Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 4/2016

DER KONSTRUKTEUR 4/2016

ANTRIEBSTECHNIK geht

ANTRIEBSTECHNIK geht nicht mehr darum, ein komplettes Rad zu bauen. Eine universelle Antriebslösung, die Radhersteller in deren Rahmen integrieren können, steht nunmehr im Zentrum. So geht Skalierung und Eintritt in die Welt angesagter Marken, lernen die Gründer schnell. Es beginnt die Suche nach kompetenten Partnern, denn: „Bis auf die Idee und ganz viel Schwung hatten wir ja nichts.“ Nach eingehender Recherche steht IMS Gear auf der Longlist für das Planetengetriebe, nach Gesprächen auf der Shortlist, und nach dem Funktionsmuster ist die Zusammenarbeit perfekt. Die Frage: Kann der Getriebespezialist Start-up? „Wir haben uns natürlich gefragt: Kann dieses Traditionsunternehmen IMS Gear so richtig Start-up? Wie kommen die mit unserer saloppen Art zurecht?“ berichtet Biechele. Die IMS Gear-Antwort: Yes, we can. Mit Dominik Bea steht stets der gleiche engagierte Ansprechpartner zur Verfügung, „und IMS Gear hat auch nicht ein 100-seitiges Lastenheft verlangt, um die Aufgabe abschätzen zu können. Das hätten wir als Start-up gar nicht leisten können.“ Stattdessen spielt der IMS Gear Planetengetriebe-Baukasten die überzeugende Rolle als Start-up-Versteher: „Funktionsmuster, der erste Entwurf, Modifikationen, das zweite Muster, schließlich die seriennahe Version für die aktuell laufenden Tests, dank der Variabilität des modularen Ansatzes haben wir stets binnen weniger Wochen geänderte Vorgaben umsetzen können“ unterstreicht Sales Engineer Bea die kurzen Reaktionszeiten. „Die Kommunikation zwischen uns, IMS Gear und dem Motorenhersteller ist hervorragend gelaufen“, lobt Biechele. „Das Projekt zeigt die Stärke der IMS Gear-Modifikationsstrategie in voller Schönheit“, befindet Bea. „Gerade für ein Start-up wie Fazua ist diese Schnelligkeit extrem wichtig“, ergänzt der Fazua-Chef. Kein umfangreicher Entwicklungsvertrag, keine überbordenden Entwicklungskosten, durch den Rückgriff auf den IMS Gear-Planetengetriebe-Baukasten – ein Pedelec braucht zum Fahren ja nicht nur ein Getriebe, sondern auch Batterie, Motor und Rahmen. Die Anforderungen: Alles klar? Die Bauraumanforderung für das Planetengetriebe lautet auf kleiner als 60 mm im Durchmesser bei maximalem Drehmoment von 12 Nm. Angesichts dieser Belastung entscheidet sich IMS Gear für die Verzahnung aus dem 72 mm-Getriebe des Planetengetriebe-Baukastens. Mit radialer Verstiftung statt axialer Verschraubung liegt der Durchmesser des ersten Musters unterhalb der geforderten 60 mm. Das Planetengetriebe plus Abtriebswelle, Freilauf und Muffe und der Flansch des Tretlagers sind in einer Baugruppe integriert. Das B-Muster wird aus dem Baukasten heraus kostenmäßig optimiert und die Baulänge durch die Integration eines schrägverzahnten Einlege-Zahnkranzes in das Motorgehäuse verkürzt. Die Motorwelle erhält spezielle Aussparungen und Bohrungen, so dass das Standard-Ritzel von IMS Gear eingepresst werden kann. Als Clou mit dem Click erlaubt eine federnd gelagerte Muffe den optimierten Ein- und Ausbau des Akku-Motor-Getriebe-Packages. Die Planetenräder sind komplett aus Kunststoff gefertigt, so erfüllt das Getriebe die Anforderungen an die Geräuscharmut. Die Vermarktung: Für designbewusste Genussfahrer Die Vermarktung der Antriebslösung startet Mitte 2016, während der Fachmesse Eurobike im Spätsommer werden die ersten Fahrräder mit dieser Technologie zu sehen sein. Mit einer Kapazität von 250 Wattstunden wird der Biker bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützt. Das Fazua- Package mit bewährter IMS Gear-Technologie aus dem Planetengetriebe-Baukasten wiegt lediglich 3 kg und ist damit erheblich leichter als bisherige Umsetzungen am Markt. Die Einheit lässt sich einfach aus dem Rahmen entnehmen, um den Akku bequem aufzuladen. Ein Betrieb des Fahrrads ohne die Antriebseinheit ist jederzeit möglich. Sollten geänderte Anforderungen auf die Antriebslösung zukommen, kann IMS Gear durch die Vorkonfiguration schnell reagieren und gleichermaßen geänderte Übersetzung, höheres Drehmoment oder modifizierte Lagerung implementieren. Fazua entwickelt gerade auch einen eigenen Fahrrad-Rahmen. Die Vision des elektrischen Mountainbikes ist lebendig. Motto: „Es muss doch möglich sein…“ Bilder: Anlaufbild und 02 Fazua, 01 IMS Gear www. imsgear.com 01 Die Motor-Getriebe- Einheit im Schnittmodell 02 Die gesamte Antriebseinheit mit Akku für die Integration in den Rahmen 70 Der Konstrukteur 4/2016

ANTRIEBSTECHNIK Servoantrieb statt Spindelantrieb Der Servoantrieb CLDP von Voith ist für alle direkten Linearbewegungen einsetzbar, vor allem wenn Dynamik, Reproduzierbarkeit und Zuverlässigkeit gefragt sind. Gegenüber einer elektromechanischen Spindel bietet der Servoantrieb, der einen Leistungsbereich von 10 bis 1000 kN und Geschwindigkeiten von bis zu 1000 mm/s abdeckt, eine höhere Betriebssicherheit aufgrund des automatischen Überlastschutzes.Verfügbar ist der Servoantrieb, der nur einen elektrischen Leistungsanschluss und eine Datenschnittstelle für den Servomotor benötigt, in den Standard-Bauarten linear, orthogonal und parallel. www.voith.de Effiziente Motoren für den sensorlosen Betrieb Die Antriebssystem-Familie Dyneo der Emerson-Marke Leroy-Somer ist um eine Synchronmotoren-Baureihe mit Permanentmagneterregung (LSRPM- 1500 min -1 ) erweitert worden. Ohne weitere Anpassungen liefert der neue Typ Werte, die dem Premiumwirkungsgrad entsprechen. Er ist einfach zu implementieren und durch drehzahlgeregelten Antrieb energieeffizient. Der Motor eignet sich für den sensorlosen Betrieb und entspricht den Vorgaben der IEC-Norm 60034-30-1. www.leroy-somer.com Zuwachs bei DC- Kleinstmotoren- Baureihe Mit dem neuen DC-Kleinstmotor 1727…CXR erweitert Faulhaber sein Antriebsprogramm im mittleren Leistungsbereich und ergänzt die CXR- Reihe um einen kompakten Antrieb mit 17 mm Durchmesser und einer Länge von 27 mm. Ein leistungsstarker Neodym-Magnet verleiht dem graphitkommutierten Motor eine hohe Leistungsdichte mit einem Dauerdrehmoment von 4,9 mNm. Der Temperaturbereich, in dem er eingesetzt werden kann, reicht von -30 bis +100 °C. Wie die anderen Antriebe dieser Serie, lässt sich die Neuentwicklung mit Encodern sowie mit Präzisionsgetrieben aus einem abgestimmten Programm kombinieren. Zur Drehzahlregelung oder zum Positionierbetrieb kann der DC-Kleinstmotor wahlweise mit dem Speed Controller SC 1801 oder dem Motion Controller MCDC 3002 angesteuert werden. www.faulhaber.com

AUSGABE