Aufrufe
vor 8 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 5/2017

DER KONSTRUKTEUR 5/2017

ANTRIEBSTECHNIK

ANTRIEBSTECHNIK "BAUTEILE AUS DEM 3D-DRUCKER SIND FIT FÜR HIGH- TECH-ANWEN- DUNGEN" www.DerKonstrukteur.de Dr. Michael Döppert, Chefredakteur 03 PRODUKTE UND ANWENDUNGEN In der Formel 1, in der Luftfahrt und jetzt auch, wie hier beschrieben, für Forschungsanwendungen in der Raumfahrt bewähren sich additiv gefertigte Komponenten. Sie überzeugen durch ihre Materialund Bauteileigenschaften und natürlich über eine wirtschaftliche Fertigung in Kleinserien bis hin zu Stückzahl Eins. Wir dürfen gespannt sein, wie sich der industrielle 3D-Druck weiterentwickelt. "GEDRUCKTE HOCHLEIS- TUNGSKUNSTSTOFFE BIETEN GANZ NEUE KONSTRUKTIVE MÖGLICHKEITEN" Tom Krause, Produktmanager Iglidur Tribo-Filament, Igus GmbH Wir bieten inzwischen sechs verschiedene Tribo-Filamente für das FDM- sowie zwei Pulver für das SLS-Verfahren an. Damit lassen sich verschleißfeste Sonderteile in Kleinserien oder Prototypen für bewegte Anwendungen einfach und schnell drucken. Über den 3D- Druckservice können Anwender ihre 3D-Daten der Bauteile auf der Igus- Webseite einfach hochladen und die Teile so ab Stückzahl Eins bestellen. www.DerKonstrukteur.de befördert? Relativ schnell war klar, dass zunächst eine Klappe in der Rakete abgesprengt wird. Dann fährt eine Einheit aus, in der sich die „Free Falling Unit“ befindet. Lars Flemnitz, Student der Elektrotechnik und Initiator des UB-Space-Projekts: „Wir haben mehrere Antriebssysteme erprobt. Am besten bewährten sich hier zwei parallel eingesetzte Gewindetriebe.“ ANTRIEB UND HALTERUNG AUS DEM IGUS-PROGRAMM Dieser Spindelantrieb stammt aus dem Drylin-Programm von Igus. Die Edelstahlspindeln legen einen Ausschubweg von 150 mm zurück. Angetrieben werden sie dabei von einem Nema-11-Schrittmotor, der mit hohem Drehmoment und niedriger Geschwindigkeit von 3 cm/s arbeitet. Die Halterung, in der sich die FFU befindet, ist an einer Gewindemutter befestigt, die aus dem Tribo-Filament Iglidur J260 gedruckt wurde. Dies ist eines von insgesamt sechs verschiedenen Filamenten für den 3D-Druck, die Igus anbietet. Allesamt haben sie gemeinsam, dass sie auf Reibung und Verschleiß optimiert sind und sich Sonderteile für Prototypen oder Kleinserien auch mit komplizierten Geometrien schnell und kostengünstig fertigen lassen. Auch weitere Komponenten der Halterung bezog UB-Space von Igus. Ein kaum sichtbares Bauteil stammt ebenfalls aus dem Igus-Konstruktionsbau kasten, das hier eine ganz entscheidende Bedeutung hat. Oliver Dorn: „Der Testkörper (FFU) ruht in einer Aufnahme, die mit Tribo-Tape ausgekleidet ist.“ Diese Gleitfolie aus Iglidur mit sehr niedrigen Reibwerten ist relativ neu im Igus-Programm. Sie stellt sicher, dass die Einheit aus der Halterung rutscht und sich von der Rakete entfernt, nachdem die Klappe sich geöffnet hat und der Antrieb ausfährt. AUFWÄNDIGE TESTS VOR DEM START Jedes der Rexus-Experimente muss dieselben aufwändigen Test- und Freigabeprozeduren absolvieren, die auch in der kommerziellen und wissenschaftlichen Raumfahrt nach ESA-Standards üblich sind. So musste das Raketenmodul von UB-Space z. B. auch Rüttel- und Beschleunigungstests mit 12 g auf drei Achsen absolvieren. Der Aufwand ist verständlich, denn schließlich gibt es in der Raumfahrt keine Testfahrt und keinen Prototypen: Das Experiment muss beim ersten und einzigen Flug gelingen. Das Team von UB-Space ist aber optimistisch und wird darin von den professionellen Testingenieuren bestärkt, die das Projekt kontinuierlich begleiten. Selbstverständlich ist sichergestellt, dass die Rexus-Rakete mit dem UB-Space- Experiment nicht zu Weltraumschrott wird. Nach einem parabelförmigen Flug mit einem Scheitelpunkt in 90 km Höhe, der sie über die drei Schichten der Atmosphäre hinaus in die Thermosphäre bringt, landet die Rakete wieder in Nordschweden. Dann beginnt die Auswertung der Daten, die UB-Space unterwegs gesammelt hat. Bilder: Aufmacherbild, Bilder 2 und 3 Igus; Bilder 1 und 4 UB-Space www.igus.de 03 Die Halterung mit dem Testkörper wird von zwei Drylin-Spindelantrieben ausgeschoben 04 Mit dieser Rakete startete das UB-Space-Experiment am 15. März 2017 ins Weltall – mit Igus-Antrieben an Bord 28 DER KONSTRUKTEUR 5/2017

ANTRIEBSTECHNIK 04 IM FLUGZEUGBAU SIND UNSERE TRIBO-KUNSTSTOFFE SCHON LANGE ETABLIERT STEFAN NIERMANN, Leiter Geschäftsbereich Drylin Linear- und Antriebstechnik, Igus GmbH Einsätze im Weltall sind für Igus nicht alltäglich. Im Flugzeugbau sind unsere Produkte allerdings schon lange etabliert. Bauteile aus dem Drylin-Sortiment überzeugen hier durch die Schmiermittel- und damit verbundene Wartungsfreiheit sowie durch ihr geringes Gewicht. Konkrete Anwendungen sind hier verschiedenste Verstellungen, beispielsweise in den Sitzen, an Schiebetüren oder Tablettauszügen. SLF. DA BEWEGT SICH WAS. Kugellager und Rollenlager von 30 mm bis 1600 mm Außendurchmesser in verschiedenen Ausführungen Spindeleinheiten Bohr-, Fräs- und Drehspindeln Spindeln mit angeflanschtem bzw. integriertem Motor Spindeln für spezielle Einsatzgebiete Rekonditionierung von Wälzlagern Spindel- und Lagerungstechnik Fraureuth GmbH Fabrikgelände 5 D-08427 Fraureuth Tel.: +49 (0) 37 61 / 80 10 Fax: +49 (0) 37 61 / 80 11 50 E-Mail: slf@slf-fraureuth.de www.slf-fraureuth.de SLF.indd 1 27.04.2017 10:27:36 DER KONSTRUKTEUR 5/2017 29

AUSGABE