Aufrufe
vor 3 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 3/2019

DER KONSTRUKTEUR 3/2019

PRODUKTE UND ANWENDUNGEN

PRODUKTE UND ANWENDUNGEN FLUIDTECHNIK TITELSTORY FLÜSSIGE BEWEGUNGEN Die Fluidtechnik stellt besondere Anforderungen an Maschinenelemente, zum Beispiel durch Druckbelastung oder die Eigenschaften des verwendeten Mediums. Schmier- und wartungsfreie Gleitlager, Kolbenringe und Gewindemuttern aus chemikalienbeständigen Kunststoffen sind für den Einsatz in Pumpen, Ventilen, Armaturen und Hubsystemen bestens gerüstet. In der Fluidtechnik werden Antriebe durch Druckeinwirkungen auf Flüssigkeiten oder Gase bewegt. Dieser Mechanismus wird vor allem in Pumpen genutzt, in denen die Strömung der Flüssigkeiten dem Antrieb von Bewegungen dient. Motion Plastics von Igus, Gleitlager aus Hochleistungspolymeren für dynamische Anwendungen, setzen genau an diesem Punkt an und werden für verschiedenste Einsatzbereiche fortlaufend optimiert. Zusätzlich zu den universell einsetzbaren Allroundern wurden spezielle Lösungen für den Lebensmittelkontakt, besonders hohe oder niedrige Temperaturen, hohe Belastungen und umfassende Medienbeständigkeit entwickelt. Um die mechanische Belastbarkeit zu erhöhen, werden dem Material Fasern und Füllstoffe zugesetzt. Hinzu kommen eingebettete Festschmierstoffe, die sich freisetzen, sobald sich der Gegenlaufpartner entlang der Gleitfläche des Gleitlagers

FLUIDTECHNIK bewegt. Dieser Selbstschmiereffekt sorgt dafür, dass Iglidur-Gleitlager nicht gewartet werden müssen: Weder beim Einbau noch im laufenden Betrieb ist eine externe Schmierung notwendig. IN PUMPEN Iglidur-Gleitlager lassen sich an einer Vielzahl von beweglichen Teilen einsetzen. Nicht nur trocken laufende Anwendungen profitieren von den klassischen Iglidur-Vorteilen wie dem Selbstschmiereffekt, der Wartungsfreiheit und der hohen Verschleißfestigkeit, sondern gerade beim Einsatz im Medium kommen diese Eigenschaften dem Anwender zugute. Herkömmliche Lösungen aus Metall müssen dabei aufwändig abgedichtet werden, damit das Schmiermittel nicht in das zu transportierende Medium gelangt. Versagt diese Dichtung, kommt es zu Verunreinigungen. Durch den Einsatz von Iglidur- Gleitlagern entfällt dieses Risiko. Je nach Funktion der Pumpen unterteilt man grob in Verdrängerund Strömungspumpen. In Verdrängerpumpen wird die Pumpkavität, also der Hohlraum im Inneren, durch die Bewegung eines Körpers verkleinert. Das Medium wird aus dem kleiner werdenden Raum verdrängt und so vorangetrieben. Iglidur-Gleitlager werden beispiels weise in Kolben- oder Rotationspumpen eingesetzt, bei denen Kolben, aber auch Zahnräder oder Schrauben zur Verdrängung genutzt werden. Die Gleitlager werden den besonderen Anforderungen an die Lagerung dieser Körper gerecht. Sie ermöglichen sehr hohe Präzision und sind auch für hohe Geschwindigkeiten und Belastungen ausgelegt. Außerdem eignen sie sich für walkende Lasten, die durch die Pumpbewegung entstehen. In Peristaltikpumpen, bei denen das Medium mit umlaufenden Rollen durch das Gehäuse gedrückt wird, kommen zudem Iglidur-Messerkantenrollen zum Einsatz, die wartungsfrei und verschleißarm sind. Während die Gleitlager in Verdrängerpumpen in der Regel nicht mit dem Medium in Berührung kommen, ist dies bei Strömungspumpen der Fall. Durch einen rotierenden Impeller wird eine Strömung erzeugt, die das Fluid vorantreibt. Je nach Aufbau der Pumpe laufen Motor und Welle auch komplett im Medium, wodurch das Lager geschmiert und gekühlt wird. So können höhere Geschwindigkeiten und eine längere Lebensdauer erreicht werden. Derlei Nassläuferpumpen finden sich beispielsweise in der Wasserkühlung von Fahrzeugen. Durch ihre hohe Medien- und Chemikalienbeständigkeit eignen sich Iglidur-Kunststoffe für den Einsatz direkt im Medium. Vertikale Pumpbewegungen müssen möglichst präzise und zuverlässig geführt werden. Mithilfe von Gewindespindeln und „MAN WEISS GENAU, WAS MAN BEKOMMT“ www.DerKonstrukteur.de 01 Iglidur-Gleitlager sind chemikalienbeständig, schmiermittelfrei und lassen sich in vielen Ventil- und Pumpenanwendungen einsetzen Martina Klein, Stv. Chefredakteurin Wenn es um Fluidtechnik und anspruchsvolle Medien geht, denkt man schnell an Edelstahl. Dabei können Hochleistungskunststoffe heute Enormes leisten. Sie sind leicht, wirtschaftlich und – was speziell bei Einsätzen mit Medienkontakt zählt – sie erlauben schmiermittelfreie Gleitlager-Anwendungen! Ein weiterer Vorteil: Es gibt eine breite Palette an unterschiedlichen Polymeren, die jeweils auf bestimmte Anforderungen abgestimmt sind. Es gibt praktisch für jeden Einsatzfall das passende Material. Igus liefert hierzu eine Gleitlager-Musterbox – sieht aus wie eine Pralinenschachtel, aber hier weiß man genau, was man bekommt! DER KONSTRUKTEUR 3/2019 23

AUSGABE