Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 4/2017

DER KONSTRUKTEUR 4/2017

TOM KRAUSE hat fünf

TOM KRAUSE hat fünf Jahre lang bei Igus in Köln Gleitlager entwickelt. Heute ist er dort als Produktmanager verantwortlich für die additive Fertigung von Verschleißbauteilen im 3D-Druck per FDM und SLS. Auch das Rapid Tooling von Spritzgusswerkzeugen zählt zu seinem Tätigkeitsbereich. Gleitlager-Entwickler oder 3D-Druck- Experte, was ist der spannendere Job? Das Spannende am 3D-Druck ist, dass wir hier immer wieder überraschen können, was heute schon alles möglich ist. Da wir bei Igus im 3D-Druck aber ausschließlich Verschleißteile herstellen, bin ich nach wie vor zumindest teilweise Gleitlager-Entwickler geblieben. FDM oder SLS, Filament oder Pulver, welches ist Ihr Lieblings-3D-Druck-Verfahren? MENSCHEN UND MÄRKTE Da muss ich unterscheiden. Als Dienstleister, der 3D-Druck-Teile im Auftrag fertigt, präferiere ich das SLS-Verfahren, da wir in diesem Verfahren über Nacht mehrere hundert Bauteile sehr präzise herstellen können. Als Bastler bevorzuge ich persönlich 3D-Drucker die Filamente verarbeiten. Hier sind die Anschaffungskosten erheblich niedriger. Sie sind Profi für Druckmaterialien und -verfahren, als Konstrukteur: Bauen Sie auch 3D-Drucker selbst? Ja, so bin ich überhaupt mit der Thematik des 3D-Drucks in Berührung gekommen. Ich habe mittlerweile vier 3D-Drucker gebaut, vom einfachen kartesischen bis zum „Delta“ und „H-Belt“. Bei Igus verkaufen wir jedoch keine 3D-Drucker, wir liefern die bewegten Komponenten. Was hätten Sie gerne aus dem 3D-Drucker? Mein Ziel ist es, einmal alle bestehenden Iglidur Kunststoffe im 3D-Druck verarbeiten zu können, egal ob Hochtemperatur oder Hochlast. Dabei sollen die Teile unabhängig vom Verfahren, konventionell oder 3D- Druck, die gleichen Materialeigenschaften (Reibung, Verschleiß etc.) besitzen. 6 DER KONSTRUKTEUR 4/2017 TOM KRAUSE MBA, DIPL.-ING. (FH) PRODUKTMANAGER IGLIDUR TRIBO- FILAMENT, IGUS GMBH, KÖLN DAS SPANNENDE AM 3D-DRUCK IST, DASS WIR HIER IMMER WIEDER ÜBERRASCHEN KÖNNEN, WAS HEUTE SCHON ALLES MÖGLICH IST

HANNOVER MESSE: MASSIVUMFORMER MIT NEUEM MARKTPLATZ In neuem Design präsentiert sich die Massivumformung auf der Hannover Messe 2017. Am Standort ändert sich aber nichts: Die Branchen präsentation des Industrieverbands Massivumformung steht weiterhin in Halle 4 der Industrial Supply, Leitmesse für innovative Zulieferlösungen und Leichtbau. 18 Unternehmen stellen dort vom 24. bis 28. April aus. „Als starke Zulieferer mit vielen Hidden Champions und weltweit führender Technologie unterstützen wir als Branche unsere Kunden dabei, die Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Nachhaltigkeit ihrer Produkte und Anwendungen zu steigern“, sagt Tobias Hain, Geschäftsführer des Industrieverbands Massivumformung. Die Hauptsynergien für die Massivumformer bestehen in diesem Jahr auf der Hannover Messe zu den Maschinenbaubereichen der MDA, der ComVac und der Energy. Im Bereich der Antriebstechnik sind Produkte wie Zahnräder, Wellen oder Getriebe gefragt. Auch der Kraftwerksbau, hier besonders der Windkraftanlagenbau, ist für die Branche interessant, liefert sie doch Produkte wie beispielsweise Generatorwellen oder Ringflansche. Im zentralen Forum „Industrial Supply“ in Halle 5 gestaltet die Massivumformung zudem am Dienstag, 25. April, von 10 bis 13 Uhr das Programm mit fünf Vorträgen. www.hannovermesse.de FMB – ZULIEFERMESSE MASCHINENBAU 2017 Gut ein halbes Jahr vor dem Beginn der 13. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau am 8.11.2017 im Messezen trum Bad Salzuflen, kann man schon jetzt zuverlässig absehen, dass die Messe nochmals größer sein wird als die FMB 2016. Das kontinuierliche Wachstum der FMB setzt sich fort. Der breite Mix der Aussteller wird dabei erhalten bleiben: Sie decken die gesamte Bandbreite der Zulieferkomponenten für den Maschinen- und Anlagenbau ab. Antriebs- und Steuerungstechnik sind ebenso vertreten wie die Montage- und Handhabungstechnik, Metallund Kunststoffverarbeiter sowie qualifizierte Industrie-Dienstleister z. B. für Produktentwicklung. Konstant bleibt auch das Grundkonzept der FMB, die sich bewusst anders ausrichtet als andere Industrie-, Fach- und Branchenmessen des Maschinenbaus. Christian Enßle vom Veranstalter Clarion Events Deutschland GmbH: „Bei uns liegt der Schwerpunkt eindeutig auf dem Gespräch. Auf der Messe kommen Ingenieure, Einkäufer und Entscheider zusammen, um sich konzentriert über mögliche gemeinsame Projekte auszutauschen und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.“ www.fmb-messe.de HANNOVER Messe 24.–28. April 2017 Halle 15, Stand D09 maxon EPOS4: Easy to use POsitioning System. 1500 Watt auf 28 cm² Die neuen maxon EPOS4-Positioniersteuerungen haben es in sich: Höchste Leistungsdichte für DC- und BLDC-Motoren Von 36 Watt Dauer- bis 1500 Watt Spitzenleistung. Kompromisslose Regelperformance Field Oriented Control (FOC) und Observer Control. Vielseitige Systemkompatibilität CANopen, EtherCAT, RS232 und USB. Einfache Bedienung EPOS Studio mit Autotuning und Softwarebibliotheken. www.maxonmotor.de

AUSGABE