Aufrufe
vor 2 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 11/2019

DER KONSTRUKTEUR 11/2019

ANTRIEBSTECHNIK 02 Mit

ANTRIEBSTECHNIK 02 Mit einer hoch spezialisierten Fertigung und Montage stärkt ZAE die eigene Innovationskraft PRODUKTE UND ANWENDUNGEN befasst waren und entsprechende Energieeffizienzpotentiale für ihre Alleinstellungsmerkmale heben mussten. Nach dem Abschluss einer heute üblichen Geheimhaltungsvereinbarung haben wir zunächst verschiedene Konzepte zur Erfüllung des Lastenheftes vorgelegt und aufgezeigt, welche Potentiale aus unserer Sicht in der Wahl der Lagerung, der Wellendichtringe und des Schmierstoffes stecken. Validierende Messungen haben hier eine objektive Entscheidungsgrundlage geschaffen. Nach der Modellierung der Antriebe, auch im Hinblick auf den verfügbaren Bauraum und der Variantenbeherrschung, haben wir noch die Aufhängung am Maschinenständer mit FEM verifiziert und entsprechend der aufgezeigten Spannungsspitzen angepasst. Die Produktion von sechs seriennahen Prototypen und der Abgleich mit den theoretischen Werten auf dem ZAE-Prüfstand waren die nächsten Schritte. Für die Prüfstandsläufe wurde ein entsprechendes Lastgetriebe entwickelt und gebaut, welches die Rückkopplung aus dem Vermahlungsprozess simuliert. In Abstimmung und im Beisein des Kunden wurden umfangreiche Untersuchungen durchgeführt. Neben Wirkungsgradmessungen, Messung von Wirk- und Blindleistung des Vermahlungsprozesses und Geräuschemissionen wurden auch thermografische Untersuchung unter Einfluss der Maschineneinhausung unternommen. Ein entsprechender Untersuchungsbericht fasste noch einmal alle Ergebnisse zusammen. Bei ausgewählten Anwendern wurden die neu entwickelten Antriebe in bestehende Anlagen adaptiert, um das Verhalten bei Dauerversuchen im Feld zu ermitteln. Nach ca. 2 000 Betriebsstunden gab es einen Schaden in einer Kegelradstufe. Nachdem erneute Prüfung der Berechnungen sowie Material- und Härte analysen gemäß Pflichtenheft keine Ansätze für notwendige Veränderungen ergaben, haben wir unseren Kunden mit Messungen im Feld unterstützt. Den antreibenden Motor haben wir nun drehschwingend aufgehängt und mit hochauflösendem Messequipment versehen. Aus den mitgeschriebenen Daten konnten wertvolle Erkenntnisse gewonnen werden. Über den Prozess und der Drehmomentenanbindung wurden Schwingungen in das Getriebe eingetragen, die die Nominalwerte bei weitem überschritten. Für unseren Kunden haben wir einen Kontakt zu einem Institut für Schwingungslehre hergestellt, um absorbierende Maßnahmen zu definieren und wir haben danach die Kegelradstufe für die neu definierten Spitzenwerte mit Materialauswahl und Oberflächenverfestigung angepasst. Feldversuche mit bereits absolvierten 20 000 Stunden Betriebs dauer lassen uns aktuell die Serienbelieferung vorbereiten. Ihre Antriebslösungen sollen sich schnell und unkompliziert in die jeweilige Applikation integrieren lassen. Wie schaffen Sie das? Hedder: Für unsere Standardantriebe stellen wir über ein Portal für unterschiedlichste CAD-Programme die formatgerechten 3D-Modelle zur Verfügung. Werden Standardantriebe der Anwendung nicht gerecht, modifizieren oder modellieren wir die Antriebe in unserem Engineering und stellen die Modelle im gewünschten Austauschformat bereit. Wo sehen Sie die Herausforderungen der Zukunft im Bereich der Antriebstechnik? Hedder: Die Automatisierung wird uns sicherlich weiterhin in den nächsten Jahren begleiten. Energieeffizienz war vor einigen Jahren ein Riesenthema, das momentan nicht mehr ganz so groß gespielt wird, aber dennoch wichtig bleibt. Die Digitalisierung wird weiter voranschreiten. Das verfolgen wir sehr stark. Haase-Camper: Nicht zu vergessen die Geschäftsmodell-Thematik. All diese Technologien und Möglichkeiten, die sich durch die Digitalisierung realisieren lassen, müssen letztlich auch zu einem Mehrwert führen. Das ist meiner Meinung nach eine große Herausforderung, die nahezu alle Industrieunternehmen haben. Wie schaffen Sie es auch in Zukunft technologisch führend zu bleiben? Haase-Camper: Unsere Strategie sieht vor, dass wir stark in Innovation investieren. Wir wollen mit modernsten Mitteln führende Produkte und Systeme herstellen. Gerade der Wandel zum Systemanbieter steht bei uns im Fokus zukünftiger Entwicklungen. Unsere Struktur ermöglicht es uns, schnell Entscheidungen zu treffen, Projekte anzustoßen und diese im Falle eines Misserfolgs auch genauso schnell wieder einzustellen. Diese Manövrierfähigkeit verschafft uns in der aktuellen schnelllebigen Zeit technologische Vorteile gegenüber Großkonzernen. Meyer: Richtig. Wir müssen uns nicht vierteljährlich mit Zahlen rechtfertigen, wie börsennotierte Unternehmen. Dementsprechend müssen wir nicht ständig den nächsten Großabschluss jagen, sondern können kontinuierlich ohne den ganz großen externen Druck agieren. Die Fragen stellte Dipl.-Ing. (FH) Nicole Steinicke, Chefredakteurin Der Konstrukteur, das Interview führte Peter Becker, Chefredakteur antriebstechnik 40 DER KONSTRUKTEUR 11/2019

INDIVIDUELL ANPASSBARE HOCHLEISTUNGSAKTUATOREN . ? Präzision und Sicherheit mit Bremsenlösungen von Kendrion Die elektrischen Hochleistungsaktuatoren der Baureihe CASM 100 von SKF ermöglichen Plug-and-Play-Lösungen als Ersatz für pneumatische und hydraulische Systeme im Automatisierungsbereich und für Anwendungen bei rauen Umgebungsbedingungen. Mit der Baureihe kann aus zahlreichen Modulen ein auf die Anwendung zugeschnittenes System zusammengestellt und bei Bedarf erweitert werden. Sie sind im Kraftbereich bis 82 kN und bei Lineargeschwindigkeiten bis 890 mm/s einsetzbar. Mit Hüben bis 2 m, hoher Resistenz gegen Schmutz und Feuchtigkeit dank verschiedener Dichtungssysteme, einstellbarer Endschalter und vielen Montagemöglichkeiten stellt die Baureihe individuell anpassbare Lösungen zur Verfügung. Die Optionen Inline, Adapter oder Getriebe für einen parallelen Motoraufbau mit Übersetzungen von bis zu 25:1, Handbetätigung oder Zusatzbremsen, kombiniert mit einem Servooder Asynchronmotor erlauben viele Freiheiten bei der Konstruktion und der elektrischen Ansteuerung. Mit Sicherheit die richtige Bremse Industrieroboter sind so unterschiedlich wie die Aufgaben, die sie bewältigen. Kendrion hat Sicherheitsbremsen unterschiedlicher Funktionsprinzipien im Produktprogramm und unterstützt bei der Auswahl, bei technischen Fragen mit Beratung oder bei speziellen Aufgabenstellungen mit applikationsspezifischen Entwicklungen. Kendrion (Villingen) GmbH Wilhelm-Binder-Str. 4-6 78048 Villingen-Schwenningen T +49 7721 877-1417 www.kendrion-ids.com www.skf.com 201906-kendrion-ids-produktanzeige-104x145.indd 1 17.06.1 Kendrion.indd 1 29.10.2019 NACHHALTIGKEIT IN DER ANTRIEBSTECHNIK Nachhaltigkeit ist heute in aller Munde. In der modernen Antriebsauslegung bedeutet das, andere Wege zu gehen, gewohnte Pfade zu verlassen und die vorhandenen Möglichkeiten optimal auszunutzen. Am Ende steht dann ein kompakter, hinsichtlich Drehzahl und Effizienz optimal ausgelegter Antrieb der nicht nur leichter ist, sondern mehr leistet und Energie einspart. Das verschafft Konstrukteuren einen technischen Vorteil der wiederum den Anwendern nutzt. Ressourcen und Geldbeutel werden geschont. Für Nachhaltigkeit in der Antriebstechnik steht die Merkes GmbH in Solingen mit ihrer großen Auswahl an permanentmagneterregten Synchronmotoren (PM-Motoren) mit optimaler Anpassung an den jeweiligen Anwendungsfall. Neben standardisierten Servomotoren entwickelt und baut das Unternehmen auch kundenspezifische Servomotoren kleinerer und mittlerer Serien. COG SETZT ZEICHEN: Brillante Ringe für alle Herausforderungen. Präzisions-O-Ringe für unterschiedlichste Industriebereiche und höchste Ansprüche. www.merkes.de www.COG.de

AUSGABE