Aufrufe
vor 8 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 3/2018

DER KONSTRUKTEUR 3/2018

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Anwendung asynchron, da nicht nur die Abstände zwischen, sondern auch die Bearbeitungszeiten an den einzelnen Stationen unterschiedlich sind. Hier bietet Active Mover die notwendige Flexibilität. „Wir können parallel die verschiedensten Offsets fahren, und in anderen Anlagen bewegen sich einzelne Shuttles bei Bedarf auch gegen die Fahrtrichtung“, umreißt der Project Manager die Möglichkeiten. Active Mover beschleunigt die Werkstückträger mit bis zu 40 m/s² und erreicht dadurch eine extrem hohe Dynamik. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 150 m/min. Durch diese Dynamik gewinnt die Anlage an jeder Station entscheidende Sekundenbruchteile, mit der Anwender Kostenvorteile durch kürzere Zykluszeiten realisieren. Aber nicht an jeder Station geht es um höchste Dynamik. „Bei einem Bearbeitungsschritt wird eine kleine Kugel auf eine Vertiefung gelegt und der Weitertransport durch den Active Mover muss extrem sanft erfolgen“, erinnert sich Rainer Hollweck. Hier bieten die unabhängig voneinander fahrenden Werkstückträger den notwendigen Freiheitsgrad. Entsprechend parametrierte Behr Systems in dieser Station sehr flache, sanfte Beschleunigungs- und Bremsrampen für den Werkstückträger. KONFIGURIEREN OHNE PROGRAMMIERUNG Beim Aufbau der Anlage nimmt Behr zunächst den Active Mover ohne Bearbeitungsstationen in Betrieb und definiert die Grundkonfiguration. Die Active-Mover-Software verringert den Engineering-Aufwand, da keine Programmierung notwendig ist. Die komplette Verkabelung des Transfersystems verläuft in Kabelkanälen auf der Innenseite. Damit sind die Außenseiten mit den Werkstückträgern komplett frei für die Arbeitsstationen. Beim Einbau jeder Station justiert Behr die jeweiligen Bewegungsmuster und Positionen der Shuttles. Eine bereits im Active Mover integrierte Kollisionsvermeidung verhindert Schäden bei der Inbetriebnahme und im täglichen Betrieb. Die Vollautomatisierung der Montage dient auch dazu, reproduzierbar dokumentierte Qualität zu sichern. Die Montageanlage von Behr wird beim Endanwender in einem Sauberraum arbeiten. Der Active Mover ist konstruktiv auch auf solche Umgebungen DAS TRANSFERSYSTEM SORGT FÜR KURZE NEBENZEITEN IN MONTAGEANLAGEN ausgelegt und erfüllt durch die geschlossene Leistungselektronik die Schutzklasse IP65. Damit ist er auch für Einsätze unter Spritzwasserereinwirkungen geeignet. Der Active Mover fügt sich über Profinet oder Ethernet/IP in alle gängigen Architekturen ein und kann von beliebigen Prozesssteuerungen geregelt werden. Darüber hinaus können Anwender die Montagelinie bei Bedarf mit weiteren Streckeneinheiten des Active Mover nachrüsten und so weitere Stationen hinzufügen. Auch danach befördert er aktiv, dynamisch und präzise alle Werkstücke zur richtigen Zeit an den richtigen Ort; so wie Behr Systems seine Montage-, Prüf- und Fertigungsanlagen – die nächsten werden bereits in Blaichach in Betrieb genommen. Bilder: Bosch Rexroth AG www.boschrexroth.com PRODUKTE UND ANWENDUNGEN PUNKTGENAUE LASERSENSOREN Die Miniatur-Lasersensoren O300 mit IO-Link von Baumer detektieren kleinste Objekte und Lücken. Mit dem auf 0,1 mm fokussierten Laserstrahl und einer Wiederholgenauigkeit von 0,1 mm können Objekte hochpräzise positioniert und Folgeprozesse exakt gesteuert werden. Durch eine Ansprechzeit von weniger als 0,1 ms detektiert der Sensor auch eng beieinander liegende Objekte zuverlässig. Durch die exakte Ausrichtung des Laserstrahls per Design auf die Befestigungslöcher, (qTarget), wird eine punktgenaue Detektion über die Serie ermöglicht. Das drucktastenlose Teachverfahren qTeach sorgt für eine komfortable Inbetriebnahme und eine sichere Bedienung. Eines der fünf wählbaren Sensorprinzipien ist Smartreflect. Mit ihm lassen sich auch spiegelnde Objekte von 0,5 mm Grösse in einem Erfassungsbereich von 250 mm detektieren. Edelstahlvarianten im Washdown- und Hygienedesign erweitern den Einsatzbereich der Lasersensoren für die Verpackungsanlagen im Lebensmittel- und Pharmabereich. www.baumer.com SICHERE FERNWARTUNGSLÖSUNG LIVE@ Für die sichere Fernwartung von Maschinen und Anlagen bietet Baumüller die Software Ubiquity an. Diese ist nach IEC 62443-3-3 zertifiziert und besteht aus drei Komponenten. Das Control Center ist eine Bediensoftware, die die Fernwartungssysteme verwaltet, beobachtet und aktualisiert. Die Laufzeitumgebung ist auf Bediengeräten des Herstellers installiert und kommt ohne zusätzliche Hardware aus. Über die Server- und Infrastruktur findet der Austausch von Daten, Zertifikaten und Schlüsseln statt. Die Laufzeitumgebung muss mit dem Control Center verbunden sein. Dazu werden Zertifikate und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung verwendet. Die Kontaktaufnahme zum Server erfolgt über Verbindungen, die per TLS/SSL-Protokoll abgesichert sind. Laufzeitumgebung und Control Center müssen sich authentifizieren. Die integrierte Firewall erkennt die ausgehenden Verbindungen von der Software. Mit der Verwendung bestehender Internetverbindungen muss keine separate Verbindung aufgebaut werden. www.baumueller.de 24 DER KONSTRUKTEUR 3/2018

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK INDUKTIVE POSITIONSMESSUNG MIT I/O-SCHNITTSTELLE LIVE@ Das neue induktive Positioniersystem PMI F90 von Pepperl+Fuchs arbeitet mit einem besonderen Mehrspulensystem. Aus den Messsignalen der einzelnen Spulen lässt sich die absolute Position des Betätigers präzise bestimmen. Neben der Ausgabe des analogen Positionssignals lassen sich auch Schaltpunkte definieren. Der Sensor kann zwei Betätiger erfassen und den Abstand zwischen ihnen ermitteln. So lassen sich dynamische Positionierungsaufgaben mit geringstem messtechnischem Aufwand lösen. Mit seiner I/O-Link-Schnittstelle erlaubt das Gerät durchgängigen Datenfluss, nicht zuletzt in Anwendungen mit Industrie-4.0-Architektur. Ereignis-Logs, Fehlermeldungen, Daten zu Signalqualität, Gerätestatus und Betriebsstunden können direkt über den I/O-Link-Master ausgelesen werden. Für beengte Verhältnisse und raue Umgebungen stehen aus dieser Produktfamilie die Sensoren PMI F112 und PMI F166 zur Verfügung. Ihre kompakte Bauform erlaubt den Einbau auf kleinstem Raum, ein robustes Metallgehäuse schützt sie vor äußeren Einwirkungen. www.pepperl-fuchs.com NEUE SWITCHES FÜR PROFINET-ANWENDUNGEN LIVE@ Mit neuen Profinet-Funktionen und -Varianten für die Produktfamilie Factory Line Switch 2000 erweitert Phoenix Contact sein Angebot an Managed Switches für Profinet-Automatisierungsanwendungen. Die Switches in den Varianten 2200 und 2300 unterstützen nach einem Firmware-Update die Profinet-Device-Funktionalität und Profinet-Conformance-Class-B. Damit werden die Geräte als Profinet-Komponenten direkt in das Engineering (PC Worx oder TIAPortal) eingebunden und über eine Steuerung konfiguriert und diagnostiziert. Eine schnelle Diagnose von Fehlerzuständen oder Verbindungsabbrüchen zur Steuerung ist darüber hinaus aufgrund spezieller Status-LEDs mit den Varianten 2200 PN und 2300 PN direkt am Switch möglich. Für den Anwender entfällt zudem die Vorkonfiguration für einen Einsatz in Profinet- Netzwerken, da die Geräte bereits im Profinet-Modus ausgeliefert werden. www.phoenixcontact.com COOL IN DIE CLOUD KOMMUNIZIEREN LIVE@ Die Voraussetzung für Industrie-4.0-Szenarien wie Predictive Maintenance sind IoT-fähige Geräte mit entsprechenden Kommunikationsmöglichkeiten. Ein IoT-Interface für die Integration von Kühlgeräten und Chillern bietet Rittal an. Mit ihm ist eine durchgängige Kommunikation vom Sensor bis in die Cloud und die Anbindung an Monitoring- oder Energiemanagement-Systeme möglich. Konnten bislang praktisch nur Betriebsstunden und die aktuelle Temperatur im Inneren des Schaltschranks erfasst werden, liefern z. B. die Kühlgeräte und Chiller der Serie Blue e+ viele Messwerte und Informationen. Das Interface kann entweder auf einer Hutschiene oder direkt am Kühlgerät oder Chiller befestigt werden. Als Protokolle werden OPC-UA, Profinet, SNMP, Modbus und CANopen unterstützt. Informationen aus den Geräten können auch in cloudbasierten Systemen für umfangreiche Analysen verwendet werden. So lassen sich z. B. Wartung und Service der Klimatisierungslösungen optimieren. www.rittal.de MIT VAKUUM AUFSPANNEN UND HANDHABEN LIVE@ Vakuum-Spannmittel für CNC-Bearbeitungszentren und Vakuumheber für ergonomisches Platten- und Fensterhandling gibt es bei J. Schmalz. Die Blocksauger VCBL-K für Konsolentische etwa können zum Aufspannen von Plattenmaterial oder Massivholzteilen eingesetzt werden. Sie werden mechanisch auf den Konsolen vorfixiert, damit sie beim Rüstvorgang nicht verrutschen. Über ein schlauchloses Vakuum-System werden sie dann auf der Konsole fixiert und gleichzeitig das Werkstück auf dem Blocksauger arretiert. Speziell für Konsolentische von SCM/Morbidelli und Biesse gibt es die Blocksauger VC-S und VCBL-B. Zur Modernisierung von CNC-Bearbeitungszentren bietet der Hersteller das Vakuum-Aufspannsystem Innospann an. Mit dem Vakuum- Schlauchheber Jumboergo werden sperrige und schwere Holzplatten, Zuschnitte oder Möbelelemente ergonomisch transportiert. Für die Handhabung von Fenstern, Glasscheiben und -bauteilen gibt es den Vakuumheber Vacumaster Window für Lasten bis 500 kg. www.schmalz.com Druckübersetzer Lösungen Scanwill Flud Power ApS, Tel. +45 7442 3450 www.scanwill.de

AUSGABE