Aufrufe
vor 2 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 12/2020

  • Text
  • Leitungen
  • Natur
  • Entwickelt
  • Unternehmen
  • Einsatz
  • Produkte
  • Zudem
  • Anforderungen
  • Anwendungen
  • Konstrukteur
DER KONSTRUKTEUR 12/2020

JENS BERGHÄUSER hat

JENS BERGHÄUSER hat eine Ausbildung zum Metallbauer der Fachrichtung Konstruktionstechnik absolviert. Heute ist er Teamleiter Konstruktion Automatisierung & Robotik bei Hirata in Mainz Was hat Sie dazu bewegt, Konstrukteur zu werden? Nach meinem Abschluss als Metallbauer wollte ich mich unbedingt weiterbilden. Statt für den Metallbaumeister entschied ich mich damals für eine Weiterbildung zum Staatl. gepr. Maschinenbautechniker. Während der Weiterbildung entdeckte ich meine Leidenschaft für die kreative und abwechslungsreiche Tätigkeit als Konstrukteur. Sie kommen vom Metallbau, was fasziniert Sie an Automatisierung und Robotik? Im Metallbau ist ja alles eher statisch. An der Automatisierung fasziniert mich, wie z. B. aus vielen Einzelteilen im Zusammenspiel zwischen Mechanik, Elektronik und Programmierung ein fertiges Produkt entsteht. Und gerade im Sondermaschinenbau kommt man mit vielen Technologien und Prozessen wie Kleben, Verschrauben, Pressen, Lasern usw. in Berührung. So stellt jedes Projekt einen vor neue Herausforderungen und Aufgaben. MENSCHEN UND MÄRKTE Was ist für Sie die größte Herausforderung als Teamleiter Konstruktion? Die größte Herausforderung als Teamleiter besteht für mich darin, den Übergang vom Kollegen zum Vorgesetzten zu schaffen. Und natürlich möchte man auch gerne neuen Schwung in festgefahrene Strukturen bringen. Was ist Ihr privater Ausgleich? In meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit mit meiner Familie. Wir sind oft in der Natur. In meiner Heimat, dem Rheingau, entsteht durch die Nähe zum Rhein schnell ein Urlaubs-Gefühl. Außerdem lese ich sehr gerne. IM SONDERMASCHINEN- BAU STELLT EINEN JEDES PROJEKT VOR NEUE HERAUSFORDERUNGEN JENS BERGHÄUSER, TEAMLEITER KONSTRUKTION AUTOMATISIERUNG & ROBOTIK, HIRATA 6 DER KONSTRUKTEUR 2020/12 www.derkonstrukteur.de

GREIFSYSTEME AUF TOUR Nachdem Messebesuche derzeit ausfallen, kommt Schunk mit seinen Exponaten einfach direkt zu den Kunden: Die Schunk-Roadshow, die bereits erfolgreich in Österreich und Belgien stattfand, bietet einen umfassenden Einblick in die Welt der Greifsysteme. Sie richtet sich an Konstrukteure, Anlagenplaner sowie Mit arbeitende aus der Produktion. Präsentiert werden aktuelle Highlights, bewährte Greifsystem-Flaggschiffe und nützliches Zubehör. Das Roadshow- Portfolio umfasst die Bereiche Greifen/Drehen, Lineartechnik, Roboterzubehör, Mecha tronik und Greifsysteme für Cobots. Schunk-Fachberater erläutern live vor Ort die technischen Besonderheiten und die Einsatzmöglichkeiten der einzelnen Komponenten, wobei die Themen und Exponate stets individuell auf den Anwender abgestimmt sind. Die jeweils geltenden Hygiene auflagen werden sorgfältig eingehalten, sodass ein gefahr loser Besuch möglich ist. Wer die kostenlose Roadshow ins eigene Unternehmen einladen möchte, kann sich an seinen Schunk-Fachberater im Außendienst wenden. www.schunk.com KOOPERATION ZWISCHEN NABTESCO UND KEBA Dass Getriebeeffekte einen starken Einfluss auf die Bahngenauigkeit von Robotern haben, ist hinlänglich bekannt. Seit vielen Jahren beschäftigen sich die Firmen Nabtesco und Keba daher mit diesem Thema. Während Nabtesco stetig die Genauigkeit der Getriebe erhöht, verbessert Keba kontinuierlich die Modelle zur Kompensa tion von Roboter ungenauigkeiten in der Software. Allerdings ist die Ermittlung entsprechender Parameter aufgrund mangelnder Transparenz sehr aufwändig. Deshalb arbeiten die beiden internationalen Technologieexperten von jetzt an gemeinsam an der Vision, den genausten Roboter der Welt zu ermöglichen. Dabei geht es um die gezielte Integration von getriebespezifischen Daten und Charakteristiken – direkt vom Hersteller – in die Robotersteuerung. Ziel der Kooperation zwischen Nabtesco und Keba ist es, Kunden die Herstellung von Robotern mit einer Punkt- bzw. Bahngenauigkeit im Hundertstel-Millimeter-Bereich zu ermöglichen. Für Roboter-, Maschinen- und Anlagenbauer würden sich dadurch neue, faszinierende Möglichkeiten ergeben. So könnten künftig hochgenaue Handling- und Bearbeitungsaufgaben roboter basiert mit der Präzision einer Werkzeugmaschine ausgeführt werden. www.nabtesco.de

AUSGABE