Aufrufe
vor 10 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 6/2017

DER KONSTRUKTEUR 6/2017

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK 03 03 Der Kollisionsschutz ergänzt den Greiferaufbau Vorteile bietet“, sagt André Pütz von Unirobot. „Er bringt die geforderten hohen Greifkräfte auf, baut dennoch schlank genug für unsere Aufgaben und weist gleichzeitig mit 120 mm einen so großen Hub auf, dass er das gesamte Spektrum an Rohrdurchmessern greifen kann.“ Die Greifer sind sehr robust und schaffen bei höchster Kräfteund Momentenaufnahme bis zu 10 Mio. Greifzyklen ohne Wartung. „Neben ihrem großen Hub bieten sie auch Greifkräfte, die um rund 30 % höher sind als bei vergleichbaren Wettbewerbsprodukten. Das ermöglicht nicht nur um bis zu 25 % längere Greifbacken als bei Vergleichsprodukten, sondern senkt auch die Investitionskosten, da bei vorgegebener Greifkraft die Komponenten kleiner dimensioniert werden können“, erklärt ein Experte von Zimmer. Die beiden Greifer sind auf einer gemeinsamen Grundplatte montiert und können dadurch im Parallelbetrieb die Rohrabschnitte sicher mit vier Fingern greifen – wobei die Greiffinger diamantbeschichtet sind, um die teilweise noch ölbehafteten Rohre prozesssicher greifen zu können. PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Rohrzuschnitte können eine Länge von ca. 300 bis max. 3 100 mm haben. Sie gelangen auf einen Rollenförderer, der über drei Positionserkennungen verfügt. Über diese wird die DIE GREIFER SCHAFFEN BEI HÖCHSTER KRÄFTE- UND MOMENTEN- AUFNAHME BIS ZU 10 MILLIONEN GREIFZYKLEN OHNE WARTUNG Transportgeschwindigkeit der Rohre innerhalb eines Verzögerungsweges von 70 mm gezielt reduziert. Eine spezielle Logik sorgt dafür, dass die unterschiedlich langen Rohrzuschnitte schließlich in einer definierten Abholposition bereitliegen. Dort werden sie automatisch gegriffen und in den bereitstehenden Gitterboxen abgelegt. Die Unirobot-Software berücksichtigt dabei die Zahl der vorhandenen Gitterboxen und stapelt dann die Rohrzuschnitte schichtweise so aufeinander auf, dass die gerade vorhandene Boxenkapazität bestmöglich genutzt und der Füllgrad maximiert wird. GREIFER FÜR ZUVERLÄSSIGEN PRODUKTIONSABLAUF Zur Handhabung der Rohrzuschnitte haben die Konstrukteure von Unirobot ein Linienportal entwickelt, das an seiner Z-Achse zwei Greifer des Typs GH6360-B von der Zimmer Group trägt. „Wir haben uns auf dem Markt umgesehen und haben uns letztlich für diesen Greifer der Zimmer Group entschieden, weil er uns klare FLACHSCHWENKEINHEIT UND KOLLISIONSSCHUTZ Um die Rohrzuschnitte anschließend in Gitterboxen in der richtigen Position ablegen zu können, sind die Greifer über ihre gemeinsame Grundplatte auf einer Flachschwenkeinheit des Typs SF125-90N-C montiert. Mit ihr können die beiden Greifer beim Ablegen in die Positionen geschwenkt werden, die von der Optimierungsstrategie der Software vorgegeben werden. Die Schwenkeinheiten können durch ihre überlegene Endlagendämpfung mehr Masse in kürzester Zeit schwenken und somit den Teileausstoß der Anlage deutlich erhöhen. Die großzügig dimensionierten Lager erlauben eine sehr hohe radiale Lagerbelastung. Sie sichern dadurch eine unverwüstliche Robustheit und sorgen für höchste Prozesssicherheit im Einsatz. Da nicht völlig auszuschließen ist, dass die Rohre nach dem Ablegen in den Gitterboxen noch verrutschen, wurde der Greiferaufbau mit einem Kollisionsschutz der Serie CSR ergänzt, um bei potenziellen Kollisionen mit den Rohren Schäden am Portal zu vermeiden. Die Auslösempfindlichkeit dieses Kollisionsschutzes ist justierbar und kann durch die Einstellung des Luftdrucks genau auf die Anwendung abstimmt werden. Die Serie CSR ist zudem mit einer integrierten Sensorik ausgestattet, die bei einer Kollision ein Signal an die Steuerung gibt, um einen Nothalt auszulösen. Die Rückstellung erfolgt ausschließlich manuell, weil dadurch sichergestellt wird, dass der Werker vor dem Wiederanlauf das Portal und den Grund für den Nothalt begutachtet hat. Bilder: Zimmer www.zimmer-group.de 36 DER KONSTRUKTEUR 6/2017

ROBUSTES UND HOCHGENAUES MARKIERSYSTEM Ein robustes Nadelmarkiersystem mit hoher Genauigkeit und Geschwindigkeit zur Kennzeichnung kleiner bis mittelgroßer industrieller Komponenten ist das überarbeitete ec1 von Sic Marking. Mit einer Spezialnadel werden die Kennzeichnungen in die Oberfläche des Werkstoffs direkt eingeprägt, z. B. Texte, Logos, 2D-Codes, QR-Codes oder Datamatrix-Codes. Markiert werden können alle Werkstoffe von Kunststoff bis hin zu gehärtetem Stahl mit einer Härte bis 62HRC. Die Form und Oberflächeneigenschaften des Werkstoffs sind für die Kennzeichnung unerheblich, ob flach, konkav, konvex, rund, bearbeitet oder unbearbeitet. Das Nadelmarkiersystem kann als Tischgerät eingesetzt werden. Über seine Stahlsäule mit Positionsskala kann es einfach ausgerichtet werden. Die Steuerung ist über die industrielle Folientastatur voll programmierbar. Markierdateien können direkt an der Steuerung erstellt werden. www.sic-marking.com VOLLAUTOMATISCH UND ROBOTERUNTERSTÜTZT BIEGEN Hochleistungs- Spindelhubgetriebe mit Kugelgewindetrieb SCHNELL • bis 550mm/s KRAFTVOLL & DYNAMISCH • bis 100kN • bis 100% Einschaltdauer LANGLEBIG • durch hohe Tragzahl Ausführung als: • Hubzylinder • stehende Spindel • rotierende Spindel Mit einer horizontalen CNC-Biegemaschine als roboterunterstützte Biegezelle lassen sich Biegeprozesse vollautomatisch abarbeiten. Eine Gesamtlösung dafür ist die CNC- Robot-Serie von Stierli-Bieger. Die zu bearbeitenden Teile werden über eine fixe Ladestation oder ein getaktetes Transportband geladen. So kann das zu biegende Teil direkt von einer Stanz- oder Sägemaschine übernommen werden. Die Software ist so programmiert, dass sie roboterunabhängig ist. Die Biegezelle ist mit einer Siemens-Steuerung ausgestattet. Die Programmierung der Biegeteile kann direkt an der Maschine oder über einen Postprozessor aus 2D- oder 3D-CAD-Daten generiert und per USB oder Netzwerk an die Maschine übermittelt werden. Eine automatische Winkelmessung sorgt für Prozesssicherheit. Es werden Standard-Biegewerkzeuge oder Prismen mit aktiver, automatischer Winkelnachmessung und Korrektur eingesetzt, die für hochgenaue Biegeergebnisse sorgen, auch bei variierenden Eigenschaften. www.stierli-bieger.com UNEBENE WERKSTÜCKE TRANSPORTIEREN www.smc.de Für das Fassen von perforierten, welligen oder ungünstig geformten, ferromagnetischen Werkstücken sind die Magnetgreifer MHM-X6400 von SMC Pneumatik konzipiert. Einmal fixiert, verrutschen Werkstücke auch bei abgeschalteter Luftversorgung nicht und werden am Endpunkt schnell wieder freigegeben. Der unmittelbare Kontakt zum Werkstück wird über einen Distanzring aus Fluorkautschuk in drei Stärken hergestellt. So lässt sich über den Abstand zum Magneten die Haltekraft stufenweise regulieren. Auch der schonende Transport empfindlicher Güter ist so einfach umzusetzen. Wechseln Einsatzgebiete zeigen sich die Greifer flexibel: Sie bieten drei bzw. vier Anschlussmöglichkeiten für die Luftversorgung oder den elektrischen Signalgeber. Die Greifer haben eine magnetische Haltekraft bis 120 N. Mit einer Abmessung von 82 x 50 x 50 mm sind sie überdies sehr kompakt. OUR DRIVE – YOUR BENEFIT www.atlantagmbh.de

AUSGABE