Aufrufe
vor 6 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 6/2018

DER KONSTRUKTEUR 6/2018

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK KOLLABORATIVER ROBOTER NACH HÖCHSTEN SICHERHEITSVORGABEN Der kollaborative Roboter Motoman HC10 von Yaskawa entspricht nicht nur den Vorgaben der Europäischen Maschinenrichtlinie. Seine Steuerung YRC1000 mit FSUund PFL-Platine erfüllt auch mindestens Performance Level (PL) d Kategorie 3 und übertrifft damit die Standardvorgaben. Der hybride Roboter mit 1,2 m Reichweite und 10 kg Handhabungsgewicht lässt sich als Industrieroboter oder als kollaborierender Roboter einsetzen. Sicherheit im direkten Kontakt mit dem Bediener gewährt er durch eine 6-fache Kraft- und Momentenüberwachung, die eine flexible Interaktion zwischen dem Roboter und seiner Umgebung ermöglicht. Abgestimmt auf die Applikation benötigt er keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen wie eine Schutzumhausung. Eine Programmierung kann optional über den „Easy Teaching HUB“ direkt am Roboter erfolgen. Der Roboterarm wurde unter ergonomischen und kollaborativen Aspekten konstruiert, z. B. hat er keine scharfen Kanten oder sonstige Störkonturen. www.yaskawa.eu.com Das bewährte mk-Profilsystem www.aluprofil.shop Große Auswahl anProfilen, Verbindern und Zubehör Aluprofile inklusive Zuschnitt und Bearbeitung Zusätzlich CAD-Daten für jedes Produkt SCHONENDER UND EFFIZIENTER MATERIALTRANSPORT Um den materialschonenden und energiesparenden Materialtransfer zu demonstrieren, hat der Automatisierungsspezialist Stein aus seinen Komponenten eine komplette Anlage gebaut. Herzstück ist das Soft-Move-Antriebssystem, das die Werkstückträger schnell und dennoch schonend bewegt. Für das sanfte Beschleunigen und Abbremsen regeln EC-Motoren die Geschwindigkeit stufenlos zwischen drei und 25 m/min. Dabei arbeiten sie besonders energieeffizient, da ihre Leistung exakt dem jeweiligen Bedarf angepasst wird. Weiterer Vorteil der Soft-Move-Technologie ist die reduzierte Geräuschentwicklung, ermöglicht durch die sanfte Ansteuerung der Motoren. Den Fokus auf möglichst kurze Taktzeiten hat Stein bei seinem Werkstückträger-Schnelleinzug. Statt der bisherigen 1,4 s, bezogen auf einen 240 x 240 mm großen Werkstückträger, ist der Wechsel in nur 0,7 s abgeschlossen. Ein ruckfreies Bewegungsprofil sorgt dabei für ein möglichst weiches und dennoch schnelles Einfahren. Das Thema Industrie 4.0 greift der Automatisierungsspezialist aus Villingen-Schwenningen mit vernetzten Steuerungskomponenten sowie intelligenten Werkstückträgern auf. Diese übermitteln die unverwechselbare Identität jedes Werkstücks an die jeweilige Station. Für die Vernetzung der Montagelinien setzt der Anbieter auf die RFID-Technologie. Die effiziente Workflow-Verwaltung übernimmt das Betriebssystem Control, während die Stein Logistik dafür sorgt, dass der Materialfluss und die Datenverwaltung im Produktionsprozess auch bei kleineren Mengen so rentabel wie möglich ablaufen. Stein Automation konfiguriert seine Systeme aus einem modularen Baukasten und passt sie individuell an. www.stein-automation.de PASSEND FÜR FAST ALLE INDUSTRIEROBOTER www.mk-group.com Halle A5 Stand 304 IPR hat seine Reihe von Verbundbeton-Fahrachsen um die Modelle RC-500 und RC-1250 erweitert. Die nun vier verfügbaren Varianten eignen sich dem Hersteller zufolge für 95 % aller Industrieroboter. Auf Basis eines Grundkörpers aus Verbundbeton statt Metall sind alle Modelle schwingungsarm, leise und verwindungssteif. Die RC-500 ist besonders für Industrieroboter, z. B. ABB IRB 2400 und 2600, die Fanuc M-20iA-Serie, Kuka KR 16, Stäubli TX 2-90 und RX-160 oder Yaskawa Motoman HP20 geeignet. Die RC-1250 passt für Roboter wie ABB IRB 6640, Fanuc R2000iC/165F, die Kuka Quantec-Serie oder Yaskawa Motoman ES200 und MH215. Die maximale Momentbelastung liegt bei der RC-500 bei 8 000 Nm und bei der RC-1250 bei 65 000 Nm. Die RC-1500 als leistungsstärkste Fahrachse bietet eine Momentbelastung bis über 72 000 Nm. Alle Fahrachsen sind modular aufgebaut. Ausgehend von einem Grundmodul mit 3 m Länge bei einem Verfahrweg von 2 m können sie nahezu beliebig erweitert werden. www.iprworldwide.com 44 DER KONSTRUKTEUR 6/2018 Kitz.indd 1 22.05.2018 12:25:36

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK LEICHTBAU MACHT ROBOTER ZUM MULTITALENT Ein österreichisches Kooperationsprojekt hat den Mini-Transportroboter Sally mit Kunststoff-Leichtbau und smarten mechatronischen Lösungen industriefit gemacht. Das Grundmodul des fahrerlosen Transportfahrzeugs wurde von DS Automotion in Linz entwickelt. Mit verschiedenen Aufbauten lässt es sich für Lasten bis ca. 100 kg an unterschiedliche Aufgaben anpassen. Die Aufbauten, die sehr leicht und gleichzeitig sehr stabil sein mussten, wurden gemeinsam mit Kutec Kunststofftechnik entwickelt. Um das Produktdesign kümmerte sich Weiermayer Industrial Design. Mit ersten Prototyp-Aufbauten wurden verschiedene Sensoren getestet, um für Transportgut mit unterschiedlichen Geometrien und Materialien Lösungen zu finden. Dann wurden Antrieb, Getriebeübersetzung oder Fördertypen wie Gurtförderer, Rollenbahn oder Bandförderer in Hinblick auf Geräuschentwicklung, Verschleiß oder Hygiene evaluiert. In diesem Bereich arbeitete Klatt Fördertechnik mit an dem Projekt. www.biz-up.at HYBRIDE SPANNELEMENTE FÜR DEN ANLAGENBAU Die zur Roemheld Gruppe gehörende Stark Spannsysteme GmbH präsentiert erstmals ein Spannelement der neuen Produktserie Speedy connect. Das schweißfeste Nullpunkt- Spannsystem wurde speziell für die Anforderungen des Anlagenbaus und der Montage entwickelt. Anwendungsfelder sind beispielsweise der Fahrzeugrohbau und das Verbinden von Maschinenelementen. Das System, das mechanisch mit Federn spannt und pneumatisch kraftverstärkt wird, ist selbsthemmend und besitzt eine vollständig elektronisch ausgeführte Abfrage. Auf einen Blick wird der Spannzustand durch LEDs auf der Rückseite des Elements sichtbar, die „gespannt“, „gelöst“ oder „fehlerhaft gespannt“ anzeigen. Zudem lassen sich die jeweiligen Signale digital an eine übergeordnete Steuerung weiterleiten. Eine weitere Besonderheit ist auch der aktive Einzugsweg von 4,5 mm mit einer Einzugskraft von 3 kN um beispielsweise Fertigungstoleranzen vor dem Schweißprozess auszugleichen. Die Verwendung von hochwertigem Werkzeugstahl und eloxiertem, hochfestem Aluminium für das Gehäuse sorgt für Robustheit und Langlebigkeit. www.roemheld.de Spanntechnik | Normelemente | Bedienteile H E I N R I C H K I PP W E RK NEU BEDIENTEILE | NORMELEMENTE DER NEUE KATALOG 28.000 Produkte 3.500 3500 Neuheiten 1.350 Seiten Halle A5 | Stand 408 www.kipp.com

AUSGABE