Aufrufe
vor 2 Jahren

DER KONSTRUKTEUR 9/2016

  • Text
  • Konstrukteur
  • Werkzeugmaschinen
  • Anforderungen
  • Einsatz
  • Industrie
  • Produkte
  • Maschinen
  • Unternehmen
  • Sensoren
  • Komponenten
DER KONSTRUKTEUR 9/2016

HEIDENHAIN auf der AMB

HEIDENHAIN auf der AMB – Stuttgart Halle 4 – Stand 4E12 Muss Wärme das Bearbeitungsergebnis beeinflussen? Die Vorschubspindel bei Werkzeugmaschinen ist während der Bearbeitung hohen Belastungen ausgesetzt. Sie überträgt enorme Kräfte, verformt und erwärmt sich aufgrund hoherVerfahrgeschwindigkeiten. Dies hat axiale Verlagerungen in der Vorschubmechanik zur Folge. Werkzeugmaschinen ohne Längenmessgeräte können diese Verlagerungen nicht erkennen. Es kommt zu erstaunlichen Maßabweichungen am gefertigten Werkstück. Längenmessgeräte in der Closed-Loop-Anordnung ändern natürlich nichts an der Erwärmung und Ausdehnung der Vorschubmechanik. Aber sie erfassen immer die tatsächliche Achsposition, unbeeinflusst von thermisch bedingten Verlagerungen und anderen Einwirkungen auf die Vorschubmechanik. Auf diese Weise sorgen sie für deutlich höhere Genauigkeiten der Werkstücke und eine höhere Reproduzierbarkeit der Bearbeitung. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH 83292 Traunreut, Deutschland Tel. +49 8669 31-0 www.heidenhain.de Winkelmessgeräte Längenmessgeräte Bahnsteuerungen Positionsanzeigen Messtaster Drehgeber

EDITORIAL Gut in Form Gold für China, Silber für Japan und Bronze für Deutschland! Wäre die Werkzeugmaschinen-Produktion eine olympische Disziplin, wäre dies die Medaillenvergabe gemessen an dem Wert der hergestellten Maschinen. Und mit diesem dritten Platz im Länderwettbewerb nimmt die Branche natürlich auch innerhalb des deutschen Maschinenbaus eine Spitzenposition ein. Geht es der Werkzeugmaschinenindustrie gut, dann ist das in der Regel auch ein positives Signal für die meisten anderen Branchen. Ist sie gut in Form, sprich technologisch und wirtschaftlich führend, schafft sie auch die Voraussetzungen für Produktlebenszyklen, die bestens in Form sind. Warum? Weil sie – mit der spanenden oder umformenden Bearbeitung – ganz am Anfang des Produktionsprozesses steht, und hier schon die Weichen für einen wirtschaftlichen Erfolg von Produkten stellen kann. Daraus ergeben sich große Herausforderungen für die Entwicklungsabteilungen der Hersteller von Werkzeugmaschinen, ebenso wie für die Zulieferer von Komponenten und Systeme in diese Branche. Auf der einen Seite wird von ihnen eine immer höhere Präzision gefordert. Auf der anderen Seite steigt der Kostendruck – Anschaffungs- und Betriebskosten, sowie auch die Kosten pro ausge - brachtem Teil müssen dem immer stärkeren wirtschaftlichen Druck standhalten. Werkzeugmaschinen und deren Komponenten stehen in einem span(n)enden Wettbewerb! Dieses Bild wird auch die diesjährige große Messe der Branche, die AMB in Stuttgart Mitte September vermitteln. Neben Fragen der Digitalisierung, die hier gestellt werden – wie zum Beispiel: „Wird sich die Werkzeugmaschine zum PC mit Spindeln entwickeln?“ – wird der Stand der Technik von Maschinen und Komponenten gezeigt. Auf den Komponenten liegt natürlich auch der Fokus dieser Ausgabe von Der Konstrukteur, in der Sie unter anderem Interessantes und Neues zum Anwendungsfeld Werkzeugmaschinen finden. Dr. Michael Döppert Chefredakteur NÄHERUNGS- SENSOREN Magneto-induktive Abstandssensoren zur berührungslosen linearen Wegmessung Wählbare Messbereiche bis 55 mm Hohe Grundempfindlichkeit und Temperaturstabilität Geeignet zur Drehzahlmessung Frei definierbare Schaltpunkte Verschiedene Sonderausführungen: Edelstahl | Kunststoff | OEM m.doeppert@vfmz.de Tel. +49 8542 1680 www.micro-epsilon.de/mds

AUSGABE