Aufrufe
vor 2 Jahren

DER KONSTRUKTEUR 12/2016

DER KONSTRUKTEUR 12/2016

FLUIDTECHNIK DIE LUFT

FLUIDTECHNIK DIE LUFT IST REIN PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Luft unter Druck birgt ein hohes Gefahrenpotenzial. Mit einer Reihe intelligenter Produkte, die inhärente Schutzfunktionen besitzen, will ein Pneumatikanbieter dafür sorgen, dass bei pneumatischen Antrieben und Steuerungen keine Gefahr mehr besteht. Sicheres Entlüften, sicherer Stopp, Zweihandbetätigung oder Schutz vor unerwartetem Anlaufen sind Sicherheitsfunktionen, mit denen viele Ventil- und Regelsysteme der SMC Pneumatik GmbH dazu beitragen, das Arbeitspersonal zu schützen und einen regelkonformen Betrieb zu ermöglichen. GESICHERTE POSITION BEI MAGNETVENTILEN UND REGLERN In Europa schreibt die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG in Verbindung mit der Norm EN ISO 13849 vor, dass beispielsweise das Öffnen von Schutzumhausungen nur möglich ist, wenn alle pneumatischen Antriebe zum Stillstand gekommen sind. Bei der Entnahme von Ausschussteilen von einem Förderband – um ein zweites Beispiel zu nennen – müssen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, damit alle an die Gefahrenzone grenzenden Antriebe sicher stoppen, wenn eine Hand in den Gefahrenbereich greift. In der Regel liefert eine Lichtschranke das Signal. Für den Stopp müssen die Steuerung und intelligente Systeme sorgen. Gleichzeitig darf es während notwendiger Arbeiten im Gefahrenbereich zu keinem unerwarteten Anlaufen der Maschine kommen. Mit dem Sicherheitsprinzip "Gesicherte Position" unterstützen die Magnetventilserien VQC2000-X27, VQC4000-X17 sowie die neue Serie SY3000/5000/7000 von SMC genau diese Sicherheitsfunktion. Beide Serien sind mit einem weichgedichteten, bistabilen Ventil mit Raste (VQC-X77 und SY-X25) ausgestattet. Das erfüllt die Vorgaben der EN ISO 13849 für den Betrieb in sicherheitsgerichteten Steuerungen. Systeme, die allein auf Reibung basieren, erfüllen diese Art des regelkonformen Schutzes nicht. Wichtig für die sichere Anwendung in der Praxis ist, dass die pneumatischen Ventile sowie die Diagnose mittels Druckschalter auf einer Ventilinsel platziert werden, um einem unbefugten Zugriff auf die Magnetventile vorzubeugen. Für die Diagnose bietet SMC diverse Drucksensoren und Signalgeber zur Erkennung der Zylinderkolbenstellung. IM GEFFÄHRDUNGSFALL GEHT DIE LUFT RAUS Werden während des Betriebs einer Anlage die Schutzgittertüren geöffnet oder betritt eine Person einen definierten Gefährdungsbereich, in dem beispielsweise ein Roboterarm arbeitet, müssen pneumatische Systeme automatisch entlüften, um das hydrau lische System bzw. den Roboter sicher zu stoppen. Ferner darf es bei fälligen Wartungsarbeiten im Gefahrenbereich zu keinem unerwarteten Anlaufen der Maschine oder des Roboters kommen. Die Ventile der Serie VP-X536, VP-X538, VP-X555 und VG342-X87 von SMC bieten diesen Schutz, indem sie im Gefährdungsfall eigenständig entlüften. Als Sicherheitsbauteil erfüllen sie die aktuell gültige Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Eine integrierte Schieberabfrage erreicht mittels eines Endschalters einen Diagnose deckungsgrad von 99 %. Damit sind auch die Vorgaben der EN ISO 13849 erfüllt. Mit dem Zweihandsteuerventil VR51 ist zudem der Aufbau von rein pneumatischen Steuerungen zur Handbindung in Einlegestationen möglich. EIN BÜNDEL AN ANFORDERUNGEN Die harmonisierte Norm EN ISO gilt für mechanische, pneumatische, hydraulische und elektrische Steuerungen und hat sich im Maschinenbau bestens bewährt. EN ISO 13849-1 beschreibt allgemeine Gestaltungsleitsätze und EN ISO 13849-2 die Validierung des Steuerungssystems sowie der Bauteile. SMC begegnet diesem Bündel an Anforderungen mit unterschiedlichen Sicherheitskonzepten, die in härent in den Produkten integriert sind und die Maschinenhersteller und Maschinenbetreiber bei ihren Anstrengungen für einen sicheren Betrieb unterstützen. Bild: SMC Pneumatik GmbH www.smc.de 40 DER KONSTRUKTEUR 12/2016

IN-LINE-VENTILE: DURCHGÄNGIGES KONSTRUKTIONSPRINZIP STELLT FLEXIBILITÄT SICHER Die In-Line-Ventile der Baureihe PVL-B2 von Parker Hannifin lassen sich als Einzelventil an einem isolierten Zylinder oder als verblockbares Ventil für ganze Zylindergruppen einsetzen. Aufgrund gemeinsamer Anschlüsse für Versorgungs- und Abluft punkten die Ventile bei einfacher Montage mit reduziertem Zeit- und Kostenaufwand für die Verschlauchung. Verfügbar ist die Baureihe in einer Gleich- und Wechselstromausführung. In nicht aggressiven Umgebungen kommt ein 10-mm-Vorsteuerventil in 24 V DC in Schutzart IP40 zum Einsatz; für aggressivere Umgebungen ist ein 15-mm-DIN-C-Vorsteuerventil in Schutzart IP65 für unterschiedliche Spannungsbereiche erhältlich. Für den optimalen Durchfluss sind drei Anschlussvarianten mit Schnellsteckanschlüssen (6 und 8 mm) oder G1/8-Gewinde verfügbar. Damit lassen sich Zylinder bis zu einem Kolbendurchmesser von 50 mm ansteuern. Die Ventile eignen sich für Zylinder-Verfahrgeschwindigkeiten von mehr als 1 m/s, abhängig von Kolbendurchmesser, Anschlüssen und Schlauchdurchmesser. Aus 2 mach 1. So einfach geht Platzsparen. www.parker.com SPARSAME DRUCKLUFT- UND DURCHFLUSSREGELVENTILE Druckluft- und Durchflussregler für mehr Energieeffizienz bietet SMC mit seinen Serien ASR und ASQ. Das Druckregelventil ASR und das Durchflussregelventil ASQ in Kombination auf dem Zylinder von elektrischen Antrieben montiert können den Eigenluftverbrauch um 40 % senken. Auch die Ansprechzeit beim Rückhub lässt sich mit ihnen verkürzen. In vertikalen Anwendungen tragen die Ventile dazu bei, die Hubbewegung zu harmonisieren und verhindern das ruckartige Anfahren. In Pressanwendungen können sie für eine schnelle Pressluftzufuhr am Hubende sorgen. Ventilkörper und Steckanschluss sind 360° schwenkbar, sodass eine schnelle und einfache Montage gewährleistet ist. Der Einsatz lohnt sich vor allem bei Zylindern, die einen Durchmesser von mindestens 50 mm und einen Hub von mindestens 200 mm bei einem Eingangsdruck von mindestens 6 bar aufweisen. Voraussetzung ist, dass sich der benötigte Zylinderbetriebsdruck im Arbeitshub und Rückhub unterscheidet. www.smc.de WIDERSTANDSFÄHIG GEGEN SCHLÄGE UND RADIALE KRÄFTE Bei den Anschlagzylindern der Serie ST von Camozzi handelt es sich um Pneumatikzylinder mit Kolbenstangen, die in den Ausführungen Unitop oder ISO 21287 verfügbar sind. Kolbenstangen und Führungsbuchsen sind entsprechend verstärkt, um hohen Radialkräften und Schlägen zu widerstehen. Die Serie ist einfach- und doppeltwirkend mit kolbenbodenseitiger Feder sowie mit verdrehgesicherter Kolbenstange verfügbar. Zur Positionsabfrage stehen dreiseitig im Profil integrierte Nuten zur Verfügung, in denen Sensoren der Mod. CST oder CSH angebracht werden können. Diese Nuten lassen sich mit dem Abdeckprofil Mod. S-CST-500 verschließen. Aufgrund der hohen Widerstandsfähigkeit gegen Schläge und radiale Kräfte sowie der einfachen Installation sind diese Zylinder vor allem für den Einsatz in Förderstrecken bzw. Materialflussaufgaben interessant, wo Produkte oder Produktträger gestoppt werden müssen. 2 Wegesitzventile in 1 Block. MitdenKompaktaggregatenvonHAWEHydraulik können Sie den benötigten Einbauraum in Ihrer Maschine bereits deutlich verkleinern! Ab jetzt teilen sich auch noch 2 Ventile einen Block, damit Sie noch mehr Platz sparen. Und das mit: ■ Normanschlussbild NG6 ■ 8-Watt-Technologie ■ Leckage-freier Sitzventiltechnik und ■ mehreren verfügbaren Schaltsymbolen Platzbedarf verringern - bares Geld sparen. Wir sind Partner. info@hawe.de | www.hawe.com www.camozzi.com

AUSGABE