Aufrufe
vor 1 Woche

DER KONSTRUKTEUR 5/2019

  • Text
  • Komponenten
  • Konstrukteur
  • Smarte
  • Anwendungen
  • Motor
  • Anwender
  • Einsatz
  • Produkte
  • Smarten
  • Maschinen
DER KONSTRUKTEUR 5/2019

PRODUKTE UND ANWENDUNGEN

PRODUKTE UND ANWENDUNGEN AUTOMATISIERUNGSTECHNIK TITELSTORY HIER GEHT’S UM MEHR ALS DIE WURST Beim luftdichten Verpacken von Frischwaren steht bei Komet neben der Zuverlässigkeit vor allem die einfache und sichere Maschinenbedienung im Vordergrund. Im Tiefziehautomat Sprinter ist ein modular aufgebautes Automatisierungssystem in Kombination mit einem Visualisierungssystem für das komplette Anlagenmanagement zuständig. Die Anlagensteuerung und die Überwachung sicherer wie nicht sicherer Signale sind fehlersicher in einem System vereint. Autorin: Katrin Laack, Key Account Management Automotive, Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Das Fleischereihandwerk verändert sich: In den vergangen zehn Jahren hat die Zahl der Betriebe stetig abgenommen, Einzelunternehmen schließen oder werden von Filialisten übernommen. Von bundesweit 12 360 Betrieben (2017) sind 25,7 % Filialbetriebe, Tendenz steigend. Je nach Größe und Angebotssortiment kommen moderne Fleischereiunternehmen um teil- oder vollautomatisierte Herstellungsverfahren nicht mehr herum. VOM TISCHGERÄT ZUM TIEFZIEHAUTOMATEN Das Verpacken von Fleisch, Wurst und anderer leicht verderblicher Ware steht bei Komet mit Sitz in Plochingen bereits in der dritten Generation im Mittelpunkt. Das Familienunternehmen produziert ein breites Portfolio an Vakuumverpackungsmaschinen vorwiegend für die Fleisch-, Gastronomie- und Lebensmittelbranche. Das Verpacken, der Entzug von Sauerstoff und wahlweise das Begasen schützen die Lebensmittel und gewährleisten eine kundengerechte Präsentation. Früher sorgten vorwiegend kleine bis mittelgroße Vakuumkammermaschinen, wie sie nach wie vor beim Metzger um die Ecke stehen, für einen Großteil des Umsatzes. Die Tisch- und Standgeräte verpacken überschaubare Mengen an Frischwaren hygienisch sicher in einem Vakuumbeutel. Heute stehen bei Komet größere und spezialisierte Maschinen im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit. „Mit unseren kompakten, schnell und flexibel taktenden Tiefziehautomaten haben wir uns in der Fleischerei- und Gastronomiebranche einen guten Namen gemacht,“ sagt Harald Janke, Betriebsleiter bei Komet. „Das Modell Sprinter beispielsweise richtet sich an Fleischereibetriebe geänderte Rahmenbedingungen frühzeitig zu erkennen und rasch in effiziente Lösungen umzusetzen. Komet hat in der Vergangenheit stets mit innovativen Ansätzen auf Marktveränderungen reagiert. Der Sprinter ist seit 2007 im Programm und wurde über die Jahre fortlaufend an neue Anforderungen sowie an aktuelle technologische Standards angepasst. Die 2,80 m lange kompakte Maschine zeichnet sich vor allem durch ihre hohe Taktleistung, Präzision und intuitive Bedienbarkeit aus. Je nach Aufgabenstellung können entlang einer flexibel ausbaubaren Einlegestrecke auf bis zu fünf parallelen Bahnen und in bis zu 14 Schritten Frischwaren schnell, unkompliziert und mit der größtmöglichen Sicherheit für den Bediener verpackt werden. Bislang war der Sprinter mit der konfigurierbaren Kleinsteuerung PNOZmulti von Pilz ausgestattet. Mit wachsenden Ansprüchen und einer zunehmenden Komplexität stiegen die Anforderungen an die Steuerung, Bedienbarkeit und Sicherheit. Die größere Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten, mehr Antriebsachsen und die flexible Erweiterbarkeit der Einlegestrecke verlangten ein ausgefeiltes Automatisierungs- und Sicherheitskonzept. SICHER ÜBERWACHEN UND PRÄZISE SCHNEIDEN Antriebsachsen und -ketten dürfen in keinem Fall eine Gefahr für den Betreiber darstellen, beim Einlegen der Ware müssen Quetschgefahren ausgeschlossen sein, bei einem Öffnen der durch magnetische Sicherheitsschalter PSENmag überwachten Hauben müssen Längs- und Querschneidemesser in den sicheren Not-Halt fahren. „Wir haben selbst keine Elektronikabteilung im Hause und verlassen uns in diesem DA DER SPRINTER OHNE SEPARATE HARDWARE FÜR NICHT SICHERE UND SICHERE FUNKTIONEN AUSKOMMT, IST ER KOMPAKT UND SCHLANK mit bis zu fünf Filialen, die regelmäßig Frischwaren in größeren Mengen zuverlässig verpacken müssen. Da werden sie mit einem herkömmlichen Vakuumiergerät nicht glücklich“, fügt Janke hinzu. PROZESS UND BEDIENBARKEIT IM FOKUS Mit seinen Maschinen und Anlagen hat sich Komet im Segment der mittelgroßen, handwerklich-teilindustriell produzierenden Filialbetriebe eine Nische besetzt. Metzger, Caterer oder Gastronome verlangen prozesssichere Geräte. Diese sollen praktisch ausfallsfrei funktionieren, so einfach wie sicher bedienbar sein und darüber hinaus flexibel und schnell auf neue Produkte umrüstbar sein. Und nach Möglichkeit ein Leben lang halten. Auch im Fleischereihandwerk gilt es, neue Anforderungen sowie Punkt seit Jahren auf die Kompetenz von Pilz. Wir formulieren unsere Vorstellungen, definieren die Schnittstellen und entwickeln so in den Bereichen Steuerung, Sicherheit und Visualisierung gemeinsam integrierte Gesamtlösungen, die exakt auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten sind“, betont Janke. Die kompakte Maschine besteht im Kern aus einem Einlegebereich, an den die Ware händisch oder automatisiert zugeführt wird. Ein Kettenantrieb zieht die aufgespannte Unterfolie ein. Ein spezielles Tiefzieh-Formverfahren erzeugt in Verbindung mit dem montierten Schalenwerkzeug die zu befüllende Form. Der Bediener legt die Wurst- oder Fleischwaren ein, im Takt befördert ein Kettenantrieb die befüllten Schalen weiter in die Versiegelungskammer. Dort wird die etwas dünnere Oberfolie zugeführt, eine Vakuumpumpe entzieht die Luft. Bei Bedarf wird das Packgut begast, schließlich werden Ober- und Unterfolie DER KONSTRUKTEUR 5/2019 25

AUSGABE