center in Erlangen. EOS erweitert sein Portfolio von Systemen für die additive Fertigung mit Metallwerkstoffen um die Serie EOS M 300. Die Lösung ist eine automatisierbare Plattform, die konfigurierbar, skalierbar und sicher ist. Dafür setzt EOS auch auf die Steuerungs- und Antriebskomponenten aus dem Totally-Integrated-Automation-Portfolio von Siemens. www.siemens.com DER ANTRIEB Sicher.Flexibel. International. ab jetzt in Halle 3A Stand 465 DAS GETRIEBE Starke Lagerung Geräuscharmer Lauf DER MOTOR Hohe Effizienz Weltweite Standards DER UMRICHTER Kompakte Bauform Einfache Inbetriebnahme Getriebebau NORD GmbH &Co. KG |Fon +49 4532 289-0 |info@nord.com nord.com

AUSGABE