Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 3/2017

DER KONSTRUKTEUR 3/2017

TITELSTORY ALLES AN BORD

TITELSTORY ALLES AN BORD PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Ob Pumpen, Fördern oder Mischen – die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit und Flexibilität von Niederspannungs- Antriebslösungen steigen kontinuierlich. Logische Folge: Der Platz im Schaltschrank wird knapper. Leistung und Funktionen müssen hier Platz finden. Die Lösung: eine Umrichterfamilie die möglichst viele Funktionen vereint. Siemens präsentiert mit der Leistungserweiterung der Umricherfamilie Sinamics G120C eine kompakte Allroundantriebslösung, die viele Komponenten in einem Gehäuse vereint. Durch die auf der SPS IPC Drives 2016 vorgestellten neuen Gehäusegrößen FSD (22 bis 45 kW), FSE (55 kW) und FSF (75 bis 132 kW) wird das Anwendungsspektrum nun deutlich nach oben erweitert. So können Anwender das gesamte Leistungsspektrum von 0,55 bis 132 kW auf der Basis einer einzigen Umrichterfamilie mit einer durchgängigen Benutzerphilosophie abdecken – und von zahlreichen Vorteilen profitieren. WENIGER PLATZBEDARF, EINFACHE INBETRIEBNAHME Mit seinen insgesamt sieben Baugrößen zeichnet sich der Sinamics- G120C grundsätzlich durch eine kompakte Bauform aus. „Bei der Autoren: Silke Leitermann und Michael Uhlig, Siemens AG, Digital Factory/Motion Control, Erlangen Größe des Gehäuses bauen wir bei gleicher Leistung etwa 30 % kleiner als bisher, das spart Platz im Schaltschrank und natürlich auch im Lager“ sagt Dr. Holger Oortmann, Head of Product Management Continuous Motion bei Siemens in Erlangen. „Für die Praxis noch wichtiger ist aber die Tatsache, dass die Umrichter dank der verbesserten Kühlung ohne Leistungsminderung dicht an dicht nebeneinander montiert werden können.“ Zudem verfügen die drei neuen, ab April 2017 im Handel verfügbaren Gehäusegrößen über eine integrierte Zwischenkreisdrossel sowie einen ebenfalls integrierten EMV-Filter. Des Weiteren können Motorleitungslängen von bis zu 450 m bei der größten Gehäusegröße FSF ohne zusätzliche Ausgangsdrosseln erreicht werden. Holger Oortmann: „Das reduziert den Aufwand, gerade wenn es darum geht, weit entfernte Antriebe effizient anzubinden.“ Um die Inbetriebnahme größerer Anlagen zu erleichtern, können alle Sinamics-G120C-Umrichter sowohl über das Basic Operator Panel (BOP-2) als auch über das Intelligent Operator Panel (IOP) 32 DER KONSTRUKTEUR 3/2017

ANTRIEBSTECHNIK DANK VERBESSERTER KÜHLUNG KÖNNEN DIE UMRICHTER OHNE LEISTUNGSMINDERUNG DICHT AN DICHT MONTIERT WERDEN konfiguriert und in Betrieb genommen werden. Dabei können Standardapplikationen entweder direkt per Parametereinstellungen oder über applikationsspezifische Wizards eingerichtet werden. Für komplexere Anforderungen stellt Siemens mit Startdrive eine durchgängige und lückenlose Engineering-Plattform zur Verfügung. Nach der Konfiguration eines Sinamics G120C können sämtliche Parametereinstellungen via Netzwerk oder einfach per SD-Speicherkarte auf andere Geräte übertragen werden. Alexander Stukenkemper, Head of System Marketing & Product Promotion bei Siemens in Erlangen: „Durch die automatische Klonfunktion der SD-Karte können unsere Kunden die Antriebe schnell und sicher in Betrieb nehmen und den damit verbundenen Aufwand enorm reduzieren.“ Da Sinamics-G120C-Umrichter nahtlos in TIA Portal integriert werden können, lassen sich die Antriebe nicht nur effizient engineeren, sondern auch einfach in die Systemdiagnose des Portals einbinden. Auf diese Weise sind Meldungen der Antriebe ohne vorherigen Engineering-Aufwand automatisch in TIA Portal sowie in der Steuerung, im Web-Server und auf dem HMI verfügbar. Zudem ermöglicht die Profinet-basierte Kommunikation zwischen Antrieben und SPS eine intuitive Programmierung von Steuerung und Antrieb. Dabei gewährleistet das TIA-Portal-Bibliothekskonzept die einfache Wiederverwendbarkeit der Umrichter inklusive der Parametereinstellungen und Hardware-Komponenten. DER KONSTRUKTEUR 3/2017 33

AUSGABE