Aufrufe
vor 1 Monat

DER KONSTRUKTEUR 4/2019

DER KONSTRUKTEUR 4/2019

ANTRIEBSTECHNIK VON

ANTRIEBSTECHNIK VON HEISS BIS SALZIG – DER AUSGLEICH STIMMT! Hohe thermische Belastungen, Medienkontakt mit Reinigungsmitteln, organischen Säuren oder Meerwasser – verschiedenste Branchen stellen besondere Ansprüche an Ausgleichskupplungen. Angepasste Kupplungsausführungen meistern diese Herausforderungen! PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Um branchenspezifische Aufgabenstellungen zu verstehen und hierfür angepasste Kupplungslösungen umzusetzen, ist ein hohes Maß an technischer Kompetenz und Erfahrung nötig. Denn einige Branchen stellen aufgrund spezieller Bestimmungen und Umgebungsbedingungen hohe Forderungen an die Maschinenelemente. MARITIME ANWENDUNGEN Anwendungen im Offshorebereich, im Schiffsbau oder in Unterwasser-, sogenannte Subsea-Umgebungen, haben eins gemeinsam – sie treten in Kontakt mit Meerwasser. Die entsprechenden Maschinen- und Anlagenteile müssen also hohe Ansprüche hinsichtlich einer Beständigkeit gegenüber diesem Medium erfüllen. Knappste zur Verfügung stehende Einbaubedingungen bei gleichzeitig hohen Verlagerungsanforderungen – hier insbesondere an den radialen Verlagerungsausgleich, sowie eine hohe Drehmomentübertragung – sind neben dem Meerwasserkontakt die zentralen Herausforderungen in einer solchen Anwendung an die einzusetzende Ausgleichskupplung. Für diesen Einsatzfall entwickelte die Konstruktionsabteilung von Schmidt-Kupplung eine kundenspezifische Kupplungsausführung in Sondergröße aus der Baureihe Semiflex Compact Plus. Die Übertragung des Drehmoments erfolgt bei der Semiflex mittels zweier um 90° versetzt angeordneter paralleler Kupplungsgliederpaare. Sie verbinden die An- bzw. Abtriebsseite mit der Mittelscheibe. Der radiale Verlagerungsausgleich erfolgt durch eine reine Schwenkbewegung der gelagerten Gliederpaare auf den in den Scheiben befindlichen Bolzen. Dadurch, dass die Kupplungs - glieder untereinander immer parallel bleiben, gewährleistet das Kupplungssystem stets die gleiche Winkelgeschwindigkeit von An- und Abtrieb. Zudem erfordert der Verlagerungsausgleich nur eine kompakte Baulänge der Kupplung. Die torsionssteife Kupplung mit einem Außendurchmesser von 170 mm besitzt entsprechend der Drehmomentanforderungen der Anlage eine Nenndrehmomentübertragungskapazität von 400 Nm. Für diese Anwendung mit Meerwasserkontakt herrschen natürlich besondere Anforderungen an die verwendeten Materialen der Kupplung. Das Material für die Kupplungsscheiben, Bolzen sowie Kupplungsglieder ist ein spezieller austenitisch- ferritischer Duplexstahl. Zusätzlich stattet der niedersächsische Kupplungsspezialist die Kupplungsglieder anstelle der sonst üblichen Nadellager mit speziellen, für Unterwasseranwendungen geeigneten selbstschmierenden Hochleistungsgleitlagern aus. Die Wellenanbindung erfolgt über nach innen gerichtete Naben. Diese besondere Nabenausführung ermöglicht die geringstmögliche Baulänge des drehsteifen Kupplungssystems. Mit einer Gesamtlänge von nur 94 mm gewährleistet damit diese kundenspezifische Semiflex die problemlose Integration in den vorherrschenden knappen Einbauraum. Trotz dieser platzsparenden Konstruktion ermöglicht sie den Ausgleich radialer Verlagerungen von bis zu 4 mm und axialer Verlagerungen von bis zu 3 mm. HOHE TEMPERATUREN Hohe Temperaturen sind in speziellen Anlagen bewusst herbeigeführt und kontrollierter Teil eines Prozesses, um beispielsweise gefertigte Werkstücke zu härten oder um in einem Heißlufttrocknungsprozess vorgefertigte oder sich im Finishstadium befindliche Bauteile von Produktionsrückständen vollständig zu befreien. Für diese Einsatzfälle kommen angepasste Kupplungsausführungen aus der Serie der Gelenkkupplung Loewe GK zum Einsatz. Diese Kupplungen kombinieren die kinematischen Eigenschaften eines Wellengelenks mit denen einer Kreuzschieberkupplung. D. h. das einem Gelenkkreuz ähnelnde Mittelteil der Gelenkkupplung kann DIE KUPPLUNGEN KOMPENSIEREN HOHE PARALLELE SOWIE WINKLIGE VERLAGERUNGEN IN EINER KURZEN BAULÄNGE in den Gleitlagern, die in den jeweiligen Klemmnaben eingepresst sind, eine kombinierte Schwenk- und Verschiebebewegung ausführen. Resultierend kompensieren die Kupplungen hohe parallele sowie winklige Verlagerungen in einer kurzen Baulänge. Als Material für die Kupplungen wird durchgehend Edelstahl verwendet. Wegen der hohen Umgebungstemperaturen sind die axial steifen Kupplungen zusätzlich je nach Anforderungsprofil mit Polymergleitbuchsen, die eine hohe thermische Beständigkeit aufweisen oder mit hitzebeständigen Bronzegleitlagern ausgestattet. Bild: SCHMIDT-KUPPLUNG www.schmidt-kupplung.com 24 DER KONSTRUKTEUR 4/2019

AUSGABE