Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 5/2015

DER KONSTRUKTEUR 5/2015

CAD / CAM / PLM

CAD / CAM / PLM Applikation für 3D-Druck-Projekte 3D-Druck-Projekte sind aufgrund der Vielzahl von Technologien, Materialien und verschiedenen Lieferanten für Firmen häufig schwer umzusetzen. Um 3D-Druck einfach zu machen, führt Additively die Additively-Applikation ein, welche Firmen einen „Single Point of Access“ gibt. Die neue Applikation mit automatisiertem Workflow vereinfacht das Einholen von Angeboten und das Bestellen Bauteilen. Die Applikation ermöglicht den Zugriff auf über 300 3D-Druck Lieferanten, die mehr als 250 verschiedene Materialien anbieten. Additively unterstützt Anwender bei der Auswahl der richtigen Technologie und der Identifikation der geeignetsten Lieferanten. Erfahrene 3D-Druck-Nutzer können dank der Applikation mit ihren bevorzugten Lieferanten effizient und sicher zusammenarbeiten. Die Applikation ist in einer kostenlosen Version für erstmalige und normale Nutzung sowie in einer Abo-Version für intensive Nutzung mit weiteren Funktionen für die 3D-Druck-Supply-Chain verfügbar. Für größere Unternehmen ermöglicht die Großkundenlösung einen standardisierten Zugang. www.additively.com Produktentstehung live erleben Von der Idee bis zum fertigen Produkt: unter diesem Motto eröffneten die Unternehmen Kaast Werkzeugmaschinen, Mitsubishi Electric Europe, MMC Hartmetall, Meusburger Georg, SolidCAM und Coffee Ende 2014 einen Showroom, der den kompletten Produktentstehungsprozess abbildet – das „Technologie Zentrum Gladbeck“. Die wichtigsten Schlüsseltechnologien und Kernkompetenzen der Partner im Bereich des Product Lifecycle Managements werden in der Erlebniswelt präsentiert. Ziel des Kompetenzzentrums ist es, die Bedeutung der Softwarelösungen und Hardwareprodukte für den Entwicklungs- und Produktionsalltag anschaulich zu erklären sowie die bedeutungsvolle Rolle der einzelnen Produktionstechniken für Gladbeck, die Region aber auch das Industrieland Deutschland hervorzuheben. Interessierte können sich im Technologiezentrum künftig reale Eindrücke von Fertigungsmaschinen, Software- und Werkzeuglösungen sowie der Funk tionsweise der Produktentstehungsprozesskette verschaffen. Für die Demonstration der unterschiedlichsten Anwendungsbeispiele werden im Technologiezentrum verschiedene Schauplätze abgebildet, um die notwendige Praxisnähe zu erzeugen. Bildquelle: KAAST Werkzeugmaschinen GmbH www.coffee.de Stoßdämpfer online berechnen Mit einer neuen Online-Auslegungssoftware erleichtert die Zimmer Group die Berechnung und Auswahl von Stoßdämpfern. Das Lieferprogramm der Zimmer Group umfasst hydraulische Stoßdämpfer und Strukturdämpfer sowie Zubehör. Die Auslegungssoftware steht online zur Verfügung. Damit kann der Nutzer alle erforderlichen Berechnungen durchführen sowie auf der Basis dieser Daten eine fundierte Auswahl aus dem Lieferprogramm treffen und den ausgewählten Dämpfer mit Zubehör ergänzen. Die Software erlaubt eine komfortable Berechnung der Stoßdämpfer und bietet dazu viele Hilfestellungen an. Der Nutzer kann zwischen einer Vielzahl von verschiedenen Lastfällen wählen. Dabei wird grundsätzlich zwischen translatorischen und rotatorischen Bewegungen unterschieden, wobei auch differenziert werden kann, ob es sich beispielweise um eine fallende Masse mit oder ohne Antriebskraft oder um eine rotatorische Masse mit oder ohne Antriebsmoment handelt. Der Nutzer wählt den passenden Lastfall aus und braucht dann nur die abgefragten Werte zu ergänzen, um zu einem verlässlichen Ergebnis zu gelangen. www.zimmer-group.de Berechnung von Lastkollektiven Bei der Berechnung von Lastkollektiven in Kisssoft (Modul ZZ1 und WA8) werden die Werte für die Schädigung pro Lastkollektivelement jetzt im Protokoll aufgeführt. Auch das Iterationsverfahren und die Berechnungsgeschwindigkeit wurden weiter verbessert. Es ist jetzt zudem möglich, die Dreh- und Lastrichtung der einzelnen Elemente in der Lastkollektivrechnung miteinzubeziehen. Für die Flankenberechnung können jetzt optional nur positive Elemente beachtet werden, für den Zahnfuß wird der Wechselbiegungsfaktor mit 0,7 berücksichtigt. Schließlich ist nun neu die Lastkollektivrechnung auch für Beveloidräder verfügbar. Die Berechnung von Lastkollektiven in Kisssys (Modul SYS oder GPK) kann jetzt für verschiedene Kinematiken in einem Rechengang durchgeführt werden, wobei sich die Werte der Lastkollektivelemente in einer zusätzlichen Tabelle anzeigen lassen. www.kisssoft.ag 48 Der Konstrukteur 5/2015

special Sensortechnik Sensoren sind Wegbereiter der Automatisierung. Sie leisten zudem einen wichtigen Beitrag zur Arbeitssicherheit. Aktuelles Beispiel hierfür ist ein reichweitenstarker Sicherheits-Laserscanner mit zwei unabhängigen Schutzfunktionen und großem Winkelbereich. Bild: Leuze electronic GmbH & Co. KG, Owen

AUSGABE