Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 4/2017

DER KONSTRUKTEUR 4/2017

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK 02 02 In der Ausführung FSA kann mit dem Schlüsselsystem auch ein Touchpanel als eine sichere Betriebsartenwahl realisiert werden PRODUKTE UND ANWENDUNGEN "DAS ELEKTRONISCHE SCHLÜSSELSYSTEM VERHINDERT DIE MANIPU- LATION VON SCHUTZ- EINRICHTUNGEN" Jens Rothenburg, EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen Das elektronische Schlüsselsystem EKS von Euchner für die elektronische Zugriffsverwaltung über PCs und Steuerungen besteht aus einer Lesestation, der Schlüsselaufnahme, und mindestens einem elektronischen Schlüssel mit beschreibbarem RFID-Transponder. Jeder Schlüssel kann personalisiert und mit individuellen Berechtigungen versehen werden. Die Schlüsselaufnahmen mit USB-, Ethernet TCP/IP-, Profibus- und Profinet-Schnittstelle sind alternativ in der Ausführung FSA (For Safety Applications) erhältlich. Durch die Erweiterung des EKS für sicherheitstechnische Anwendungen in Zusammenhang mit der Betriebsartenwahl, wird das weit verbreitete Problem der Manipulation von Schutzeinrichtungen gelöst. Dabei erhält ausgebildetes Personal die eindeutige Legitimation kritische Einricht- und Wartungsarbeiten in einer gefährlichen Sonderbetriebsart durchzuführen. www.DerKonstrukteur.de Dabei sind die Datenmuster für die verschiedenen Zugangsstufen zur Betriebsartenwahl so gewählt, dass eine Verfälschung mit ausreichend hoher Wahrscheinlichkeit erkannt wird. Die Norm fordert zudem eine zweimalige Parametereingabe mit unterschiedlichen Eingabemechanismen. Diese Methode ist von PCs gut bekannt: Hier folgt auf eine Eingabe häufig die Frage, ob die Aktion wirklich durchgeführt werden soll. Bei der Betriebsartenwahl hat diese Frage eine sicherheitstechnische Bedeutung. Zusammen mit den Prüfmechanismen, die durch den zweiten Kanal des EKS über LA gestartet wurden, erfüllt ein Touchpanel dann den PL e. SICHERE ZUGANGSBESCHRÄNKUNG Durch die Verwendung des EKS wird eine sehr hohe Qualität der Zugangsbeschränkung erreicht. Auf diese Weise kann der Maschinenbetreiber im Fall eines Unfalls die berechtigte Verwendung eines Schlüssels nachweisen. Der Maschinenhersteller profitiert vom EKS durch die sehr einfach Erfüllung der Forderung der Maschinenrichtlinie nach einer Beschränkung des Anwenderkreises. Zudem können vom Maschinenhersteller angebotene Schulungen auf dem EKS-Schlüssel des Betreibers dokumentiert werden. Das ist vor allem bei den beiden neuen Betriebsarten „Automatikbetrieb mit manuellem Eingriff“ sowie „Service“ notwendig. Sie wurden zusammen mit der Beschreibung der Betriebsartenwahl in den C-Normen eingeführt, da in beiden Betriebsarten die Arbeit an der Maschine besonders gefährlich ist und ein spezielles Risikobewusstsein voraussetzt. Dieses kann der Hersteller den Mitarbeitern seiner Kunden in Schulungen vermitteln. Nur geschulte Personen erhalten einen passenden elektronischen Schlüssel für das EKS. Gerade die neue Betriebsart „Service“, die den Aufbau und andere Servicearbeiten vorsieht und legalisiert, und die eigentlich jeder Hersteller in seinen Maschinen vorsehen muss, ist besonders gefährlich. Deshalb sollte ein Endanwender diese Betriebsart nie wählen können. Elektronische Schlüsselsysteme empfehlen sich für diesen Einsatz, da sie kopiergeschützt und zudem manipulationssicherer sind, als Passwörter oder mechanische Schlüssel. AUSBLICK Die Regelungen der C-Normen werden sicherlich auf andere Maschinentypen übertragen werden. Der sicherheitstechnische Vorteil ist so groß, dass die Akzeptanz derzeit stark steigt. Insbesondere die Legalisierung der Betriebsart „Service” und die Möglichkeit, bei Automatikbetrieb manuelle Arbeiten durchführen zu können, sind sehr wichtig. Bilder: Stocksnapper/Fotolia.de, Euchner www.euchner.de 70 DER KONSTRUKTEUR 4/2017

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK WINKELMESSGERÄT IN FUNCTIONAL-SAFETY-AUSFÜHRUNG Heidenhain präsentiert sein absolutes modulares Winkelmessgerät Eca 4000 in Functional-Safety-Ausführung. Sein mechanischer Fehlerausschluss für sicherheitsgerichtete Anwendungen ist im Rahmen einer Baumusterprüfung für einen breiten Einsatzbereich bestätigt und damit unter allen spezifizierten Betriebsbedingungen sichergestellt. Das Winkelmessgerät ist mit zahlreichen Durchmessern und in zwei Trommelformen verfügbar. Die Trommelform Eca 4400 wird über einen Presssitz auf der Kundenwelle auszentriert und befestigt. Wenn für das Sicherheitskonzept kein mechanischer Fehlerausschluss benötigt wird, kann auf den Presssitz verzichtet werden. In diesem Fall kann auch die hochgenaue Trommelform Eca 4402 mit Dreipunktzentrierung eingesetzt werden. Ein Anbauassistent in Verbindung mit dem Prüfgerät PWM 20 ermöglicht die einfache und sichere Inbetriebnahme, z. B. durch die Überprüfung der korrekten Durchmesserkombination von Abtastkopf und Teilungstrommel. Über die externe Interface-Box Eib 2391S können die Eca-4000-Geräte auch in sicherheitsgerichteten Anwendungen mit Drive-Cliq-Schnittstelle zum Einsatz kommen. www.heidenhain.de ULTRASCHALLSENSOR MIT IO-LINK SCHNITTSTELLE Temposonics ® Magnetostriktive lineare Positionssensoren Mit dem neuen sks-Ultraschallsensor mit IO-Link Schnittstelle hat Microsonic seine „kleinste“ Familie erweitert. Die Sensoren sind mit einem quaderförmigen Miniaturgehäuse ausgestattet. Sie stehen mit einem Analogoder einem Schaltausgang, wahlweise in pnp- oder npn- Schalttechnik, sowie ab sofort auch mit IO-Link Schnittstelle zur Verfügung. Die Produktfamilie profitiert von der völlig neu entwickelten Temperaturkompensation. Die Sensoren erreichen dank der Kompensation der Schallgeschwindigkeit bereits nach 45 s ihren optimalen Arbeitspunkt bei einer Betriebstemperatur von -25 °C bis +70 °C. Die Genauigkeit verbessert sich bereits kurz nach dem Einschalten der Versorungsspannung und im laufenden Betrieb. Die kleinen Sensoren decken einen Messbereich von 20 bis 250 mm ab. Dank der schlanken Schallkeule können auch kleinere Gegenstände mit hoher Genauigkeit abgetastet und geringe Höhenunterschiede sicher erkannt werden. www.microsonic.com Wegmessung in Echtzeit! Die Temposonics ® Positionssensoren der R-Serie sind mit den Universal Ethernet Ausgängen EtherCAT ® /EtherNet/IP /Powerlink /Profinet erhältlich. Auch bei anspruchsvollen Anwendungen können Messergebnisse mit einer Auflösung von 1µm in Echtzeit wiedergegeben werden. HANNOVER MESSE 2017 Halle 20, Stand D36 www.mtssensors.com • info.de@mtssensors.com • Tel. +49 23 51 95 87 0

AUSGABE