Aufrufe
vor 2 Jahren

DER KONSTRUKTEUR 9/2016

  • Text
  • Konstrukteur
  • Werkzeugmaschinen
  • Anforderungen
  • Einsatz
  • Industrie
  • Produkte
  • Maschinen
  • Unternehmen
  • Sensoren
  • Komponenten
DER KONSTRUKTEUR 9/2016

CAD / PLM STATEMENT 03

CAD / PLM STATEMENT 03 Weniger Rauschen: Resonanzfrequenzen im FFT-Spektrum werden deutlich sichtbar. Durch die reduzierte Mittelungszahl verkürzen sich die Messzeiten Die Laser-Scanning-Vibrometrie hat sich als berührungsloses, rückwirkungsfreies, schnelles und flächenhaftes Verfahren zur Messung von Schwingungen in vielen Anwendungsbereichen bewährt. Beispiele gibt es im Fahrzeug-, Flugzeugund Maschinenbau, in der Mikrosystem- und der Datentechnik. Die Anforderungen an die optische Empfindlichkeit der Vibrometer steigen jedoch, denn für die Entwicklung hochwertiger Produkte wird es zunehmend wichtiger, verlässliche Werte möglichst schnell zu erzeugen, z. B. um Computersimulationen zu validieren oder Daten zu visualisieren. Bandbreite, Frequenzaufl ösung, Anzahl der FFT-Linien und Messpunkte. Das Anregungssignal ist periodisch, sodass nur das Rauschen durch die Mittelungszahl redu- ziert wird. Bei gleicher Ergebnisqualität reduzierte sich hier die Messzeit für 143 Messpunkte von 1 h 54 min auf 38 Minuten, also um satte 66 %. Bei gutem Signal kann bei dieser Art der Schwingungsmessung die Mittelungszahl theoretisch sogar auf 1 reduziert werden; eine Überlappung der Zeitfenster ist hier nicht anwendbar. Ähnlich hoch ist die Zeitersparnis, wenn mit einer Rauschanregung gearbeitet wird. Die Amplitude des Anregungssignals ist hier statistisch verteilt. Deshalb sind Mittelungen zwingend notwendig, auch um eine stabile Übertragungsfunktion zu erhalten. Bei gutem Signal kann die Mittelungszahl reduziert werden, muss aber deutlich über 1 belassen werden. „Überlappung“ ist hier zulässig, ihr Wert ist aber unabhängig von der Signalqualität. Für die gleiche Ergebnisqualität genügen mit dem Xtra-Upgrade zwölf Mittelungen statt bisher 30. Dadurch verkürzt sich die Dr. Michael Döppert, Chefredakteur Natürlich gibt es heute neben 3D-CAD-Systemen viele Simulationsprogramme, um Konstruktionen bereits in der digitalen Welt zu prüfen und zu validieren; und natürlich ist in zukunftsorientierten Unternehmen die Konstruktion heute schon simulationsgetrieben. Spätestens aber für die Qualitätssicherung muss der reale Prototyp herhalten und Sensorik bzw. Prüfsyteme wie Scanning-Vibrometer kommen ins Spiel. Je genauer sie arbeiten, desto besser wird das Ergebnis und effizient einsetzbar – wie im vorliegenden Fall – halten sie Messzeiten und –kosten niedrig. Messzeit bei gleicher Messpunktanzahl von 1 h 16 min auf 30 Minuten, was einer Zeitersparnis von 61 % entspricht. Dadurch sind pro Tag deutlich mehr Messungen durchführbar und komplexe Produktentwicklungen sind effizienter denn je zu realisieren. Bilder: Aufmacherbild Fotolia; Bilder 1 bis 3 Polytec www.polytec.com Realistische Multimaterial-Produkte in einem Druckvorgang Stratasys Ltd. hat mit dem J750 einen 3D-Drucker vorgestellt, der die Grenzen überwinden soll, die der Technologie bisher gesetzt waren. Der Drucker ermöglicht es Anwendern, eine breite Palette verschiedener Materialien – von steif bis fexibel, von transparent bis undurchsichtig – mit einem bisher unerreichten Farbspektrum aus 360 000 verschiedenen Tönen zu kombinieren. Durch diese Vielseitigkeit entstehen realistische Prototypen und Produkte ohne Nachbearbeitung in nur einem Druckvorgang. Mit dem J750 lassen sich jetzt Prototypen herstellen, die in sich eine Vielzahl von Farben, Materialien und Materialeigenschaften vereinigen, sodass realistische Modelle in Rekordzeit zur Verfügung stehen – und das für fast alle Anwendungen. Darüber hinaus ist der J750 in der Lage, Werkzeuge, Formen oder Schablonen für die Fertigung herzustellen. Der Drucker ermöglicht durch diese sofortige Verfügbarkeit von Prototypen eine schnellere Entscheidungsfindung im Produktdesign und verkürzt so den Entwicklungsprozess und die Markteinführungszeit deutlich. www.stratasys.com 58 Der Konstrukteur 9/2016

CAD / PLM Aktualisierte Software-Lösungen für industrielle Fertigung www.autodesk.de Von der Programmierung von CNC-Fräsen und -Drehmaschinen bis hin zum komplexen Werkzeug- und Formenbau: Autodesks CAM-Produktreihe in der 2017-Version deckt viele Fertigungsanwendungen ab. Neue Features für alle Produkte können die Programmierzeit verkürzen. Das neue Portfolio verknüpft die Funktionen der CAM-Software von Delcam mit den 3D-Design- und Fertigungsfähigkeiten der Autodesk-Software. Die 2017-CAM-Lösungen beinhalten erweiterte Versionen von Feature CAM für automatisierte CNC-Programmierung; Partmaker für die präzise Teilefertigung mit Langdrehautomaten; Powermill für das Design komplexester Formen, Werkzeuge und anderer Komponenten; Powershape für die Gestaltung komplexer 3D-Formen; und Powerinspect für eine Hardwareunabhängige Inspektion. Die 2017er Features sind ab sofort in den Versionen Standard, Premium und Ultimate verfügbar. Konfigurator für Pressensysteme Das Unternehmen Tox Pressotechnik hat seinen Online-Auftritt neu strukturiert. Im Bereich „Produkte“ werden neben den Produkten und Leistungen auch die Anwendungsgebiete aufgezeigt. Der Systemnavigator bietet einen schnellen Überblick über Komponenten und Systeme. Filterfunktionen führen rasch zu einem für ein Land oder Postleitzahlengebiet zuständigen Vertriebsmitarbeiter. Mit dem „ecoLine-Konfigurator“ für die Pressensysteme ist es möglich, in vier Schritten ein individuelles Pressensystem zusammenzustellen und mit Preisgarantie abzubilden. www.tox-de.com ÖLFLEX ® CONNECT SERVO KABELKONFEKTION MIT ERFOLGS-GEN Setzen Sie auf rundum zuverlässige Standard-Servokonfektionen made by Lapp und wählen Sie aus drei Leistungsklassen die für Ihre Anwendung optimale Verkabelungslösung. Unsere neuartigen Kabel- und Steckerausführungen mit überlegener EMV-Abschirmung werden garantiert auch Sie begeistern.

AUSGABE