Aufrufe
vor 8 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 3/2020

  • Text
  • Digitale
  • Produktentwicklung
  • Software
  • Zimmer
  • Anforderungen
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Anwendungen
  • Produkte
  • Konstrukteur
DER KONSTRUKTEUR 3/2020

KONSTRUKTION 2030

KONSTRUKTION 2030 DIGITALES ENGINEERING MENSCHEN UND MÄRKTE Wie wird die Digitalisierung die Konstruktion und Entwicklung in den nächsten Jahren verändern? Wir stehen vor dem nächsten großen Schritt: nämlich der wirklich durchgängigen engen Verknüpfung aller verfügbaren Daten. Die Konstruktion wird durch die Nutzung standardisierter und strukturierter Daten sowie offener Werkzeuge wesentlich einfacher und sicherer. Im Entwicklungsprozess ermöglicht die Digitalisierung genauere Tests in einer frühen Projektphase, sie unterstützt die Programmierung der Anwendungssoftware und ebnet den Weg für die virtuelle Inbetriebnahme. Daraus ergeben sich riesige Chancen: kürzere Entwicklungszyklen und schnelleres Time-to- Market, weil die Kundenwünsche bereits beim ersten Wurf getroffen und die festgelegten Spezifikationen sicher eingehalten werden. Unser zentrales Tool für das digitale Engineering ist der Easy DAS DIGITALE ENGINEERING WIRD DIE ENTWICKLUNGS- PROZESSE BESCHLEUNIGEN UND DIE QUALITÄT VERBESSERN System Designer, ein webbasiertes Planungswerkzeug für komplette Maschinenlösungen, das auch die PLC-Programmierung unterstützt und die Asset Administration Shell mit Daten füllt. Was ist die Asset Administration Shell und welche Rolle spielt sie? Kurz gesagt: keine Industrie 4.0 ohne Asset Administration Shell! Sie ist der Container, in dem die relevanten Daten für jedes Asset gesammelt und als „Single Point of Truth“ verknüpft werden: die Beschreibung der mechanisch-elektrischen Eigenschaften, die Dokumentationen, Software, Verhaltensbeschreibung und vieles mehr. Diese Daten wandern über den gesamten Lebenszyklusprozess vom Engineering bis zur Produktion mit und gewährleisten einen durchgängigen Informationsfluss ohne Brüche. Aus den Daten lassen sich tiefergehende Informationen gewinnen, die die Basis für Virtual Commissioning, Simulation, Condition Monitoring oder auch Assetmanagement bilden. Welche neuen Möglichkeiten eröffnen sich Konstrukteuren durch das digitale Engineering und was müssen sie beachten? Das digitale Engineering wird die Entwicklungsprozesse beschleunigen, die Qualität verbessern und es ermöglichen, Tätigkeiten zu parallelisieren. Das bedeutet aber auch, anders arbeiten zu müssen. Jeder ist gut beraten, sich geeignete Partner wie Lenze zu suchen und vom Not-invented-here-Syndrom zu lösen. Das heißt, offene Standards und vorgefertigte und getestete Software nutzen. www.lenze.com BURKHARD BALZ, Senior Vice President Automation Systems, Lenze, Hameln 8 DER KONSTRUKTEUR 3/2020

PÖPPELMANN KAPSTO MIT DEM BLAUEN ENGEL AUSGEZEICHNET Pöppelmann Kapsto darf seine ressourcenschonenden Schutzelemente jetzt mit dem Blauen Engel kennzeichnen, der seit über 40 Jahren als Umweltzeichen der Bundesregierung gilt. „Über diese Anerkennung unserer Arbeit im Sinne einer verantwortungsvollen Kunststoffverarbeitung freuen wir uns sehr. Damit konnten wir zudem einmal mehr deutlich machen, dass wir mit den Produktkonzepten unserer Initiative Pöppelmann Blue branchenweit Maßstäbe setzen“, sagt Thorsten Koldehoff, Global Sales Director der Pöppelmann Division Kapsto. Die Kunststoff-Schutzelemente dienen als Schutz gegen Beschädigung und Verschmutzung während des Transports, der Lagerung und des Produktionsprozesses. Die Auszeichnung mit dem Blauen Engel gilt für sämtliche Produkte im Kapsto-Katalog, die aus einem Post-Consumer-Rezyklat (PCR) hergestellt wurden. Das Material dieses PCR-Polyethylens in der Farbe Blau stammt aus nach dem Gebrauch gesammelten und sortierten Kunststoffabfällen. www.poeppelmann.com VERANSTALTUNGSREIHE: AUTOMATION ON TOUR Ab März 2020 startet die Veranstaltungsreihe „Automation on Tour“. Sie ist Teil der kostenfreien deutschlandweiten Seminarreihe „Sichere Automation“ des Automatisierungsunternehmens Pilz aus Ostfildern. Der Fokus der Initiative liegt auf dem Thema Hardund Software engineering im CE-Kennzeichnungsprozess bis hin zur vollständigen Validierung und Dokumentation der Maschinensicherheit. Die Seminarreihe gibt Antworten auf die Frage wie eine Maschine „safe“ werden kann. Hier steht die Maschinensicherheit im Mittelpunkt. Darüber hinaus ist der Blick auf „Safety and Security“ auch inhaltlicher Schwerpunkt der kompletten Veranstaltungs reihe. Alle Informationen zu Inhalten, Terminen, Veranstaltungsorten und zur Anmeldung der Seminarreihe sind unter www.automationontour.de zu finden. www.pilz.com 4 MILLIONEN SCHRITTE WEITER DIE INTELLIGENTE KUPPLUNG. Erfahren Sie mehr auf www.intelligente-kupplung.de

AUSGABE