Aufrufe
vor 3 Wochen

DER KONSTRUKTEUR 3/2020

  • Text
  • Digitale
  • Produktentwicklung
  • Software
  • Zimmer
  • Anforderungen
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Anwendungen
  • Produkte
  • Konstrukteur
DER KONSTRUKTEUR 3/2020

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK HEAVY METAL IM BLICK PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Die imposanten Planetengetriebe von Rollstar sind dabei, wenn ein Loch ins Gotthardmassiv gebohrt oder der Schiefe Turm von Pisa gerettet wird. Für die verlässliche Überwachung von Drehzahl und Schaltpositionen der Schwergewichte sorgen robuste Induktivsensoren. Schon Leonardo da Vinci beschäftigte sich mit dem Drehmoment, als er sich – bekanntlich erfolglos – mit der Vision des Perpetuum mobile herumschlug. Und clevere Sportwagenfans prahlen lieber mit einem hohen Drehmoment als mit Pferdestärken. Das Drehmoment ist eine physikalische Kenn größe, mit der sich die Welt aus den Angeln heben lässt. Für das Schweizer Familienunternehmen Rollstar AG in Egliswil ist es die Seele des Geschäfts. DREHMOMENTE IN REKORDVERDÄCHTIGEN BEREICHEN Die Konstrukteure von Rollstar sind passionierte Getriebe- und Motorenbauer, aber sie spielen in einer anderen Liga als z. B. die Motorenhersteller der Automobilindustrie. Ihre Planetengetriebe arbeiten mit Drehmomenten bis 6 500 000 Nm und leisten Schwerarbeit in Tunnelbohrmaschinen (wie beim Gotthard-Basistunnel), im Gleis-, Schiff- und Seilbahnbau sowie in zahlreichen weiteren Anwendungsfeldern, oft in Verbindung mit Rollstar-Hydraulikmotoren. Paradebeispiel für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ist der Betrieb eines Hydrogetriebemotors auf einem Erdbohrgerät, das bei der Stabilisierung des schiefen Turms von Pisa zum Einsatz kam. SCHWEIZER PRÄZISION FÜR DEN WELTMARKT Rollstar versteht sich als Nischenanbieter, der ganz in der Tradition der Schweizer Industrie nicht auf Masse, sondern konsequent auf Qualität und Präzision setzt. Das Unternehmen kontrolliert praktisch den gesamten Herstellungsprozess: Sämtliche Arbeitsschritte bis auf die Wärmebehandlung werden betriebsintern ausgeführt. Autor: Roland Fuchs, Produktmanager Automation, Bachofen AG, Uster, Schweiz „Wir müssen aber nicht nur besser sein als die Mitbewerber“, meint Christian Märki, Einkaufsleiter und Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung, „sondern auch schneller.“ Um dieses Ziel zu erreichen, funktioniert die Produktion nach dem Baukastenprinzip. Große Vorräte an vorproduzierten Standardkomponenten und die hohe Flexibilität der Konstruktion auf der Basis moderner CAD-Systeme und FE-Berechnung verkürzen den Herstellungsprozess und bieten Gewähr für kurze Lieferfristen. Schnell gehen muss es bei Rollstar auch, wenn ein Getriebe oder Motor einmal den Dienst versagt: Standardreparaturen führt das Serviceteam innerhalb von fünf Arbeitstagen aus. Und Ersatzteile aus dem Standardprogramm stehen weltweit spätestens 72 h nach dem Bestellungseingang zur Verfügung. VERLÄSSLICHE ÜBERWACHUNG Wer seinen Kunden solche Zusagen macht, muss sich auch auf seine Lieferanten verlassen können. Seit langem vertraut Rollstar daher auf die Schweizer Turck-Vertretung Bachofen, die den Maschinenbauer unter anderem mit induktiven Sensoren von Turck beliefert. Diese messen in den Planetengetrieben permanent die Drehzahl, Überwachen die Schaltposition oder bestimmen den Betriebszustand der Bremse. Die Entscheidung für Turck war ursprünglich eine Forderung der Kunden, doch der Einkauf und die Ingenieure von Rollstar sind rundum glücklich damit. Seit mehr als zehn Jahren überzeugen die Sensoren durch Qualität und Zuverlässigkeit. Und was ihren Lieferpartner Bachofen angeht, schätzen sie die Zuverlässigkeit, die hohe Verfügbarkeit der Produkte, die offene Kommunikation und die konkurrenzfähigen Preise. „Es gehört zu den wichtigsten Geschäftsprinzipien von Rollstar, dem Kunden einen Rundum-Service zu bieten. Diese Grundhaltung nehmen wir auch bei Bachofen wahr, die wir seit Jahren als offenen, vertrauenswürdigen und flexiblen Partner wahrnehmen.“ Bilder: Bachofen AG www.turck.de SEIT MEHR ALS ZEHN JAHREN ÜBERZEUGEN DIE SENSOREN IN DEN PLANETENGETRIEBEN DURCH QUALITÄT UND ZUVERLÄSSIGKEIT 16 DER KONSTRUKTEUR 3/2020

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK TEMPERATUR-VISUALISIERUNG PER MESSSTREIFEN Die selbstklebenden Temperatur-Messstreifen von Kager können ab sofort auch individuell konfiguriert bezogen werden. Sie sind in reversibler (bis + 100 °C) und irreversibler (bis + 290 °C) Ausführung erhältlich. Die Messstreifen lassen sich mit wählbaren Skalen, Firmenlogos und Schriftzügen bedrucken, sind ab einer Losgröße von 5 000 Stück realisierbar und können auch auf Rolle geliefert werden. Das Gesamtsortiment von Kager umfasst eine Vielzahl weiterer ein- und mehrfach verwendbarer Messtreifen, die das thermische Geschehen auf Werkstücken sowie in Räumen abbilden und einen Temperaturbereich von - 20 bis + 450 °C abdecken. Angeboten werden auch kombinierte Zwei-Zonen-Lösungen, bei denen sich auf einem Streifen sowohl eine reversible Skala als auch ein irreversibler Messpunkt befinden. Diese Label sind dann interessant, wenn Temperaturschwankungen durch einen Farbwechsel verfolgt werden sollen und gleichzeitig das Erreichen oder Überschreiten eines Grenzwertes zu dokumentieren ist. www.kager.de POSITIONSSENSOR FÜR MOBILHYDRAULIK UND MASCHINENBAU Für die Positionserfassung direkt im Druckbereich von Hydraulikoder Pneumatikzylindern hat Novotechnik die Baureihe TM1 entwickelt. Die Wegaufnehmer erfassen Position und Geschwindigkeit bei mobilen Arbeitsmaschinen auch in rauen Umgebungsbedingungen mit einer Auflösung von 0,1 mm. Sie eignen sich für Messlängen bis 2 000 mm und sind für den Einsatz in Anwendungen mit sehr hohen EMV-Anforderungen optimiert. Die Sensoren entsprechen EN 13309 sowie ISO 14982 und sind gemäß ISO 11452-2 gegen HF-Felder bis 200 V/m geschützt. Das Messsignal kann als analoges Strom- oder Spannungssignal oder über Feldbusschnittstellen (CANopen, CAN SAE J1939) ausgegeben werden. Die Sensoren verfügen über hohe Druckfestigkeit (bis 350 bar, Druckspitzen bis 450 bar), hohe Temperaturbeständigkeit von - 40 °C bis + 105 °C und eine sehr hohen Lebensdauer. Die Sensoren der TM1-Serie erfüllen die Anforderungen der Schutzart IP6K9K. www.novotechnik.de LASER-PROFIL-SCANNER IN ZWEI LEISTUNGSKLASSEN Die neuen Laser-Profil-Scanner der Reihe Scan Control 2500 von Micro-Epsilon überzeugen durch kompakte Bauform ohne externen Controller sowie hohe Signalstabilität. Sie werden in zwei Ausführungen angeboten: Die Compact-Variante überträgt Rohprofile und arbeitet nach dem internationalen GigE-Vision-Standard, sodass sie sich auch in industrielle Bildverarbeitungssysteme einbinden lässt. Die Scan-Control-2510-Smart-Reihe liefert Messwerte zu Winkeln, Stufen und Spalten. Alle Einstellungen werden direkt im Sensor gespeichert, der die Messungen dann eigenständig vornimmt. Es können bis zu vier Programme parallel ausgeführt und bis zu vier Ergebnisse pro Profil ausgegeben werden. www.micro-epsilon.com DER KONSTRUKTEUR 3/2020 17

AUSGABE