Aufrufe
vor 7 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 3/2020

  • Text
  • Digitale
  • Produktentwicklung
  • Software
  • Zimmer
  • Anforderungen
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Anwendungen
  • Produkte
  • Konstrukteur
DER KONSTRUKTEUR 3/2020

KLARTEXT VR/AR – NEUE

KLARTEXT VR/AR – NEUE WEGE FÜR DIE KONSTRUKTION UWE BURK Vice President Professional Solutions EUROCENTRAL, Dassault Systèmes, München Neuentwicklungen bei 3D-Anwendungen bieten zum einen immer naturgetreuere Visualisierungen, die durch VR nicht nur in realistischen Umgebungen betrachtet, sondern auch Team-übergreifend entwickelt werden können. Solidworks Extended Reality (XR) erlaubt es etwa CAD-Daten in einer Vielzahl von Augmented-Reality- und Virtual-Reality-Anwendungen, Web-Viewern und vielem mehr zu nutzen. Zum anderen besteht das große Potenzial moderner VR-Lösungen in deren nahtlosen Integration in ein vernetztes Konstruktions-Ökosystem wie der 3DExperience-Plattform. So entsteht eine durchgängige Lösung mit vollständiger digitaler Kontinuität, von der Konstruktion bis zur Fertigung. Durch präzise und mit anderen Anwendungen vernetzte VR-Simulationen werden Unternehmen zunehmend in die Lage versetzen, größere Innovationssprünge bei zugleich verkürzten Markteinführungszeiten zu realisieren. Bislang werden 3D-Konstruktionen auf zweidimensionalen Bildschirmen oder Smartpads erstellt. Virtual Reality sowie Augmented Reality versprechen Anwendern ein weitaus immersiveres und interaktiveres Konstruieren. Wir fragten Branchenkenner, welche Möglichkeiten VR und AR Konstrukteuren heute bereits bieten und welche sie ihnen zukünftig bringen werden? VR ERMÖGLICHT GRÖSSERE INNOVATIONS- SPRÜNGE MODERNE HARD- WARE GESTATTET KONSTRUIEREN IN ECHTEM 3D-STEREO SPECIAL JOSEF SCHNEIDER Geschäftsführer Schneider Digital, Miesbach Bereits heute sind VR/AR-Technologien üblicherweise in Verbindung mit VR-Brillen im Einsatz, z. B. wenn es um die Sichtung und Bewertung eines 3D-Modells oder Designs geht. Ein immersives Konstruieren ist damit jedoch nicht möglich. Dank innovativer, neuer Hardware-Technologien im Bereich der Desktop-Visualisierung ist es, die 3D-Stereo-Fähigkeit einer CAD-Software vorausgesetzt, jedoch bereits heute möglich, in „echtem 3D“ direkt in der Applikation zu konstruieren und visualisieren. Zum Einsatz kommt hier z. B. der passiv 3D-Stereo Monitor 3D PluraView von Schneider Digital.

KLARTEXT PROF. DR. CHRISTOPH RUNDE Geschäftsführer, Virtual Dimension Center Fellbach w. V. (VDC) VR bietet sich zur Bearbeitung räumlich-geometrischer Aufgabenstellung hoher Komplexität mit dem Menschen als Entscheidungsinstanz an. Für Konstrukteure ist interessant, VR für Design-Reviews in der Gruppe vor einer Powerwall – oder auch verteilt kollaborativ – einzusetzen. Mögliche VR-Untersuchungspunkte wie Bauraum, Package, Zugänglichkeiten, Ergonomie, Montage- oder Reparatureignung sind hinlänglich bekannt. Für die Zukunft erwarten wir verstärkt schöpferisch-gestaltende Aufgaben in der VR, also auch das eigentliche Konstruieren. Die Virtuelle Abnahme wird immer relevanter. Künstliche Intelligenz wird dabei unterstützen, indem sie Entwurfsvorschläge vorgibt oder einen nur durch Randbedingungen eingeschränkten Lösungsraum konstruktiv füllt. Mit 5G werden verteilte VR-Lösungen – die wir heute an stationären Orten betreiben – in die Mobilität transferiert. DIE VIRTUELLE ABNAHME WIRD IMMER RELEVANTER AR SCHLIESST AUF ELEGANTE WEISE DIE BRÜCKE ZWISCHEN DER REALEN WELT UND DEM DIGITALEN ZWILLING DR. AXEL ZEIN Geschäftsführer, WSCAD GmbH, Bergkirchen Während Virtual Reality vom Computer erzeugte virtuelle Welten auf einer VR-Brille ausgibt, werden bei Augmented Reality reale Bilder um weitere zum Kontext passende Informationen in Form von Einblendungen und virtuellen Objekten ergänzt. Dafür reicht in den meisten Fällen ein mobiles Endgerät, das die Ingenieure und Techniker bereits nutzen. Als Hersteller einer umfassenden E-CAD-Anwendung helfen uns Zukunftstechnologien wie AR, Business- und künstliche-Intelligenz- Lösungen zu entwickeln, die Anwendern signifikante Einsparungen liefern. Der Fokus liegt dabei auf einer hohen Usability und einfachen Handhabung. Mit unserer Cabinet AR App sind Techniker bei der Montage und Instandhaltung nahtlos in die E-CAD-Umgebung eingebunden. Mit der Building AR App werden Grundrisse erfasst und anschließend in der WSCAD Suite bearbeitet. DER KONSTRUKTEUR 3/2020 39

AUSGABE