Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 3/2017

DER KONSTRUKTEUR 3/2017

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK PRODUKTE UND ANWENDUNGEN SCHWERE JUNGS Steckverbinder sind gefragt wie nie – dem Trend Modularisierung sei Dank. Und sie müssen auch in harten Einsätzen ihren Mann stehen. Die hier vorgestellten „schweren Jungs” konzentrieren sich auf eine Standard-Baugröße, sind dabei kompakt und enorm vielfältig. Autoren: Dipl.-Ing. (FH) Hartmut Schwettmann, Dipl.-Ing. Thomas Wolting, Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg Flexibilität, hohe Verfügbarkeit und die Sicherheit von Produktionsanlagen sind die wichtigsten Faktoren für eine hohe Wirtschaftlichkeit. Erhöht wird die Flexibilität, wenn Produktionsmaschinen sich möglichst leicht auf individuelle Werkstücke umrüsten oder einstellen lassen. Für eine hohe Verfügbarkeit ist es zudem wichtig, Komponenten der Anlage schnell austauschen oder reparieren zu können. STANDARD-BAUGRÖSSE BRINGT VORTEILE Nutzt man kompakte Steckverbinder für die Verdrahtung, bieten sich völlig neue Möglichkeiten beim Aufbau der bisher fest verdrahteten Anlagenteile sowie beim Anschluss von Antrieben oder Stromversorgungen. Dabei entsteht eine Schnittstelle zum Austausch von Meldungen und Befehlen. Rechteck-Steckverbinder – zu denen auch die neue Gehäusebaureihe Heavycon D7 von Phoenix Contact zählt, gehören heute in fast allen industriellen Bereichen zur Standardausrüstung. Die 20 DER KONSTRUKTEUR 3/2017

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK 01 01 Schirmdämpfungswerte: Um circa 30 dB verbessert sich die Schirmdämpfung durch leitfähige Dichtungen (Heavycon D7) und leitfähige Oberflächen (Heavycon Evo Metall) gegenüber marktüblichen Industrie-Steckverbindern 02 Die quadratischen Kontakteinsätze für Signale und Leistung werden in die Gehäuse der Serie Heavycon D7 eingesetzt – die Dichtung ist immer am Stift-Kontaktträger montiert 02 Hauptanforderungen an diese Steckverbinder sind geringe Abmaße, hohe Flexibilität sowie eine robuste Ausführung für Industrieumgebungen. Wer sich beim Steckverbinder-Einsatz in diesem Umfeld auf eine Standard-Baugröße konzentrieren kann, profitiert von zahlreichen Vorteilen. So erlauben Plug-and-play-Komponenten einen schnellen Wechsel von Handling-Baugruppen, und ein bequemer Austausch ohne Spezialwerkzeug ist auch kein Problem. Auf diese Weise erhöht sich auch die Verfügbarkeit, weil Ausfallzeiten drastisch reduziert werden. IM INNERN DES STECKVERBINDERS Der Aufbau eines Steckverbinders gliedert sich – vereinfacht dargestellt – in unterschiedliche Funktionsbereiche: Anschlusstechnik, Kontaktanordnung und -übertragung, Verriegelungstechnik, Kabelverbindung und Bauteilschutz. Für den Bauteilschutz ist das Gehäuse des Steckverbinders zuständig. Die neuen Steckverbinder-Gehäuse aus der Serie Heavycon D7 gibt es in zwei Ausführungen: Metall und Kunststoff. Die Metallgehäuse bestehen aus seewasserbeständigem Aluminium. Die Kunst- 25 . B26 Die ROTEX ® -Familie wächst und wächst und wächst ... Standard Mit Zwischenstück Mit Doppelflansch Mit Bremsscheibe Mit gecrackten Naben Mit KTL- Beschichtung Mit Nocken aus Kunststoff www.ktr.com

AUSGABE