Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 7-8/2015

DER KONSTRUKTEUR 7-8/2015

ELEKTROTECHNIK /

ELEKTROTECHNIK / INDUSTRIEELEKTRONIK 03 Rainer Rössel, Produktmanager Energieketten-Leitungen: „Die Lebensdauer einer Leitung im Einsatz in der Energiekette hängt von einer Vielzahl von Variablen ab“ Adern bei der Bewegung in der Energiekette gleichermaßen im Innen- und auch im Außenradius bewegt wird. So werden einseitige Streckungen und Stauchungen vermieden.“ Bei noch extremeren Bewegungen kommen Leitungen zum Einsatz, deren Leitungsaufbau ebenfalls komplexer ist. Diese sogenannten Roboterleitungen werden vor allem bei Industrierobotern eingesetzt. Sie müssen extremste Bewegungen, Biegungen und Torsionen mitmachen. Spezielle Dämpfungselemente geben den Adern hierbei die notwendige Bewegungsfreiheit im Leitungsinnern. „Denn, je mehr die Leitung zugedreht wird – also an die Grenze der Belastung gerät – desto schwieriger wird es, die Leitung zu tordieren, ergänzt Rössel. Besondere Schirme und Außenmaterialien sorgen zusätzlich für eine optimale Haltbarkeit der Leitungen. Über Tausend verschiedene Leitungen Die Lebensdauer einer Leitung im Einsatz in der Energiekette hängt von einer Vielzahl von Variablen ab, die bei Aufbau und der Materialwahl zu berücksichtigen ist. So bietet die Chainflex-Produktfamilie von Igus aktuell 1040 verschiedene Leitungen. Wie lange Leitungen bei entsprechender Anwendung halten werden, können Anwender selbst berechnen, da die Testergebnisse von jährlich über 2 Milliarden Testzyklen aus dem Labor in eine Datenbank einfließen, auf Grundlage derer das freizugängliche Online-Tool zur Lebensdauerberechnung auf der Igus-Website basiert. STATEMENT Dr. Michael Döppert, Chefredakteur Wenn Sie einmal Leitungen in ihrem Aufbau und in ihren Werkstoffen vergleichen – wie ich es bei Igus tun konnte –, diese Leitungen aufschneiden und auseinandernehmen, werden sie immer wieder deutliche Unterschiede feststellen können. Leitungen müssen nicht nur mit der Adernauswahl zur jeweiligen Anwendung passen, sie müssen auch den jeweiligen äußeren Anforderungen gerecht werden. Das gilt in besonderem Maße für bewegte Leitungen: Es macht eben unter anderem einen Unterschied, ob eine Leitung fest verlegt ist, über lineare Verfahrwege bewegt wird oder am Roboter auch Torsionen mitmachen muss. Präzise messen – optisch, induktiv und per Ultraschall Barcodeleser: blaues Licht Baumer bietet ein breites, technologieübergreifendes Portfolio an messenden optischen, induktiven und Ultraschallsensoren. Im Bereich Optoelektronik bieten die OADM-Sensoren eine hohe Zuverlässigkeit durch Auflösungen bis 2 μm, große Fremdlichtsicherheit sowie eine hohe Oberflächen unabhängigkeit. Kurze Messzyklen (kleiner als 0,9 ms) erlauben schnelle und präzise Messungen auch bei bewegten Teilen. Das Messergebnis wird über verschiedene digitale oder analoge Schnittstellen an die Steuerung übermittelt. Auch bei Messdistanzen bis zu 13 m arbeiten die OADM-Sensoren zuverlässig. Für raue, inhomogene oder glänzende Oberflächen, für transparente Objekte oder Umgebungen mit Staub und hoher Luftfeuchtigkeit sind die messenden Ultraschallsensoren mit einer Auflösung bis zu 0,1 mm eine Alternative zur mechanischen Messung. Selbst bei Messdistanzen bis 6 m bieten die Sensoren eine hohe Signalreserve. Einige Ultraschallsensoren des Herstellers verfügen über eine sehr schmale Schallkeule, die Messungen in Öffnungen bis 3 mm ermöglicht. Zur berührungslosen Messung von Positionsänderungen bei Metallobjekten bieten die Induktivsensoren der AlphaProx-Familie Messdistanzen bis zu 16 mm bei hoher Temperaturstabilität, hoher Auflösung und hoher elektromagnetischer Störfestigkeit. www.baumer.com Die neue BCL 600i Gerätefamilie von Leuze Electronic arbeitet mit blauem Laserlicht. Mit seiner blauen Laserdiode erreicht der BCL 600i eine um 50 % höhere Tiefenschärfe als Lesegeräte mit Rotlichtlaser. Vorteilhaft ist dies beim Lesen von Codes mit sehr klei nen Modulstärken (Strichbreiten) bis 0,35 mm. In der Regel ist hierfür eine Fokusverstellung oder eine Laserdioden umschaltung notwendig. Nicht so beim BCL 600i. Seine feste Brennweite macht aus ihm ein wirtschaftliches Lesegerät. Die einst so teuren blauen Laserdioden sind durch ihre vielfältige Verbreitung, z. B. in Blu-Ray-Playern, deutlich günstiger geworden – und dies kommt auch dem BCL 600i zugute. www.leuze.de 14 Der Konstrukteur 7-8/2015

ELEKTROTECHNIK / INDUSTRIEELEKTRONIK Stromversorgungen für den Maschinenbau Alle Funktionen und die platzsparende Bauform der neuen Generation der Stromversorgungsfamilie Trio Power von Phoenix Contact sind auf die Anforderungen im Maschinenbau abgestimmt. Die elektrisch und mechanisch robusten Netzteile stellen laut Anbieter die zuver ­ lässige Versorgung aller Verbraucher auch unter widrigen Umgebungsbedingungen sicher. Für eine hohe Anlagenverfügbarkeit aller Maschinen und Anlagen bieten die sieben neuen Netzteile den dynamischen Power Boost, der mit 150 % des Nennstroms für 5 s auch schwierige Lasten startet. Das robuste Design mit hoher Schock-, Vibrations- und Spannungsfestigkeit, die hohen MTBF-Werte von über 1 Mio h sowie die aktive Funktionsüberwachung mit DC-OK-LED und potentialfreiem Signalkontakt sorgen für eine sichere Versorgung aller angeschlossenen 24-V-DC-Verbraucher. Zum Portfolio gehören vier einphasige und drei dreiphasige Netzteile mit Ausgangsströmen von 3 bis 20 A. Das werkzeuglose Verdrahten mit Push-in-Anschluss spart Zeit bei der Installation. Einsatzflexibilität ermöglicht der weite Temperaturbereich von -25 bis +70 °C sowie der zuverlässige Geräteanlauf bei -40 °C. www.phoenixcontact.com Sicherheitszuhaltung ergänzt um Fluchtentriegelung oder Notentsperrung Vor ca. zwei Jahren stellte Schmersal mit dem Grundmodell des AZM 300 ein neues Konzept für Sicherheitszuhaltungen vor. Jetzt wird die Baureihe um Versionen mit Fluchtentriegelung oder alternativ Notentsperrung ergänzt. Diese zusätzlichen Sicherheitsfunktionen sind u. a. dann sinnvoll, wenn eine Sicherheitszuhaltung zur Absicherung von begehbaren Gefahrenbereichen eingesetzt wird. Die Fluchtentriegelung ermöglicht Personen, die versehentlich im Gefahrenbereich einer Maschine oder Anlage eingeschlossen wurden (z. B. bei Reinigungs- oder Wartungsarbeiten), ein schnelles Verlassen des Bereichs. Die Notentsperrung erlaubt das Öffnen der Schutztür von außen z. B. bei unterbrochener Stromversorgung und/oder im Gefahrenfall (Brand o. Ä.). Hier muss aus Gründen der Manipulationssicherheit – laut Norm – ein reparaturähnlicher Aufwand betrieben werden, um die Betriebsbereitschaft wiederherzustellen. Beide Funktionen sind in kompakter Bauform realisiert worden, sodass der AZM 300 auch in der neuen Variante mit Fluchtentriegelung oder Notentsperrung universell und platzsparend montiert werden kann. www.schmersal.com Daten bidirektional austauschen Die Gateway-Serie von Wachendorff Prozesstechnik für das Protokoll Profinet wächst weiter. Neu im Sortiment ist das Gateway Profinet-Slave/ CANopen HD67607-A1, das die Kommunikation zwischen CANopen-Teilnehmern und einem Profinet-Master ermöglicht. Die Hutschienenmontage und die steckbaren Schraubklemmen sorgen dabei für eine sichere Montage sowie die problemlose Verdrahtung. Durch den integrierten Switch ist ein mehrzeiliger Aufbau möglich. Die Konfiguration für den bidirektionalen Datenaustausch geschieht über die Projektierungssoftware SW67607. Konfiguriert werden können PDOs und SDOs. Das Gerät kann sowohl als SDO-Client, wie auch als SDO-Server arbeiten und jeweils lesen und schreiben. Die Zuordnung findet byteweise und komfortabel in einer Tabelle statt. Nach dem gleichen Prinzip lassen sich auch Sende- und Empfangs-PDOs konfigurieren. Das Gateway kann sich selbst und auch alle anderen Teilnehmer im CANopen-Netzwerk in „Operational“ schalten und ist somit auch unabhängig von einem Master einsetzbar. Am Ende einer Projektierung wird eine XML-Gerätebeschreibungsdatei generiert, die einfach in die Profinet-Projektierung eingebunden wird. steute Funkroadshow Wireless Experience – Intelligente Vernetzung von Funkschaltgeräten Besuchen Sie unsere Funkroadshow »Wireless Experience – Intelligente Vernetzung von Funkschaltgeräten«! Walsrode, D 03.09.2015 AnDErS Hotel (ehemals Mercure) Würzburg, D 10.09.2015 Maritim Hotel Würzburg Stuttgart, D 15.09.2015 Mercure Hotel Airport Messe Frauenfeld, CH 17.09.2015 Carl Geisser AG, Hungerbüelstr. 22 München, D 22.09.2015 nH Hotel München-Dornach Anmeldung zur kostenlosen Funkroadshow per Fax: +49 5731 745-240, per E-Mail: roadshow@steute.com oder unter www.roadshow.steute.com www.wachendorff-prozesstechnik.de

AUSGABE