Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 3/2017

DER KONSTRUKTEUR 3/2017

FLUIDTECHNIK SOLIDE

FLUIDTECHNIK SOLIDE VERBINDUNG Sprühköpfe bringen Fluide fein dosiert buchstäblich auf den Punkt, sei es in der spanenden Fertigung oder in der Lebensmittelindustrie. Die Zufuhr von Druckluft und Flüssigkeiten zu den Sprühköpfen garantieren Ganzmetall-Steckanschlüsse. PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Die universell einsetzbaren Sprühköpfe der HPM Technologie kommen zum Beispiel in der spanenden Fertigung für den präzisen Auftrag von Kühlschmiermitteln zur Anwendung. Die Medienzuführung zu den Sprühköpfen gewährleisten hochwertige Ganzmetall-Steckanschlüsse von Eisele Pneumatics GmbH & Co. KG. SPRÜHKÖPFE FÜR MINIMALMENGENSCHMIERUNG Die HPM Technologie GmbH aus Münsingen steht seit 70 Jahren für den Bau von Sprühköpfen in der Minimalmengenschmierung. Eingesetzt werden sie in den unterschiedlichsten Branchen, der Schwerpunkt liegt aber auf der Metallverarbeitung, wo sie für den Auftrag von Kühlschmierflüssigkeiten in spanenden Fertigungsverfahren verwendet werden. Die Standard-Sprühköpfe sind die Serien HTR und PSM. Diese dienen dem dosierten und feinfilmigen Auftragen von Flüssigkeiten im Niederdruckbereich. Sie werden an einer sogenannten stationären Ventil- und Behälterbaugruppe betrieben, die für die kontinuierliche Versorgung mit Luft und Flüssigkeiten sorgt. Das Kühlschmiermittel wird dann nach dem Injektorprinzip mit 0,5 bis 1,5 bar Druck zerstäubt. Versprüht werden können nahezu alle Flüssigkeiten – ausgenommen Lacke, Harze und Klebstoffe. SICHERE ANSCHLUSSKOMPONENTEN Für die Minimalmengenschmierung setzt HPM Technologie auf Anschlusskomponenten von Eisele. Das Unternehmen aus Waiblingen hat über 75 Jahre Erfahrung mit besonders hochwertigen Druckluft-Steckanschlüssen aus Ganzmetall. Aber auch Gase, Kühlwasser, Vakuum und Flüssigkeiten – sogar kombiniert mit Elektrik- und Elektronikleitungen – gehören zu den Medien, die mit Eisele-Steckanschlüssen übertragen werden können. HPM Technologie war bereits seit 40 Jahren Kunde von Eisele, als man 2006 begann, gemeinsam system- und prozessabhängige Sonderlösungen neu- und weiterzuentwickeln. Seit 2013 ist Eisele aufgrund von Systemanpassungen der Hauptlieferant für die Anschlusskomponenten bei HPM. Für die Versorgung der Sprühköpfe für die Minimalmengenschmierung werden gerade Einschraub-Steckanschlüsse aus ver­ nickeltem Messing mit Lösehülse aus den Programmen 14 und 14A der Eisele Basicline verwendet. Obwohl die Steckanschlüsse an den Sprühköpfen extra beschriftet sind, trägt die Luftleitung zusätzlich eine blaue Aluminium-Codierhülse, sodass schon auf den ersten Blick klar ist, wo der blaue Druckluftschlauch angeschlossen werden muss und Verwechslungen so gut wie ausgeschlossen sind. Die Steckanschlüsse mit Lösehülse bieten gegenüber einfachen Löseringen eine größere Grifffläche zum Lösen des Schlauchs. Das ist gerade bei Anwendungen mit Ölen oder Kühlschmiermitteln von Vorteil, bei denen die Bauteile in der Nähe des Bohrers oder Fräskopfs – z. B. durch eine Maschinenstörung oder ein Versehen des Bedieners – trotz aller Präzision mit Sprühmedium benetzt sein können. Für die kleiner konstruierten Sprühköpfe der PSM-Reihe greift HPM Technologie auf das Programm 10 der Eisele Basicline zurück. Bei diesen geraden Einschraubverschraubungen aus schwarz brüniertem Messing wird der Schlauch von einer Überwurfmutter gehalten. Der Einsatzbereich der Sprühköpfe von HPM Technologie ist universell. Auch für die Lebensmittelindustrie wurden schon viele Dosieranwendungen umgesetzt. So kommen Y-Steckanschlüsse der Eisele Inoxline in einer Dosiereinrichtung in der Lebensmittelindustrie oder für die fein verteilte Befettung von Backblechen zum Einsatz. Aber auch in der Druckindustrie, der Medizintechnik oder in der Luft- und Raumfahrt werden Sprühköpfe aus Münsingen in Verbindung mit Ganzmetall-Steckanschlüssen von Eisele eingesetzt. www.eisele.eu DIE STECKANSCHLÜSSE EIGNEN SICH FÜR GASE UND FLÜSSIG- KEITEN GLEICHERMASSEN 44 DER KONSTRUKTEUR 3/2017

FLUIDTECHNIK DROSSELVENTIL FÜR HÖHERE DRUCKBEREICHE Kompakte Baumaße und eine höhere Regelgüte für hydraulische Systeme verspricht Bosch Rexroth für Maschinen mit den seinen 2-Wege-Proportional-Drosselventilen 2WFCE. Die Cartridge-Ventile sind auf einen Betriebsdruck bis 420 bar ausgelegt. Ihre On-Board-Elektronik kompensiert dezentral Störgrößen. Die neuen Cartridge-Ventile 2WFCE kommen als Drosselventile für größere Volumenströme oder in Verbindung mit einer Druckwaage zur Volumenstromregelung zum Einsatz. Sie übernehmen z. B. in Pressen die Dekompression oder die Steuerung der Eilganggeschwindigkeit des Presszylinders. In Kunststoffmaschinen dienen sie der pQ-Regelung von Konstantpumpen oder als Ablaufdrossel im Regenerativ-Betrieb an Schließeinheiten. Sie können auch direkt an Hydraulikpumpen angebaut und in geschlossenen Bauräumen eingesetzt werden. Die neu entwickelte Digitalelektronik mit Mikroprozessor ermöglicht eine einfache Optimierung der Reglerparameter bei einer deutlich gesteigerten Dynamik. Die Einheiten kombinieren eine hohe Ansprechempfindlichkeit und einen verbesserten Frequenzgang mit geringer Hysterese. www.boschrexroth.com FUNKENFREIER BETRIEB Wissen Sie, warum es auch in diesem Jahr wieder Neuheiten bei uns gibt? Ein kompakter Druckluftmotor für explosionsgefährdete Anwendungsgebiete mit hohem Wirkungsgrad und Flexibilität ist der Huco Dynatork 3. Er gewährleistet einen funkenfreien Betrieb und eignet sich dadurch für den Einsatz in der Atex-Zone 1, z. B. für Anwendungen in der Holzverarbeitung, Mineralölindustrie, Papier- und Beschichtungsindustrie, Lebensmittelverarbeitung und aufgrund erschwerter Ortbarkeit auch in der Verteidigungsindustrie. Seine Technologie mit frei beweglichen Kolben minimiert die Leckluftmenge am Kolben. Sie sorgt dafür, dass der Großteil der in der Druckluft vorhandenen Energie in Bewegung umgewandelt wird. Ein integriertes Drehventil beaufschlagt die einzelnen Kolben jeweils mit bis zu 6,89 bar Luftdruck und ermöglicht eine unmittelbare Drehmomentübertragung. Darüber hinaus kann der Motor mit Drehmomentsensoren ausgestattet werden. Die somit mögliche automatische Regelung ermöglicht präzise Positionierung ohne teure Steuerelektronik. Eine Antwort ist: Michael. Michael, das Pöppelmann KAPSTOΠ Team und die Neuheiten 2017 finden Sie auf der HMI in Hannover vom 24. bis 28. April 2017 in Halle 6, Stand B18 sowie in Halle 21, Stand B13. Wir machen das. www.poeppelmann.com/kapsto www.huco.com Pöppelmann_KST.indd 1 24.02.2017 11:30:04 DER KONSTRUKTEUR 3/2017 45

AUSGABE