Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 4/2017

DER KONSTRUKTEUR 4/2017

STANDPUNKT ?

STANDPUNKT ? VERÄNDERT BIG-DATA DEN MASCHINENBAU? JOACHIM HAUCK IOT-EXPERTE BEI VODAFONE MENSCHEN UND MÄRKTE Das Internet der Dinge (IoT) entwickelt sich rasant. An der digitalen Vernetzung von Anlagen, Geräten und Maschinen kommt keine Branche mehr vorbei. Erkenntnisse aus Big-Data-Analysen sind zukünftig der Erfolgsfaktor bei der Entwicklung neuer Maschinen, Prozesse und Services. Konstrukteure und Maschinenbauer stehen vor grundlegenden Veränderungen. Mit der reinen Entwicklung von Maschinen und Prozessen wird es für Firmen zunehmend schwerer, erfolgreich am Markt zu bestehen. Zukünftig wird noch stärker die Qualität von Service- und Garantieleistungen verkaufsentscheidend sein. Schon heute werden einzelne Maschinen mit Hilfe von digitaler Technologie fernüberwacht und instand gehalten. Mit Big-Data- Analysen gehen die Möglichkeiten allerdings weit darüber hinaus. Im Unterschied zum einfachen Fern-Monitoring liefern die Korrelationen aus Echtzeitüberwachung, Fehlerwerten, historischen Daten und Umgebungsparametern eindeutige Hinweise auf Problem- oder Schwachstellen. Daraus lassen sich einerseits Vorhersagen mit Wahrscheinlichkeiten ableiten und andererseits lassen sich ganze Produktionsprozesse oder Umwelteinflüsse wie etwa Luftfeuchtigkeit oder Raumtemperatur anpassen und optimieren. Moderne Maschinenbauer sind Softwarehersteller und Plattformkonstrukteure und bauen komplette Lösungen, das Produkt selbst wird zunehmend Mittel zum Zweck. Der Konstrukteur bekommt dank Echtzeit-Datenanalyse Erkenntnisse, die ihm kein Testszenario liefert und kann so die Produktentwicklung der Maschine anpassen. Wird zum Beispiel eine Maschine häufig fehlerhaft eingestellt und läuft mit unnötig hoher Drehzahl, kann die Bedienungseinheit schon in der nächsten Generation angepasst werden. So wird unnötiger Verschleiß ausgeschlossen und Geld gespart. Zudem lassen sich durch Live- Daten und Belastungsmessungen der Bauteile Ableitungen für die nächste Produktgeneration machen. Wenn nicht alle Teile auf 100 % Auslastung ausgerichtet werden müssen, sind mit anderen Materialien Kosteneinsparungen mög- lich. Vor allem aber beugen Big-Data-Prognosen Maschinenausfällen vor, da Bauteile bereits ausgetauscht werden können, bevor es zu Problemen oder einem teuren Stillstand kommt. Damit ist die Serviceleistung durch die vorbeugende Instandhaltung zum richtigen Zeitpunkt deutlich verbessert und Maschinenbauunternehmen können dank Datenanalyse ihren Kunden maximale Verfügbarkeit zusichern. Bei Big-Data-Analysen werden enorme Datenmengen verarbeitet, die Technikern und Konstrukteuren sicher und schnell zur Verfügung gestellt werden müssen. Grundlage hierfür sind schnelle Breitbandnetze, sowohl im Mobilfunk als auch im Festnetz. Hinzu kommen Hardware in Form eines IoT-LTE-Terminals an der Maschine zur Datenerfassung, sowie Speicherkapazitäten in DER KONSTRUKTEUR BEKOMMT DANK ECHTZEIT-DATENANALYSE ERKENNTNISSE, DIE IHM KEIN TESTSZENARIO LIEFERT der Cloud zur Datenverarbeitung und die Analysesoftware. Dabei ist Datensicherheit das A und O. Diese wird zum einen durch die Verschlüsselung der Daten, zum anderen durch einen gesicherten Übertragungsweg erfüllt. So laufen etwa die globalen IoT-SIM-Karten von Vodafone über eine abgesicherte Mobilfunkverbindung. Zudem sind die Karten nicht wie herkömmliche SIM-Karten von außen direkt erreichbar. Denn alle eingehenden Daten werden von der IoT-Plattform geprüft und per IP-Whitelisting zugelassen oder abgewiesen. So können Unbefugte nicht von außen auf die Maschinen zugreifen und diese manipulieren. www.vodafone.de/iot 14 DER KONSTRUKTEUR 4/2017

KISSSOFT VON GLEASON ÜBERNOMMEN Der US-Hersteller Gleason hat den Schweizer Entwickler von Auslegungssoftware für Verzahnungen und Getriebe Kisssoft übernommen. Gemeinsam könne man einen „Mehrwert durch die direkte Verbindung von Entwurfs- und Produktions-Know-how anbieten“, hieß es von Gleason. Die Design-Effizienz könne so „radikal verbessert“ werden. Das Management und die Belegschaft von Kisssoft werden komplett übernommen. Gleason ist ein führender Anbieter in der Entwicklung und Herstellung von Maschinen für die Produktion von Verzahnungen inlusive Zubehör, Automationslösungen und Kunststoffverzahnungen. Die Produkte kommen in der Automobilindustrie und im Nutzfahrzeugbau, in der Luft- und Raumfahrt, im Landmaschinenbau, im Bergbau, in der Energiewirtschaft, im Baugewerbe, in der Elektrowerkzeugbranche und in der Schiffsbauindustrie zum Einsatz. www.kisssoft.ag; www.gleason.com HANNOVER MESSE: DIE ZUTATEN FÜR DIE FABRIK 4.0 Damit Fabriken zu Smart Factories werden, braucht es einen Mix aus innovativer Automationstechnik, digitalen Zwillingen, Cobots und künstlicher Intelligenz. Wie diese Technologien zusammenspielen und der Schritt in die cyberphysische Zukunft gelingt, zeigen die Leitmessen Industrial Automation und Digital Factory. Beide Veranstaltungen werden unter dem Dach der Hannover Messe vom 24. bis 28. April 2017 ausgerichtet. „Wer die Produktion der Zukunft im Zusammenhang kennenlernen will, der kommt nach Hannover“, sagt Arno Reich, Abteilungsleiter für die Automationsthemen der Hannover Messe. www.hannovermesse.de VIERHUNDERTTAUSENDSTE MASCHINEN- SPINDEL AUSGELIEFERT Der Nürnberger Antriebstechnik-Hersteller GMN feiert Jubiläum: Im Februar konnte er seine 400 000. Maschinenspindel ausliefern – ein Produkt, das erst mehr als 20 Jahre nach Betriebsgründung eingeführt wurde. Das Unternehmen wurde 1908 von Georg Müller gegründet. Der Ein-Mann-Betrieb baute zuerst stationäre Motoren und Sonder maschinen. Ab den 1920er Jahren stellte er auch Teile von gleitgelagerten Fahrraddynamos für Philips her. Der nächste Schritt war die Ausrüstung der Dynamos mit weniger Reibung verursachenden Kugellagern. Dies veranlasste den Maschinenbauer dazu, für die eigene Kugellagerfertigung benötigte Maschinen selbst zu konstruieren. Dabei handelte es sich in erster Linie um kleine Schleif- und Poliermaschinen. So ergab sich die Entwicklung der 1932 patentgeschützten „Müller-Tempo-Schleifspindel“. Heute umfasst das Angebot neben Spindeln für Schleifmaschinen auch solche für Fräsmaschinen, Bearbeitungszentren und Sonderanwendungen. www.gmn.de HANNOVER MESSE 2017 24.–28. April 2017 Halle 11, Stand C03 ÖLFLEX ® CONNECT KABELKONFEKTION MIT ERFOLGS-GEN Viele Möglichkeiten, eine Lösung: ÖLFLEX ® CONNECT. Von Standard-Kabelkonfektion, über Servo-Lösungen für extrem schnelle Anwendungen bis hin zu hochkomplexen Energieführungsketten. Mit unserer Entwicklungskompetenz begleiten wir Sie Schritt für Schritt.

AUSGABE