Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 4/2015

DER KONSTRUKTEUR 4/2015

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK I TITEL 01 Kürzere Bauformen mit höheren Schaltabständen zeichnen die dritte Generation der Faktor- 1-Näherungsschalter aus 02 Der neue Sensor erfüllt mit seinen kleinen Baugrößen und hohen Schaltabständen auf Aluminium die Anforderungen des Sondermaschinenbaus Sondermaschinenbau wird der Mini-Uprox3 etliche Applikationen vereinfachen können. Als Faktor-1-Sensor schaltet er auf Aluminium-Targets, wie sie im Leichtbau häufig eingesetzt werden, genauso gut wie auf Stahl- Targets. Auch die anderen Bau formen der dritten Generation zeichnen sich neben den höheren Schaltabständen durch die kürzeren Gehäusebauformen aus. Da der Trend zur Miniaturisierung im Maschinenbau ungebrochen ist, kommt das vielen Konstrukteuren und Planern entgegen. Typische Applikationen für den Uprox finden sich quasi überall in der Fabrikautomation. In der Automobilindustrie, insbesondere im Rohbau, entwickelten sich die vorhergehenden Uprox-Generationen zum Branchenstandard, das wird mit dem Uprox3 nicht anders sein, bisherige Feldtests bestätigen diese Erwartung. Feldtest im Automobilbau In Feldtests bei Automobilherstellern, die mit dem bisherigen 8 mm Schaltabstand des M18-Uprox+ an Grenzen stießen, zeigte sich der neue Faktor-1-Sensor als sinnvolle Weiterentwicklung. In der Automobilindustrie werden häufig Vakuumgreifer zur Aufnahme und Bewegung von Metallblechen eingesetzt. Saugnäpfe setzen auf den Blechen auf und werden mit Unterdruck beaufschlagt. Ein induktiver Sensor in Nähe eines der Saugnäpfe erkennt, ob der Greifer aktuell Metall greifen konnte oder nicht. Allzu nah kann der Sensor aber nicht an das Die ohnehin schon hohen Schaltabstände auf alle Metalle konnten bei der neuen Generation noch um bis zu 50 % gesteigert werden zu erkennende Target montiert werden, sonst droht er beim Aufgreifen eines Blechs, beschädigt zu werden. 1 bis 2 mm Sicherheitsabstand müssen es hier schon sein. Wenn nun der Greifer mit aufgenommenem Blech beschleunigt, werden die Gummi- Saugnäpfe durch das Gewicht und die Effizientes Sensorprogramm Trägheit des Blechs gedehnt. Je nach Beschleunigung und Gewicht des Blechs können sich die Saugnäpfe dabei so weit dehnen, dass der Näherungsschalter das Target nicht mehr erfasst und es zum Schaltfehler kommt. Da eine langsamere Bewegung eines Prozesses nicht in Frage kommt, löst der größere Schaltabstand des Uprox3 hier ein gravierendes Problem. Da sich die Taktzeiten zukünftig weiter er höhen werden, kann der höhere Schaltabstand des Uprox3 hier entscheidend zu zuverlässigeren und effizienteren Produktionsprozessen beitragen. In Schweißapplikationen im Automobilbau werden vor allem die schweißfunkenbeständigen M8-, M12- und M18-Varianten mit PTFA-beschichtetem Gehäuse ihren Einsatz finden. Konstruktionsbedingt sind alle Uprox3-Sensoren, wie die vorherigen Generationen, extrem EMV-stabil und magnetfeldfest. Die Beschichtung verhindert darüber hinaus zuverlässig das Anhaften von Schweißspritzern. www.turck.de Mit wenigen Sensorvarianten der uprox3-Serie sind nahezu alle Anwendungen auf sämtliche Target-Metalle komplett abgedeckt. Die geringe Typenvielfalt reduziert den Wartungsaufwand und die antivalenten Sensoren in Standard-Baulängen verlangen zudem keine Kompromisse bei der Definition der elektrischen Ausführungen. Im ersten Schritt bringt der Automatisierungsspezialist zur Hannover Messe 2015 die Bauformen Ø 4 Millimeter Glattrohr sowie M5-, M8-, M12- und M18-Gewinde auf den Markt, die letzten drei zusätzlich auch in einer PTFE-beschichteten Variante. Viele uprox3-Varianten verfügen über einen antivalenten Ausgang, sind also als Öffner und Schließer einsetzbar. Neben den PNP-Varianten stehen auch NPN-Varianten zur Verfügung, zum Beispiel für den nordamerikanischen Markt. 14 Der Konstrukteur 4/2015

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Drehgeber mit Ethernet-Powerlink-Schnittstelle zertifiziert Beim Plugfest der Ethernet Powerlink Standardization Group (EPSG) wurden alle optischen und magnetischen Baumer Drehgeber mit Powerlink-Schnittstelle und Software-Versionsstand 1.5.6 erfolgreich zertifiziert. Das Zertifikat bestätigt ihre Konformität zur Powerlink- Spezifikation DS301 V1.1.0. Die Geräte sind zudem konform zum CANopen Profil DSP 406. Die Drehgeber mit optischer Abtastung sind prädestiniert für Anwendungen mit hohen Anforderungen an Genauigkeit, Dynamik und Synchronität verschiedener Achsen und bieten im Singleturn bis zu 262 144 Schritte pro Umdrehung. Für den Einsatz in rauen Umgebungen eignen sich besonders Drehgeber mit einer robusten, magnetischen Abtastung. Diese bieten bis zu 4096 Schritte pro Umdrehung und bis zu 65 536 Umdrehungen. Für die einfache mechanische Integration stehen Vollwellen mit Klemm- bzw. Servoflansch und einseitig offene Hohlwellen von 12 oder 14 mm Durchmesser zur Verfügung. digital proportionals www.baumer.com Dezentrale Verdrahtung im Feld Der Passivverteiler von Euchner ermöglicht eine schnelle Reihenverdrahtung von Sicherheitsschaltern im Feld. Pro Verteiler sind bis zu vier Produkte der Baureihen CES‐AR, CET‐AR und ESL‐AR anschließbar. Die dezentrale Verdrahtung eignet sich für modulare Maschinenkonzepte und beengte Platzverhältnisse im Schaltschrank. Der Verteiler reduziert zudem den Installationsaufwand. Die Sicherheitsschalter lassen sich mit standardisierten Leitungen mit M12-Stecker mit dem Passivverteiler verbinden. Eine spezifische Reihenfolge muss dabei nicht beachtet werden. Freie Ports werden mit Brückensteckern belegt. Die Sicherheits- und Meldesignale werden direkt im Feld eingesammelt und an ein Auswertegerät weitergeleitet. Die Türmeldesignale stehen am Gerät zur Verfügung und werden zusätzlich für jeden Port per LED angezeigt. Um die Zahl der Sicherheitsschalter zu erhöhen, werden mehrere Passivverteiler in Reihe geschaltet. Das Kunststoffgehäuse des Verteilers hat Schutzart IP67. www.euchner.de Alternative zu optischen Drehgebern Aufgrund erweiterter Funktionen sind die neuen Drehgeber von IFM Electronic flexibel für Applikationen im Bereich Motion Control einsetzbar. So lassen sich die Neuentwicklungen als Inkrementalgeber verwenden. Die Auflösung zwischen 2 und 10 000 Impulsen pro Umdrehung lässt sich frei einstellen. Auch ein Einsatz als Zähler ist denkbar. Hierbei sind u. a. Schaltpunkte frei wählbar. Die dritte Betriebsart dient der Drehzahlüberwachung. Der Anwender stellt einen Drehzahlbereich ein, bei dessen Überoder Unterschreitung die Ausgänge schalten. Alle Funktionen und Parameter sind mithilfe von Tasten und LEDs am Gerät einstellbar. Durch die Zweifarbigkeit (Rot/Grün) des elektronisch um 180° drehbaren Displays erkennt der Anwender, ob z. B. Grenzwerte überschritten sind. Neben der Einstellung direkt am Gerät sind die Drehgeber auch per IO-Link parametrierbar. Der Kabelabgang bzw. der drehbare M12-Anschluss bei den Stecker-Geräten ist radial und axial nutzbar. Letztendlich reduziert sich also die Auswahl des passenden Drehgebers auf den passenden Flansch und die Welle. www.ifm.com Electrohydraulics • Elettroidraulica • Elektrohydraulik • 电 子 液 压 TEB proportionals are the new Atos basic digital solution, featuring: • high performance at competitive price • all purpose, sizes 06, 10 direct 10, 16, 25, 32 piloted • software setting of functional parameters • reference signal ±10 V or 4-20 mA • water-proof, rugged design against vibrations and shocks www.atos.com 13 - 17 APRIL 2015 We’ll be there Hall 23 • Stand B18

AUSGABE