Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 5/2017

DER KONSTRUKTEUR 5/2017

DIGITALE WERKSTOFF-

DIGITALE WERKSTOFF- PRODUKTENTWICKLUNG / VERBINDUNGSTECHNIK 02 02 Das Dilemma: Beim Projektstart sind die Einflussmöglichkeiten zur Gewichtsreduzierung am größten – aber man hat kaum Daten, auf die man sich stützen kann, je konkreter die Daten werden, umso geringer werden die Einflussmöglichkeiten PRODUKTE UND ANWENDUNGEN "DAS THEMA LEICHT- BAU SOLLTE GANZ ZU BEGINN DER ENT WICKLUNG STEHEN" Tobias Lüdeke, CSI Entwicklungstechnik GmbH Beim Leichtbau sollte das Gesamtsystem im Vordergrund stehen. Damit zählt das Gesamtergebnis: Anstrengungen zur Gewichtseinsparungen an einer Tür können kontraproduktiv sein, falls andere Teile der Karosserie dafür umso schwerer werden. Sie können aber genauso gut zusätzliche Gewichtseinsparungen an anderer Stelle nach sich ziehen. Je früher man hier das Gesamtverständnis hat, umso effizienter wird Leichtbau umgesetzt. www.DerKonstrukteur.de simulieren, welche Auswirkung eine lokale Gewichtseinsparung auf das Gesamtgewicht des Systems oder Fahrzeugs hat.“ Weiterentwicklungen der Systematik würden es letztlich ermöglichen, die Auswirkungen der Maßnahmen beispielsweise auf Kosten und Recycling zu berechnen – und zwar im Konstruktionsstadium, wenn also Optimierungen noch einfach realisierbar sind. FAHRZEUGKONFIGURATOR DER ZUKUNFT Inzwischen treibt das Innovationsteam der CSI Entwicklungstechnik GmbH, in dem auch Tobias Lüdeke seit Mai 2015 tätig ist, das Thema des systematischen Leichtbaus in gemeinsamer Forschungsarbeit mit Prof. Vielhaber weiter voran. Auch hier gilt es, durch Praxisuntersuchungen und mithilfe des Erfahrungsschatzes der Mitarbeiter von CSI viele Parameter zu ermitteln, um die Formeln an die reale Entwicklungsarbeit anzupassen. „Ich kann zwar keinen Zahlenwert nennen, aber ich bin recht sicher, dass auf diese Weise noch recht große Gewichtsreduzierungen möglich sind“, betont Lüdeke. Er zitiert Studien, die davon ausgehen, dass pro 1 kg Primäreinsparung etwa 0,5 bis 1,0 kg zusätzliche Sekundäreinsparungen möglich sind. Dieses Potenzial nutzbar zu machen, wäre schon eine Menge. Doch Tobias Lüdekes Vision reicht noch weiter. „Im Idealfall könnte ich mir vorstellen, dass auf Basis meines Ansatzes und aus Daten sowie Erkenntnissen der Hersteller eine Art Fahrzeug-Konfigurator entsteht. Dieser wäre natürlich nicht im klassischen Sinne für Endkunden gedacht, die ihr Wunschfahrzeug zusammenstellen. Vielmehr könnte er in der frühen Phase des Produktentstehungsprozesses eingesetzt werden und hier einen echten Meilenstein in der Entwicklung bedeuten.“ Konkret hieße das: Die Konfiguration oder Änderung von Merkmalen (z. B. Abmaße, Radstand, ...) und Eigenschaften (z. B. Fahrzeugklasse, Art der Antriebstechnik, Zielmarkt, usw.) ließe sich einfach und schnell per Drag-and-drop am Bildschirm ausführen. So würden sich in kürzester Zeit grobe Aussagen zu Gewicht, Schwerpunkt, Kosten, Verbrauch, Reichweite und vielen weiteren Merkmalen treffen lassen – und das nicht nur vor dem ersten physischen sondern sogar vor dem ersten virtuellen Prototyp. Bild / Quellennachweis: Aufmacher CSI; Bild 1 nach Ellenrieder, G. et al. (2013) und Klein, B. (2009); Bild 2 Tunnel-Effekt der Gewichtsdaten während der Entwicklung (ursprünglich nach Dahm, H. et al. (2005), mit Ergänzungen www.csi-online.de 24 DER KONSTRUKTEUR 5/2017

WERKSTOFF- / VERBINDUNGSTECHNIK ONLINE-SHOP MIT 40 000 PRODUKTEN AUS DER VERBINDUNGSTECHNIK Im eShop der Böllhoff-Gruppe können sich Kunden umfassend über 40 000 Produkte aus der Verbindungstechnik informieren und online bestellen. Der Shop enthält das komplette Sortiment des Unternehmens mit DIN- und Norm-Verbindungselementen, Produkten aus eigener Entwicklung und weiteren Markenartikeln. Er hat eine ansprechende Optik und ist benutzerfreundlich gestaltet. Mit wenigen Klicks können sich registrierte Nutzer über Preise, Verfügbarkeiten, Lieferzeiten und technische Produktdetails informieren. Die Freitextsuche liefert auch bei Rechtschreibfehlern und Syno nymen relevante Vorschläge. Zudem werden weitere Varianten des gesuchten Produkts angezeigt sowie weitere Produkte, die andere Kunden mit der gleichen Suchanfrage gekauft haben. Zu den Produkten sind alle technischen Details inklusive CAD- Dateien zum kostenlosen Download erhältlich. Kunden können ihre Bestellhistorie einsehen und Favoritenlisten anlegen. www.boellhoff.com HOCHLEISTUNGSKUNSTSTOFF FÜR DEN DAUEREINSATZ IM HEISSDAMPF Mit Iglidur HSD350 hat der Motion- Plastics-Spezialist Igus jetzt einen kostengüns tigen Allrounder für die Heißdampfsterilisation beim Autoklavieren im Programm. Gerade in der Lebensmittel- und Medizinindustrie spielt der neue Gleitlagerwerkstoff seine Vorteile gegenüber metallischen Lagern deutlich aus. Iglidur HSD350 ist für den hygienischen Dauereinsatz selbst bei regelmäßiger Sterilisation einsetzbar. Der neue Werkstoff hält Temperaturen bis 180 °C dauerhaft sowie kurzzeitig bis 210 °C stand. Durch die Korrosionsfreiheit eignet er sich gut für Einsätze im Nassbereich und weist dabei eine geringe Feuchtigkeitsaufnahme und Wärmedehnung auf. Auch ist der neue Werkstoff sehr medienbeständig und zerrüttungsfest auch bei Heißdampfsterilisation. Zylindrisch und mit Bund in je sechs Abmessungen ist der RoHS-konforme Werkstoff als Gleitlager wie auch als Halbzeug für kundenindividuelle Sonderformen verfügbar. www.igus.de NEUE MATERIALIEN FÜR DEN 3D-DRUCK Covestro, ein weltweit führendes Polymer-Unternehmen, entwickelt zurzeit ein umfangreiches Sortiment an Filamenten, Pulvern und Harzen für alle gängigen 3D-Druckverfahren. Die Produkte haben verschiedene Eigenschaften wie zum Beispiel Härte, Hitzebeständigkeit, Transparenz und Flexibilität und ermöglichen eine Vielzahl neuer Anwendungen. Damit will der Hersteller einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung des 3D-Drucks zur industriellen Massenproduktion leisten. Covestro-Polycarbonate, die vom Partner Polymaker in Filamente umgewandelt werden, zeichnen sich z. B. durch sehr gute Temperaturstabilität und Härte aus. 3D-gedruckte Produkte aus diesen Kunststoffen werden in Beleuchtung und Design sowie in anderen Anwendungen eingesetzt, bei denen es auf eine gute Festigkeit auch unter Hitzeeinwirkung ankommt. www.covestro.com Hält 20 mal länger* mit Hochleistungskeramik *mindestens - Maschinenbauteile aus Keramik. Verschleißfest, mit Antihaftwirkung und elektrisch neutral. Mehr unter doceram.com

AUSGABE