Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 4/2015

DER KONSTRUKTEUR 4/2015

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Zuhaltung. Für ihren Einsatz genügt es, dass der Betätiger unlösbar an der Schutzeinrichtung befestigt wird. Aber auch für alle anderen Arten von Sicherheitsschaltern zeigt die Norm Möglichkeiten auf, um Manipulation zu verhindern. Sehr bewährt hat sich etwa die verdeckte Befestigung. Hierbei wird der Sicherheitsschalter an einer Stelle montiert, die nur dann zugänglich ist, wenn ein Teil der Maschine oder Umhausung abgebaut wird. 02 Diese transpondercodierten Verriegelungssysteme mit und ohne Zuhaltung sind nach der EN ISO 14119 hochkodierte Sicherheitsschalter der Bauart 4 festigung von Betätiger und Verriegelungseinrichtung im Vordergrund. Denn eine Verriegelungseinrichtung, die sich von selbst löst, wird danach sicherlich auch umgangen. Mittels eines sehr praktischen Verfahrens lässt sich beurteilen, ob mit Manipulation zu rechnen ist. Konkret handelt es sich dabei um eine Excel-Tabelle, die etwa vom Server der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) herunter geladen werden kann. Sie gibt unter Berücksichtigung verschiedener Betriebsarten Aufschluss darüber, ob der Bediener Vorteile von einem Umgehen der Sicherheitseinrichtung hat. Ergeben sich keine gravierenden Vorteile, ist demnach auch nicht mit einer Manipulation zu rechnen. Falls sich nach Ausfüllen der Tabelle ergibt, dass mit Manipulation zu rechnen ist, zeigt die Norm Möglichkeiten auf, wie das Umgehen verhindert werden kann. Der sicherlich einfachste Weg hierzu ist der Einsatz eines hochkodierten Bauart-4-Sicherheitsschalters. Dabei handelt es sich um Verriegelungseinrichtungen, die nach einem berührungslosen Prinzip arbeiten und bei denen mindestens 1000 verschiedene Betätiger am Markt zur Verfügung stehen. Transpondercodierte Sicherheitsschalter, wie sie auch Euchner verwendet, gehen weit über diese Forderung hinaus, denn sie sind Unikat-kodiert. Das heißt: Jeder Betätiger ist einmalig. Entsprechende Sicherheitsschalter gibt es mit und ohne Widerstand gegen Umwelteinflüsse Das letzte explizit genannte Kriterium der Norm ist die Prüfung, ob die gewählten Verriegelungseinrichtungen den Umwelteinflüssen am Einbauort standhalten. Hierunter können Kriterien wie Schutz gegen eindringende Flüssigkeiten (Schutzart IP), Staub oder EMV fallen. Wenn alle genannten Punkte berücksichtigt wurden, kann ein Anwender sicher sein, die neue EN ISO 14119 zu erfüllen, und kann somit bezüglich der Verriegelungseinrichtungen auch das CE-Zeichen an der Maschine anbringen. Denn diese neue Norm ist als Nachfolger der EN 1088 harmonisiert und erlaubt somit die Vermutungswirkung für die Maschinenrichtlinie. Bildquelle: Sherri Camp, www.fotolia.de www.euchner.de Flexible Bedienterminals Bonfiglioli, bekannt als Spezialist für Antriebslösungen, hat die flexiblen und leistungsfähigen Bedienterminals BMI – Bonfiglioli Human Machine Interfaces – vorgestellt. Alle Umrichter der Serien AgilE und Active Cube des Unternehmens können vielfältige Steuerungsaufgaben realisieren. Dazu stehen den Antrieben zentrale und dezentrale IOs und vielfältige Kommunikationsoptionen zur Verfügung, mit denen sich einfache Maschinen ohne Steuerungssystem realisieren lassen. BMI rundet dieses Lösungspaket nun zu einer durchgehenden Lösung ab. Drei Geräteversionen mit 3,5-, 7- oder 10-Zoll- Widescreen-Anzeige mit Touch-Screen-Bedienung in einem IP65-konformen Gehäuse sind verfügbar. Zur Kommunikation stehen Ethernet, RS232/485, CAN und USB zur Verfügung. www.bonfiglioli.com Acht Meter Kabellänge für kapazitive Wegsensoren Das Zubehörangebot für kapazitive Wegsensoren von Micro- Epsilon wird durch ein langes CCg-Kabel ergänzt. Kapazitive Sensoren sind messprinzipbedingt in den Kabellängen begrenzt. Nun ist diesem Hersteller eine Lösung gelungen, die es erlaubt, die Kabellängen erheblich zu steigern. Mit dem neuen Sensorkabel für die CapaNCDT Systeme ist es nun erstmals möglich, mit einem Triaxialkabel 8 m Kabellänge ohne Vorverstärker zu erreichen und dabei die volle Tauschbarkeit zu gewährleisten. Das neue CCg-Sensorkabel ist speziell für industrielle Umgebungen konzipiert worden, in denen große Kabellängen benötigt werden. Mit dem neuen Typ können im Vergleich zum Vorgänger doppelte Kabellängen erreicht werden. Das CCg- Kabel wird sowohl für Katalogprodukte als auch für kundenspezifische Modelle angeboten. Das Kabel ist zu allen bestehenden Systemen der Serie CapaNCDT kompatibel; Stecker und Abmessungen sind identisch zum bisherigen CCx-Kabel. www.micro-epsilon.de 34 Der Konstrukteur 4/2015

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Feldbusunabhängiges I/O-System jetzt mit Micro-SPS Der frei programmierbare Feldbusknoten NA9372 erweitert das dezen trale, modulare I/O-System der FnIO-Serie von Wachendorff um eine Micro-SPS. Die Plattform der Micro-SPS mit Dual-Ethernet-Port und serieller RS232/RS485-Schnittstelle zur Konfiguration ist mit einem multitaskingfähigen 32-Bit-Controller ausgestattet. Die Micro-SPS unterstützt die serielle Schnittstelle Modbus RTU Slave und über die integrierte Netzwerkkarte Modbus TCP Client/Server. Der Feldbusknoten kann mit den Erweiterungsmodulen der FnIO-Serie verwendet werden. Für Kleinstanwendungen gibt es den Knoten NA9371. Die Programmierung wird in der Entwicklungsumgebung Codesys, Version V3.5, vorgenommen. Die Einbindung der Micro-SPS und der Erweiterungsmodule der FnIO-Serie erfolgt über den Import der Gerätebeschreibungsdateien. Verwendbare Programmiersprachen sind AWL, KOP, FUP, ST, AS und CFC. Das integrierte Modbus-Protokoll erlaubt die Integration in übergeordnete Scada- und sonstige Überwachungssysteme. Die Web-Visualisierungsfunktion ermöglicht mit Fernwartungsroutern die Darstellung der Masken in einem Web-Browser an jedem Ort. www.wachendorff-prozesstechnik.de Broschüre zu Stanzsystemen Mit der Broschüre „Tox-Stanzsysteme“ dokumentiert das Technologie-Unternehmen Tox Pressotechnik seine Kompetenz in der Stanz- und Umformtechnik. Basierend auf dem Tox-Baukastensystem lassen sich aus standardisierten Maschinenbauund Antriebs-Komponenten für nahezu jede Stanzanwendung individuelle Komplettlösungen realisieren. Auf acht Seiten zeigt die Broschüre die Technik und die Vorteile der verschiedenen Maschinenbau- und Antriebsvarianten. In einer gesonderten Rubrik sind für Interessenten die Kriterien in Bezug auf Bauteil- Spezifikation, zum Stanzbild und zur Stanztechnik-Peripherie aufgeführt, um die geeigneten Komponenten auswählen zu können. Die Broschüre ist auf der Unternehmens-Website per Download oder auf dem Postweg kostenfrei erhältlich. Ihr zuverlässiger Partner ROBA ® -DS Experten statt Experimente Wir stellen aus: HANNOVER MESSE Halle 25/Stand D28 „Unsere Kunden erwarten von unseren Prüfständen höchste Präzision, absolute Zuverlässigkeit und Top- Qualität. Deshalb haben wir uns bei den lungen für die spielfreie ROBA ® -DS von mayr ® Antriebs- Wellenkupptechnik entschieden.“ Joachim Heidemann, stellv. Abteilungsleiter Konstruktion bei ThyssenKrupp System Engineering in Langenhagen Die stoßfeste und wirklich spielfreie Ganzstahlkupplung www.tox-de.com Chr. Mayr GmbH + Co. KG, Eichenstraße 1, D-87665 Mauerstetten, Telefon 08341/804-0, Fax 08341/804 421, E-Mail: info@mayr.com www. .com

AUSGABE