Aufrufe
vor 2 Jahren

DER KONSTRUKTEUR 5/2016

DER KONSTRUKTEUR 5/2016

ANTRIEBSTECHNIK

ANTRIEBSTECHNIK Kupplungsinnovation speziell für Ex-Bereiche KTR hat sich schon frühzeitig mit der Atex-Produktrichtlinie vertraut gemacht, die verwendeten Werkstoffe geprüft und entsprechend reagiert. So besteht die Kunststoffhülse der Bowex-Kupplung, einer durchschlagenden Bogenzahnkupplung in der Werkstoffpaarung Kunststoff/Stahl, inzwischen aus einem leitfähigen, kohlefaserverstärkten Polyamid. Das jüngste Atex-Kupplungsprodukt von KTR ist die Rotex Non Sparking, die wartungsfrei in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden kann. Möglich wird dies durch einen leitfähigen Kunststoff, der jegliche statische Aufladung verhindert. Gleichzeitig ist dieser Kunststoff so widerstandsfähig, dass auch im Fall eines Totalverschleißes des Zahnkranzes das Drehmoment ohne Gefahr einer Funkenbildung weiter übertragen wird. Die Rotex Non Sparking ist axial steckbar und kompakt bauend. Sie bietet gute dynamische Eigenschaften, hervorragende Schwingungsdämpfung und niedrige Schwungmomente. Die neue Atex-Kupplung gibt es in einfachkardanischer (links) und in doppelkardanischer Ausführung STATEMENT Martina Bopp, Redakteurin Seit wann ist denn eine Kupplung ein Gerät? Für mich war sie immer eine Komponente. Laut Atex-Richtlinie 2014/34/EU sind aber Geräte Maschinen, Betriebsmittel, Vorrichtungen, Steuerungsund Ausrüstungsteile sowie Warnund Vorbeugungssysteme, die einzeln oder kombiniert zur Erzeugung, Übertragung, Speicherung, Messung, Regelung sowie Umwandlung von Energie und Verarbeitung von Werkstoffen bestimmt sind, eigene potenzielle Zündquellen aufweisen und dadurch eine Explosion verursachen können. Wie auch immer, das ist reine Definitionssache. Im größeren Kontext ist doch alles eine Komponente. zulässige Oberflächentemperatur, die kleiner sein muss, als die jeweilige Zündtem peratur. Jede Kupplung muss deutlich und unauslöschbar gekennzeichnet werden, um sie für die Verwendung in explosions ge fährdeten Bereichen auszuweisen. Zu den Mindestangaben zählen CEund Explo sions schutzkennzeichen, Gerätekategorie und -gruppe, Zündschutzart, Explosionsgruppe und Temperaturklasse. Vom Hersteller zum Anwender Um die Risiken beim Einsatz einer Kupplung im Ex-Bereich in vollem Umfang bewerten zu können, sollten Kupplungshersteller und Anwender ihr Wissen zusammenführen. So darf beispielsweise eine Kupplung, die in einem staubexplosionsgefährdeten Bereich eingesetzt wird, aufgrund der potenziellen Zündquelle nicht in einer Staubschüttung laufen. Hier gilt es zu beachten, dass sich im Bereich der Kupplung keine explosionsgefährdenden Staubablagerungen bilden, z. B. durch Lüfter. In diesem Fall empfehlen sich entsprechende Schutzvorrichtungen wie Abdeckungen sowie die Festlegung entsprechender Wartungszyklen. Die Atex-Vorschriften wirken sich auch auf die Montage der Bauteile aus: So ist das Anziehdrehmoment von Schrauben genau einzuhalten. Zudem sind alle Schraubenverbindungen durch Verklebung zu sichern. Damit ist gewährleistet, dass sich die Schrauben nicht durch Vibrationen lösen und es zur Funkenbildung durch aneinanderschlagende Bauteile kommt. Kupplungen mit zusätzlichen Anbauteilen, die Wärme, Funken oder statische Aufladung erzeugen können, sind für den Ex-Bereich zunächst nicht zulässig und bedürfen einer separaten Untersuchung. Dazu gehören zum Beispiel Kombinationen mit Brems trommeln oder -scheiben, Zahn- oder Lüfterräder, aber auch Überlastsysteme, die zur Funktionserweiterung an eine Kupplung montiert werden. Fazit Die Betriebssicherheit von Kupplungen ist nur dann gewährleistet, wenn die grundlegenden Anforderungen für Sicherheit und Gesundheitsschutz beachtet werden. Dazu muss nicht nur der Kupplungshersteller die gültigen Atex-Produkt-Richtlinien kennen, sondern auch der Anwender. Bilder: stefanschwarz / pixelio.de; KTR www.ktr.de Maßgeschneiderte Antriebslösungen Currax bietet Produkte für den gesamten Antriebsstrang aus einer Hand. Dabei trifft ingenieurtechnisches Know-how auf bewährte Siemens-Qualität. Das Hamburger Unternehmen bietet seinen Kunden maßgeschneiderte Lösungen aus einem breiten Portfolio an Siemens-Produkten: Getriebe, Kupplungen, Motoren und Frequenzumrichter werden als Einzelkomponenten und als Komplettlösung für nahezu alle Branchen der Materialgewinnung und -verarbeitung geliefert. www.currax.net 24 Der Konstrukteur 5/2016

Zweistufige Kegelradgetriebe mit 50 Nm Abtriebsdrehmoment wir bewegen. weltweit Nord Drivesystems erweitert seine jüngste zweistufige Kegelradgetriebebaureihe um ein kleineres Modell für Abtriebsdrehmomente bis 50 Nm. Damit stehen für den kleinen Lastbereich nun neben Schneckengetrieben auch Einheiten in Kegelstirnradbauart zur Verfügung. Die kurzfristige Überlasttoleranz beträgt 275 % – ausreichend, um die Zeit zu überbrücken, bis der Motorschutz auslöst, sodass nach einer mechanischen Blockade in der Regel keine Beschädigungen auftreten und ohne Wartungsunterbrechung weitergearbeitet werden kann. Die neuen Modelle sind für Übersetzungen von 3,58 bis 61,88 erhältlich, wahlweise mit Hohl- und Vollwelle, ein- oder beidseitigem Wellenabgang, für Fuß- oder Flanschmontage sowie in offener und geschlossener Bauweise. Die Getriebe sind standardmäßig für Reversierbetrieb ausgelegt. Motoren, Antriebselektronik sowie Zubehör, Dichtungen und Schmiermittel werden vom Hersteller applikationsspezifisch für alle industriellen Bereiche konfiguriert. www.nord.com Linearaktuator: Pneumatik einfach ersetzen Kugelgewindetriebe Steilgewindespindeln • gerollte Präzision • leistungsstark • zuverlässig • preiswert Im November wird Linmot den neu entwickelten Linearaktuator des Typs P04 vorstellen. Er bringt alle Vorzüge der tubularen Linearmotoren mit und bietet zusätzlich den Vorteil einer integrierten Führung. Der Aktuator lässt sich mit Zubehör aus der Pneumatik ausrüsten. Dadurch wird der Ersatz von Pneumatik noch einfacher, da sich alle bekannten Montagemöglichkeiten realisieren lassen. Unter dem kompakten Aluminium- Gehäuse steckt ein Linmot PS01-37x120F-HP, der die gelagerte Gewindetriebe für jeden Bedarf Präzisionswelle antreibt. Die Welle ist durch ein Linearkugellager geführt und ermöglicht einen Hub von bis zu 135 mm. Mit dem frontseitigen Gewinde M10x1.25 lassen sich Lasten schnell und einfach an die Welle montieren. Weitere Montagemöglichkeiten ergeben sich über die Profilnuten bzw. T-Nuten, die an allen Seiten des Gehäuses zu finden sind. Mit der freien Positionierbarkeit und Beschleunigungen von bis zu 50 m/s 2 sind dynamisch-präzise Bewegungen möglich. Darüber hinaus werden Querbelastungen von der integrierten Lagerung aufgenommen. www.linmot.com 100 % Swiss made Eichenberger Gewinde AG 5736 Burg Schweiz T: +41 62 765 10 10 www.gewinde.ch wir bewegen. weltweit Ein Unternehmen der Festo Gruppe

AUSGABE