Aufrufe
vor 7 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 9/2017

DER KONSTRUKTEUR 9/2017

STANDPUNKT

STANDPUNKT DIFFERENZIERUNG KONSTRUKTIONS- AUFGABE CHANCE UND MENSCHEN UND MÄRKTE Neben der Konstruktion von neuen Maschinen stehen Maschinenbauunternehmen immer wieder vor der Aufgabe, auch solche Maschinen zu entwickeln, die es im eigentlichen Sinne bereits gibt, die aber zur Komplettierung des eigenen Programms notwendig sind oder wegen der Kundenerwartung unbedingt Bestandteil des eigenen Maschinenportfolios sein sollten. Zusätzlich müssen bereits vorhandene Maschinen häufiger modernisiert und veränderten Anforderungen angepasst werden. Die Situation verschärft sich noch dadurch, dass die Produktlebenszyklen immer kürzer werden. In der Automobilindustrie ist es bereits üblich, jedes Jahr große Teile der Modellreihe zu überarbeiten. Dadurch stehen alle Entwickler immer wieder vor der Frage, worin sich neue Entwicklungen denn noch abheben können von vergleichbaren Produkten anderer Anbieter. Die Beschränkung auf äußerliche Merkmale wie Design und Farbgebung liefert auf Dauer kaum ausreichende Kaufargumente. Und allein ein niedriger Preis oder gar Nachbauten führen oft zu Problemen an anderer Stelle. In unserem Unternehmen hat sich ein systematisches Vorgehen bewährt, welches darauf abzielt, möglichst bei jeder Entwicklung ausreichend viele qualitative Differenzierungen gegenüber Wettbewerbsmaschinen zu erreichen. Drei soge - nannte Merkmalgruppen sind bei uns als Systematisierungshilfen für Entwicklungen definiert. Sie bestimmen wesentlich die Konstruktionstätigkeiten. In der ersten Gruppe werden die grundsätzlichen Eigenschaften einer Maschine festgelegt. Zu der zweiten gehören zusätzliche und über die Kundenerwartung hinausgehende Funktionen. Die dritte Merkmalgruppe ist der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine vorbehalten. Wir streben an, in mindestens zwei dieser Merkmalgruppen qualifizierte Differenzierungen zu erreichen. Das haben wir bei einer neuen kleinen Abisoliermaschine umgesetzt. In der Merkmalgruppe 1 gab es bei den notwendigen Funktionen der Maschine und deren technischer Abgrenzung, den verwendeten Antrieben sowie dem Automatisierungsgrad praktisch kein Differenzierungspotenzial gegenüber bereits bestehenden Maschinen. Anders war das in der Merkmalgruppe 2 mit zusätzlichen qualitativen Eigenschaften und Ausführungsdetails. Hier waren Differenzierungen gegenüber Wettbewerbsprodukten möglich. Für die Abisoliermaschine waren das zum Beispiel: der Umfang der programmgesteuerten Maschinenabläufe, zusätzliche Ausblasfunktionen für Messerreinigung und eine hohe Auflösung der Schnittdurchmesser in 0,01-mm-Stufen. Nicht alle umgesetzten Merkmale sind einzigartig, doch die Summe der Eigenschaften und deren überzeugende technische Umsetzung fördert erheblich die Investitionsbereitschaft. Auch in der Merkmalgruppe 3 konnten wir punkten – bei den Entwicklungszielen "gute Bedienbarkeit" und "Sinnlichkeit". Gemeint sind hier all die Eigenschaften, die direkt und sinnlich erfahrbar sind und damit Einfluss haben auf die Bedienperson. Diese Eigenschaften werden am einfachsten gefunden, wenn Bedienpersonen als externe Ratgeber wahrgenommen werden. Differenzierungen in dieser Merkmalgruppe sind oft kaufentscheidend. Das erscheint vielleicht unlogisch, schließlich sollten doch gerade für Maschinen die harten Fakten aus den Merkmalgruppen 1 und 2 ausschlaggebend sein. Doch das reicht nicht. Seit langem ist klar: der Bauch entscheidet mit. Deshalb ist dieser Bereich besonders wichtig und man kann hier gegenüber anderen Maschinen extrem punkten. Die einzelnen Merkmalgruppen sind natürlich nicht eindeutig von- und gegeneinander abgrenzbar. Wichtiger ist, einer Systematik zu folgen, die Maschinen auch dann erfolgreich werden lassen kann, wenn es ähnliche bereits gibt. www.rittmeyer-beri.de WALTER RITTMEYER GESCHÄFTSFÜHRER FEINTECHNIK R. RITTMEYER GMBH IN MÜNSTER DIFFERENZIERUNGSPOTENZIALE LASSEN SICH IN DER KONSTRUKTION MIT SYSTEMATISIERUNGSHILFEN ERSCHLIESSEN 12 DER KONSTRUKTEUR 9/2017

VDMA-AG WIRD IDEELLER TRÄGER DER FORMNEXT Für die Messe Formnext für Additive Manufacturing haben der Messeveranstalter Mesago und der VDMA eine Kooperation vereinbart. Künftig wird die Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing des VDMA als ideeller Träger der Messe fungieren. Wichtige Themenbereiche der Kooperation sind Aus- und Weiterbildung, Wissenstransfer und die Weiterentwicklung von Technologien, Anwendungsverfahren, Normen und Standards. „Wir stehen bereits seit 2015 in engem Kontakt mit der AG AM im VDMA und haben in den intensiven Gesprächen eine große Bandbreite von Potenzialen für die gemeinsame Zusammenarbeit entdeckt“, so Sascha F. Wenzler, Bereichsleiter Formnext bei Mesago. Kernpunkt sei dabei u. a. den Einsatz Additiver Techno logien in der industriellen Produktion weiter zu fördern und neue Anwendungsbereiche zu erschließen. Die Kooperation soll bereits auf der nächsten Formnext sichtbar sein. Diese findet vom 14. bis 17. November 2017 in Frankfurt am Main statt. www.mesago.com www.formnext.de SIEMENS-SPARTE MECHANISCHE ANTRIEBE WIRD ZU FLENDER Am 1. Oktober 2017 geht die Sparte für Mechanische Antriebe (Siemens Mechanical Drives – MD) unter dem Firmennamen Flender GmbH, Siemens Company, an den Markt. Auch die Niederlassungen werden weltweit entsprechend benannt. Zur Erweiterung des Handlungsspielraums und zur stärkeren geschäftsspezifischen Ausrichtung hatte Siemens Anfang des Jahres angekündigt, die Einheit als eigenständiges Unternehmen unter dem Dach von Siemens zu führen. Bis Mitte 2018 soll die Neuaufstellung weltweit abgeschlossen sein. „Flender ist unsere starke Marke mit einer mehr als hundertjährigen Tradition. Auf der diesjährigen Hannover Messe haben wir Flender noch stärker in den Vordergrund gestellt, und mit unserem eigenständigen Messeauftritt der Getriebe und Kupplungen ein Ausrufezeichen gesetzt. Künftig werden alle globalen Aktivitäten der Sparte unter Flender zusammengefasst“, sagt Stefan Tenbrock, CEO der Siemens Mechanical Drives. Das Geschäft mit Getrieben für Windturbinen wird ebenfalls Teil von Flender sein und wird weiterhin unter der Marke Winergy agieren. www.siemens.com Besuchen Sie uns auf der EMO! Halle 25, Stand C36. WIR FREUEN UNS AUF SIE! WWW.RW-KUPPLUNGEN.DE

AUSGABE