Aufrufe
vor 11 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 12/2017

DER KONSTRUKTEUR 12/2017

ANTRIEBSTECHNIK 01

ANTRIEBSTECHNIK 01 www.DerKonstrukteur.de „LEICHTBAU IST DIE VORAUSSETZUNG, UM AN DIE GRENZEN DER DYNAMIK VORZUSTOSSEN“ Rüdiger Knevels, Geschäftsführer der Düsseldorfer Rollon GmbH 03 SPECIAL Für ein sinnvolles maßgeschneidertes Leichtbaukonzept, bei dem die Einzelteile optimal zusammenwirken, ist das Maschinen- oder Anlagenbauprojekt immer ganzheitlich zu betrachten. Unsere Lineartechnikund Automatisierungsexperten rechnen die gesamte Maschinenbauanwendung deshalb unter Leichtbaugesichtspunkten durch und empfehlen auf dieser Basis ein wirtschaftliches System, das die einzelnen Maßnahmen sinnvoll kombiniert. 03 38 DER KONSTRUKTEUR 12/2017

LEICHTBAU deren Antriebsmotor direkt an der Läuferplatte der Y-Achse montiert wird. Der Motor muss also den Vertikalhub nicht mit ausführen. In der Folge sinkt das Gewicht der bewegten Z-Achse. Die Linearachse kann daher mit höherer Dynamik bei gleichbleibender Nutzlast bewegt werden. Umgekehrt ist durch die Gewichtsersparnis auch eine höhere Nutzlast bei gleicher Dynamik möglich. 02 01 Das Gewicht des Vollauszuges Telescopic Rail DE Lightweight wurde gegenüber der normalen Baureihe DE um rund 30 % verringert 02 Durch genau berechnete Bohrungen und Ausfräsungen konnte auch das Gewicht der Compact-Rail-Linearführungen signifikant verringert werden 03 Durch die enge Baugrößenabstufung des Seventh-Axis-Systems können Überdimensionierungen vermieden werden 04 Die Profilführungen Speedy Rail sind dank ihrer hochwertigen Aluminiumlegierung und der Profilform selbsttragend und verringern dadurch das Anlagengewicht ROBOTER IN BEWEGUNG BRINGEN Beim Prinzip der siebten Achse bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse. Sinnvoll ist der Einsatz einer siebten Achse zum Beispiel, wenn der Roboter Aufgaben an mehreren Orten ausführen soll, um besser ausgelastet zu sein. So kann ein sechsachsiger Knickarm-Roboter zum Beispiel auf der Linearachse parallel zu einer Produktionsstraße mitlaufen und dabei Manipulationen vornehmen. Ein solches Shuttle-System zur Bewegung von Robotern über lange Strecken und mit hoher Dynamik ist Seventh Axis. Rollon nutzte für die Entwicklung seine Kompetenz aus dem Aluminium-Portalbau und verwendet die entsprechend entwickelten Alu-Profile für die Reichweitenerweiterung der Roboter. Das modulare, in sieben verschiedenen Baugrößen erhältliche Shuttle-System lässt sich einfach in jede Anwendung integrieren und ist für alle Arten kleiner bis mittlerer Roboter bis 2 000 kg Gewicht ausgelegt. Insgesamt sechs der sieben Baugrößen eignen sich für Anwendungen unterhalb von 1 000 kg Gesamtgewicht (Nutzlast des Roboters + Eigengewicht des Roboters) und bilden damit die feingliedrigste Abstufung am Markt. Das spart Kosten und Gewicht durch die genauere Dimensionierbarkeit der Achse für den jeweils eingesetzten Robotertyp. Durch das geringe Eigengewicht des Seventh-Axis-Systems treten vergleichsweise geringe Deckenlasten auf, sodass die Lösung mit der siebten Achse auch bei unterkellerten Fertigungshallen eine Option ist. SELBSTTRAGEND AUCH AUF DER GERADEN Ein Beispiel für innovative Leichtbaukonzepte sind die selbsttragenden Speedy-Rail- Profilführungen von Rollon. Sie werden individuell und flexibel aus einem Baukastensystem zusammengestellt und benötigen keine separate Stützstruktur. Das Konzept, Anschlusskonstruktionen und Kosten soweit wie möglich zu reduzieren und somit konstruktive Einsparungen zu erzeugen, setzt sich in dieser Baureihe fort. Das Rollenläufersystem auf Aluminiumbasis ermöglicht zudem den Einsatz von Fest- und Semiloslager, um evtl. auftretende parallele Ungenauigkeiten auszugleichen. Dies wiederum führt zur Reduzierung von Montagezeiten und -kosten. Bilder: Rollon www.rollon.de Automatische Durchdringungserkennung unabhängig von Bauteil- und Schraubentoleranzen Automatische Anpassung der Prozessparameter Fortlaufende Optimierung des Prozessablaufs Weitere Informationen unter: www.deprag.com

AUSGABE