Aufrufe
vor 1 Monat

DER KONSTRUKTEUR 5/2020

  • Text
  • Wirkungsgrad
  • Einsatz
  • Anwender
  • Cobots
  • Anforderungen
  • Hohen
  • Robotik
  • Anwendungen
  • Konstrukteur
  • Roboter
DER KONSTRUKTEUR 5/2020

ANTRIEBSTECHNIK

ANTRIEBSTECHNIK LINEARTECHNIK AUF NEUEM LEVEL PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Die eigene Produktion schnell umstellen zu können, wird in Zeiten steigender Unsicherheiten für viele Unternehmen zum entscheidenden Kriterium. Das sollten auch Konstrukteure bedenken. Lösungen müssen einfach und schnell adaptierbar sein und sich ebenso schnell in Betrieb nehmen lassen. Die Digitalisierung auch vermeintlich rein mechanischer Komponenten wie der Lineartechnik hilft bei der technischen Umsetzung. Die Grundlagen für die Evolution der Lineartechnik hat Bosch Rexroth frühzeitig gelegt. So bietet das Unternehmen bereits heute eine ganze Palette digitaler Engineering-Tools und Konfiguratoren, mit denen die Auslegungsprozesse grundlegend vereinfacht werden. Doch das ist erst der Anfang. Die digitale Transformation ist für den Spezialisten für Antriebs- und Steuerungstechnologien ein Prozess, der kontinuierlich weitergeführt wird – und mit dem er die Lineartechnik jetzt auf ein neues Level heben will. NUR MECHANIK? Bosch Rexroth will zeigen, dass Lineartechnik auch als vermeintlich rein mechanische Technologie in der Fabrik der Zukunft ganz neue Möglichkeiten eröffnet. Auf Grundlage seines Produktprogramms bringt der Hersteller zusätzliche Intelligenz in die Lineartechnik. Angefangen von der vertikalen Integration mit Zusatzfeatures wie Software und Elektronik, bis hin zum gezielten Einsatz von Sensorik in seinen Lineartechnik-Komponenten. Ein erstes Lösungspaket dazu ist seit letztem Jahr auf dem Markt. Mit dem Smart Function Kit für Press- und Fügeanwendungen bekommt der Anwender einen modularen Baukasten aus Mechanik, Elektrik und Software als Subsystem. Eine Besonderheit ist dabei die intuitive Inbetriebnahme und Prozesskonfiguration. Für beides sind keine Programmierkenntnisse notwendig. Auch im späteren Betrieb kann die Software ohne Vorkenntnisse sofort intuitiv bedient werden. Autor: Dr. Ulf Lehmann, Leiter Geschäftsbereich Linear Motion Technology, Bosch Rexroth AG, Lohr a.M. VON FLEXIBILITÄT ZU WANDLUNGSFÄHIGKEIT Bei der Entwicklung der neuen Plattform für smarte mechatronische Lösungen standen die Bedürfnisse der Anwender im Fokus. Ziel war es, für jeden Prozessschritt die passende Lösung zu bieten. Das beginnt bereits bei der Produktauswahl und Auslegung: Der Anwender soll sich nicht erst aufwändig in die Technologie einarbeiten, sondern er realisiert seine Idee durch die Tools intuitiv in wenigen Schritten zur fertigen Konstruktion. Bei der Inbetriebnahme lautet das Credo „Plug-and-produce“, in Anlehnung an das Prinzip Plug-and-play, das vor allem aus dem Consumer-Bereich bekannt ist. In der Praxis bedeutet das z. B. im Fall von Linearachsen: Auspacken, anschließen und in nur wenigen Minuten kann der Funktionstest erfolgen. Im Betrieb selbst geht Rexroths Vision hin zu anpassbaren – und damit wandelbaren Handlingsystemen, die sich flexibel den neuen Produktionsprozessen anpassen. Konkrete Anwendung findet dieser Ansatz unter anderem beispielhaft mit einem Schnellwechselsystem für Linearachsen, die durch nur zwei Klicks einfach getauscht werden können, sich anschließend wieder selbst in Betrieb nehmen und umgehend bereit für neue Aufgaben sind. Der schnelle Wechsel einzelner Komponenten wirkt sich im letzten Schritt auch auf die Instandhaltung aus: Steht eine Linearachse zum Service an, kann der Techniker heute direkt ein Austauschexemplar einsetzen, sodass die Maschine ohne Stillstände weiterarbeiten kann. Zusätzlich eröffnen Sensoren die Möglichkeit, Predictive Maintenance und Condition Monitoring aktiv für die Verbesserung der Anlageneffizienz zu nutzen. Zur Anlageneffizienz tragen daneben auch völlig neue Produktansätze bei: So zum Beispiel ein nachrüstbares Ausgleichselement, mit dem sich die Positioniergenauigkeit von Robotern und kartesischen Systemen einzigartig verbessern lässt. Bild: Bosch Rexroth www.boschrexroth.com VIDEO Interessierte Anwender können die neuen Lösungen von Bosch Rexroth schon jetzt in Bild und Ton erleben: https://bit.ly/BoschRexroth_smarteLineartechnik 26 DER KONSTRUKTEUR 2020/05 www.derkonstrukteur.de

ANTRIEBSTECHNIK NEUE DREHMOMENTSTARKE ANTRIEBE Maxon hat eine Reihe drehmomentstarker Antriebe vorgestellt. Dazu gehören leistungsverstärkte Flachmotoren, Antriebe mit zusätzlicher Drehmomentleistung, und auch die GPX-Getriebefamilie hat Zuwachs erhalten. Der Motor EC-i52 Power up deckt die Nachfrage nach zusätzlicher Drehmomentleistung ab. Die neue Version des bürstenlosen DC-Motors erreicht nun ein Drehmoment bis 1 Nm. Zudem hat der Antriebsspezialist einen Rotor für Flachmotoren entwickelt, bei dem das Rotorgehäuse im Kaltumformungsverfahren produziert wird. Das Ergebnis ist der leistungsverstärkte Flachmotor EC 45 flat Power up. Die bürstenlosen ECX-Torque-Motoren erreichen eine sehr hohe Drehmomentdichte bei moderater Drehzahl. Sie haben einen Durchmesser von 22 mm und sind in drei Längen erhältlich. In der GPX-Getriebefamilie gibt es nun neben den Durchmessern 22 und 32 mm auch die größere Version GPX 42 UP. Diese Ultra-Performance-Getriebe zeichnen sich durch einen sehr hohen Wirkungsgrad aus. www.maxongroup.com GELENKLAGER: AUSGLEICHEND BEI SCHWENK- UND KIPPBEWEGUNGEN KBT Knapp bietet anwendungsspezifische Gelenklager an, die beim integrierten Schmiernutensystem be - ginnen und auch wartungsfreie, mit PTFE-Gewebe eingelegte Sondergelenklager beinhalten. Viele Anwendungen erfordern Lagerelemente, die sowohl für Schwenk- als auch für Kippbewegungen ausgelegt sind und dadurch Schiefstellungen ausgleichen können. Die meisten Wälzlager erfüllen diese Anforderungen nicht, da sie für kontinuierliche Umlaufbewegungen ausgelegt sind und Schiefstellungen nur begrenzt aufnehmen können. Gelenklager hingegen erfüllen diese Anforderungen. Sie werden als hochtragfähige Lagerelemente verwendet, um Bewegungen zwischen Welle und Gehäuse momentenarm auszugleichen. Das Gehäuse der KBT-Gelenkköpfe trägt das entsprechende Gelenklager. Abgestimmt auf die Anwendung werden als Trägermaterialien Vergütungsstahl, Grauguss bzw. Sphäroguss und Baustahl verwendet. Wartungspflichtige Gelenkköpfe sind nachschmierbar und mit Abdichtungen versehen. www.knapp-waelzlagertechnik.de Der Konstrukteur Mar quarter page.pdf 1 14.02.2020 09:37:25 SYNCHRONMOTOR: NOCH MEHR ENERGIEEFFIZIENZ Nord Drive Systems kündigt einen neuen energieeffizienten Permanentmagnet-Synchronmotor (IE5+) an, der Verluste im Vergleich zur IE4-Baureihe weiter minimiert. Das Modell der jüngsten Generation ergänzt die Getriebemotorvarianten der LogiDrive-Systeme und soll dazu beitragen, die Variantenvielfalt in der Intralogistik zu reduzieren. Der kompakt konzipierte, unbelüftete Glattmotor erreicht seinen hohen Wirkungsgrad über einen breiten Drehmomentbereich und eignet sich für den Betrieb in Teillast. IE5+ wird zunächst in einer Baugröße für Leistungen von 0,35 bis 1,1 kW mit einem Dauerdrehmoment von 1,6 bis 4,8 Nm sowie Drehzahlen von 0 bis 2 100 min -1 angeboten. Für eine verringerte Variantenzahl sorgt das konstante Drehmoment über einen weiten Drehzahlbereich. Damit sinkt der administrative und organisatorische Aufwand auf Lagerungsund Serviceebene. Der IE5+-Motor ist im Baukastensystem mit Getrieben und Antriebselektronik kombinierbar. www.nord.com www.derkonstrukteur.de DER KONSTRUKTEUR 2020/05 27

AUSGABE