Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 6/2015

DER KONSTRUKTEUR 6/2015

KONSTRUKTIONSELEMENTE

KONSTRUKTIONSELEMENTE Kabelverschraubungen für Exund Standardbereiche Die neuen Kabelverschraubungen von Phoenix Contact bieten jetzt Möglichkeiten für die Kabelabdichtung und -durchführung in Standard- und Ex-Bereichen. Die Kabelverschraubungen für Ex-Anwendungen sind Ex e-/Ex i-zugelassen und erfüllen Atex- und IECEx-Richtlinien. Durch das Lamellenklemmkorb-Prinzip haben die Verschraubungen einen großen Dichtbereich sowie hohe Zugentlastungskräfte. Vibrationsfeste Kunststoffvarianten sind gegen ein Überdrehen der Hutmutter geschützt. Die Metallverschraubungen sind auch als EMV-Variante verfügbar mit dauerhafter Kontaktierung des Schirmgeflechts über Erdungskonen. Die Produkte in Schutzart IP 68 sind international zugelassen und bieten eine Abdichtung am Gehäuse durch angespritzte Dichtlippe und O-Ring. Als Kunststoff- und Metallvarianten können die Verschraubungen im Temperaturbereich von -40 bis +100°C eingesetzt werden. www.phoenixcontact.com Energieführungssysteme in vielfältigsten Materialien Ob Stahl, Hybrid oder Kunststoff: Tsubaki Kabelschlepp bietet Energieführungen in verschiedensten Materialien, die ein breites Einsatz- und Anwendungsspektrum abdecken. Die Energieführungsketten bewähren sich u. a. in Werkzeugmaschinen, Krananlagen, der Medizin- und Labortechnik sowie in komplexen Anwendungen wie in Industrierobotern, auf Hochsee-Ölbohrplattformen oder in der Raumfahrt. Für explosionsgefährdete Umgebungen, z.B. in der Chemie-Industrie, fertigt der Anbieter maßgeschneiderte Ex-Lösungen aus Vollkunststoff, Stahl oder als Hybridsystem. In der Fertigung von Halbleitern bewähren sich spezielle ESD-Energieführungen mit Carbon Tubes auf Basis von Nanotechnologie, die den Ansprüchen der ESD-Norm bezüglich Ableitfähigkeit und Widerstandsverhalten genügen. Systeme aus speziellen UL94-gelisteten Materialien eignen sich für gefährdete Einsatzbereiche im Brandschutz. www.kabelschlepp.de Bürstenleiste zur Kabeldurchführung Für Anwendungsbereiche wie Netzwerkschränke, Bühnentechnik oder Bereiche, die keine hohe Schutzart fordern, sondern mehr Schutz gegen Schmutz, hat das Unternehmen Icotek die Bürsteneinführungen KEL-BES entwickelt. Diese Kabeldurchführungen bestehen aus einem Grundrahmen, der jeweils mit zwei spiegelbildlich angeordneten Bürstenleisten bestückt ist. Die Ausbruchgrößen für die KEL-BES entsprechen den Normausbrüchen von 10-, 16- und 24-poligen schweren Steckverbindern. Befestigt werden die Kabeleinführungsrahmen mithilfe von Schrauben. Als Ergänzung zur Sicherung der Leitungen gegen mechanische Zugbelastung eignen sich die Zugentlastungssysteme des Herstellers. www.icotek.com Aluminiumkabel als Alternative zu Kupfer Helukabel stellt mit seinen feindrahtigen Aluminiumkabeln der Baureihe Powerline eine Alternative zu Kupferkabeln vor. Die bessere Leitfähigkeit und Verformbarkeit machen Kupfer zwar zum Standardmaterial für Kabel und Leitungen, doch im Vergleich zu Aluminium ist der Rohstoff schwer und teuer. Ein Umstieg auf das leichtere und wesentlich kostengünstigere Leichtmetall ist eine interessante Option. Die geringere Leitfähigkeit von Aluminium erfordert rund ein Drittel größere Leitungsquerschnitte als bei einer Kupferausführung und ist bei engen Kabelführungen zu bedenken. Ist die Alu-Leitung mit einer 90°-Isolation ausgestattet, bietet sie die gleiche Stromfähigkeit wie eine 70°-isolierte Kupferleitung. Aluminium ist zudem um rund 70 % leichter als Kupfer. Selbst bei Applikationen, die eine flexible Kabelanbindung erfordern, kann Aluminium die erste Wahl sein. Zur Powerline gibt es auch die entsprechende Anschlusstechnik. www.helukabel.de Switches mit 1000 Mbit/s bieten PoE+ Die Ha-VIS eCon Ethernet Switches von Harting bieten leistungsfähiges Power over Ethernet Plus für die Energieversorgung von Industriegeräten. Die Datenübertragungsrate beträgt 1000 Mbit/s gleichzeitig auf allen Ports, die Baureihe unterstützt PoE+. Über den PoE/ PoE+ Standard hinaus, bieten die Switches einen integrierten DC/DC Spannungswandler. Sie können in diesem Fall mit 24 V DC statt der üblicherweise benötigten 48/54 V DC versorgt werden. Der Anwender gewinnt so mehr Flexibilität beim Anschluss von Endgeräten und dem Ausbau des Netzwerks, spart Komponenten wie Netzteile und reduziert Montagezeit und Platz. Kunden können aus über 200 Switch-Modellen genau die Kombination aus Leistungsmerkmalen und Portkombinationen wählen, die perfekt zur der jeweiligen Anwendung passt. www.harting.com 28 Der Konstrukteur 6/2015

special Robotik Die Welt der Robotik ist in Bewegung. Roboter werden zunehmend dynamischer, filigraner, leichter und intelligenter. Daraus ergeben sich neue Anforderungen an die Komponenten, Systeme und die Konstruktion. Bild: TSUBAKI KABELSCHLEPP GmbH, Wenden

AUSGABE