Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 4/2015

DER KONSTRUKTEUR 4/2015

AUTOMATISIERUNGSTECHIK

AUTOMATISIERUNGSTECHIK Die intelligente Produktion von morgen Anlagen- und Automatisierungskonzept für flexible und wirtschaftliche Fertigung LIVE@ Mike Klaes, Andreas Schreiber Was vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 für viele Unternehmen noch eine Zukunftsvision darstellt, wird bei Phoenix Contact bereits umgesetzt. Denn das Unternehmen hat früh erkannt, dass aufgrund der stetig steigenden Artikelvarianz bei gleichzeitig sinkender Produktionsmenge eine alternative Fertigungsstrategie notwendig ist: weg von starr verketteten Maschinen und hin zu flexibel nutzbaren Systemen. Mike Klaes, Dr. Andreas Schreiber, Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg Am Beispiel der Herstellung von I/O- Modulen der Produktfamilie Axioline sollen Lösungsansätze aufgezeigt werden, um die Herausforderungen einer langfristig wirtschaftlichen Produktion zu bewältigen. Das kontinuierlich weiterentwickelte und ergänzte Produkt-Portfolio von Axioline resultiert neben einer hohen geo metrischen Varianz in einer entsprechenden Fertigungsvarianz. Die ständig steigende Variantenzahl bedingt den flexiblen, frei kombinierbaren Einsatz verschiedener Produktionsprozesse. Steuerungsseitig wird diese Anforderung durch ein selbst konzipiertes Leitsystem gelöst. Abgesehen von der Herstellung von Kleinstlosgrößen sowie der gleichzeitigen Fertigung unterschiedlicher Varianten erfordert die Bearbeitung von Prototypen und Mustern, die sich aus der permanenten Weiterentwicklung der Produktfamilie ergeben, eine Losgröße-1-Produktion. Einheitliche Schnittstellen, selbständige Steuerung Damit Phoenix Contact schnell auf Marktveränderungen reagieren kann, muss ein verkettetes, skalierbares Fertigungssystem geschaffen werden. An dieses lassen sich alle Arbeitsplätze, Montage-/Prozesszellen, Montagemaschinen und Prüfzellen ankoppeln, die in der jeweiligen Ausbaustufe für den Produktionsprozess der Axioline-Module notwendig sind. Ein beliebig erweiterbares Werkstückträger-Umlaufsystem erlaubt die flexible Vernetzung sämtlicher möglichen Fertigungsressourcen zu einem Produktionssystem. Zur Herstellung der Axioline-Module ist das System derart realisiert, dass es ein hohes Maß an Arbeitsergonomie bietet. Neben einer geeigneten Umlaufarchitektur müssen zwei Grundvoraussetzungen 16 Der Konstrukteur 4/2015

WELTNEUHEIT GALAXIE ANTRIEBSSYSTEM ENTDECKEN SIE UNENDLICHE MÖGLICHKEITEN Unser revolutionäres Antriebssystem dringt in Leistungsbereiche vor, die bisher nicht darstellbar waren: sehr hohe Momentendichte extreme Verdrehsteifigkeit Nullspiel riesige Hohlwelle bereit für Industrie 4.0 Das neue Galaxie Antriebssystem für den Hochleistungsmaschinenbau: Next Technology Drive. WITTENSTEIN – eins sein mit der Zukunft www.wittenstein-galaxie.de HANNOVER MESSE 2015 Halle 15 Stand F08

AUSGABE